Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Frauenfußball Bundesliga

SGS will wieder „heiß“ werden

09.10.2012 | 19:33 Uhr
SGS will wieder „heiß“ werden
Foto: Michael Gohl

Keine Zeit zum Verschaufen haben die Bundeskliga-Fußballerinnen der SGS. Nach dem Pokal-Aus in Potsdam wartet am Sonntag an der Hafenstraße in VfL Wolfsburg die nächste Spitzenmannschaft auf das Högner-Team.

So richtig gut fühlt sich Markus Högner noch nicht. „Aber es geht“, meint der Trainer des Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen. Scharlach und Mittelohrentzündung sind zwar überstanden, aber etwas schlapp ist er noch. Ähnlich wie seine Spielerinnen. Bei ihnen liegt die Ursache aber ein gutes Stück tiefer: Die Beine sind nach den anstrengenden „Englischen Wochen“ schwer. „Mit der Punktausbeute bin ich zufrieden. Dass wir im Pokal gegen Potsdam ausgeschieden sind, ist schade. Aber wir haben eine bravouröse Leistung abgeliefert“, sagt Högner nach eingehender Videoanalyse.

Am Sonntag (14 Uhr, Hafenstraße) geht es nun gegen den VfL Wolfsburg, die nächste Spitzenmannschaft. Trotzdem lässt der Fußballlehrer seinen Spielerinnen erst einmal ein wenig Zeit zum Verschnaufen. Anfang der Woche gab es dafür einen Sauna-Gang und eine intensive Behandlung vom Physiotherapeuten. „Solche Wochen sind anstrengend. Nicht nur körperlich. Wir müssen uns jetzt wieder neu motivieren, wieder heiß werden und uns auf das nächste Spiel freuen.“

Ausruhen darf man sich auf dem bisher Erreichten sicher nicht. Sieben Punkte und Rang drei lassen sich zwar gut sehen, aber wegen des völlig entzerrten Spielplans besitzt die Tabelle nur wenig Aussagekraft. Wolfsburg zum Beispiel hat erst zwei Liga-Partien absolviert, die SGS schon fünf. Trotzdem sieht man deutlich, wohin den VfL sein Weg führt: an die Spitze. „Sie marschieren bisher souverän durch die Liga und Champions League. Aber wir haben bisher beide Heimspiele gewonnen und wollen auch am Sonntag punkten“, sagt Högner.

Allerdings muss er zugeben: „Schwächen habe ich bei Wolfsburg noch nicht erkannt.“ Eine solche wäre für die SGS der Ausfall von Kapitänin Melanie Hoffmann. „Mel hat nach Belastungen immer wieder ein dickes Knie bekommen“, erklärt Högner. Am gestrigen Dienstag unterzog sich die 37-Jährige daher einer Kernspin-Untersuchung, um der genauen Ursache nachzugehen.

Benedikt Burgmer



Kommentare
Aus dem Ressort
Der FC Kray will gegen SG Wattenscheid 09 in Schwung bleiben
Regionalliga
Der FC Kray freut sich auf sein erstes Derby: Der Fußball-Regionalliga-Aufsteiger empfängt an diesem Freitag (19 Uhr) Wattenscheid 09 – am Uhlenkrug. Es gilt, den Schwung mitzunehmen, den die Mannschaft mit dem überraschenden Punktgewinn am zweiten Spieltag gegen Verl und dem Pokalsieg in Goch...
ESC Rellinghausen empfängt Rot-Weiss Essen
Verbandspokal
Der ESC Rellinghausen dürfte sich freuen über die Auslosung der zweiten Runde im Verbandspokal (6./7.September). Der Landesligist empfängt Rot-Weiss Essen, was natürlich ein ganz besonderes Bonbon ist.
Europameisterin Härle denkt schon an Sommerspiele in Rio
Schwimmen
Im Freiwasser über die fünf Kilometer ist Isabelle Härle von der SG Essen in Berlin Europameisterin geworden. An diesem Freitag startet sie nun im Becken über 1500 Meter Freistil. Doch dort ist sie längst nicht so erfolgreich, was sie in Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio möglicherweise...
Vogelheimer SV wünscht sich Ruhe nach dem Umbruch
Fussball Landesliga
Dass der Vogelheimer SV auch in der Saison 2014/15 in der Fußball-Landesliga spielt, ist keine Selbstverständlichkeit. Bewegte Zeiten liegen hinter dem Klub: Der Rückzug des Vorstandes im Mai, geplante Budget-Kürzungen, ein drohender Zerfall der Mannschaft. Nun ist der Klassenerhalt das Ziel.
Tusem verliert Pokalkrimi in Rostock nach Siebenmeterwerfen
Handball
Was für eine Spannung, was für eine Dramatik. Die Fans in der Rostocker OSPA-Arena waren elektrisiert, auch ihnen stand der Schweiß auf der Stirn. Am Ende jubelte der Gastgeber. Er hatte beim 38:37-Sieg nach Siebenmeterwerfen das Glück auf seiner Seite.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWE holt 1:1 in Unterzahl
Bildgalerie
Fußball
Kray bejubelt den ersten Punkt
Bildgalerie
Fußball