Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Frauenfußball Bundesliga

SGS will wieder „heiß“ werden

09.10.2012 | 19:33 Uhr
SGS will wieder „heiß“ werden
Foto: Michael Gohl

Keine Zeit zum Verschaufen haben die Bundeskliga-Fußballerinnen der SGS. Nach dem Pokal-Aus in Potsdam wartet am Sonntag an der Hafenstraße in VfL Wolfsburg die nächste Spitzenmannschaft auf das Högner-Team.

So richtig gut fühlt sich Markus Högner noch nicht. „Aber es geht“, meint der Trainer des Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen. Scharlach und Mittelohrentzündung sind zwar überstanden, aber etwas schlapp ist er noch. Ähnlich wie seine Spielerinnen. Bei ihnen liegt die Ursache aber ein gutes Stück tiefer: Die Beine sind nach den anstrengenden „Englischen Wochen“ schwer. „Mit der Punktausbeute bin ich zufrieden. Dass wir im Pokal gegen Potsdam ausgeschieden sind, ist schade. Aber wir haben eine bravouröse Leistung abgeliefert“, sagt Högner nach eingehender Videoanalyse.

Am Sonntag (14 Uhr, Hafenstraße) geht es nun gegen den VfL Wolfsburg, die nächste Spitzenmannschaft. Trotzdem lässt der Fußballlehrer seinen Spielerinnen erst einmal ein wenig Zeit zum Verschnaufen. Anfang der Woche gab es dafür einen Sauna-Gang und eine intensive Behandlung vom Physiotherapeuten. „Solche Wochen sind anstrengend. Nicht nur körperlich. Wir müssen uns jetzt wieder neu motivieren, wieder heiß werden und uns auf das nächste Spiel freuen.“

Ausruhen darf man sich auf dem bisher Erreichten sicher nicht. Sieben Punkte und Rang drei lassen sich zwar gut sehen, aber wegen des völlig entzerrten Spielplans besitzt die Tabelle nur wenig Aussagekraft. Wolfsburg zum Beispiel hat erst zwei Liga-Partien absolviert, die SGS schon fünf. Trotzdem sieht man deutlich, wohin den VfL sein Weg führt: an die Spitze. „Sie marschieren bisher souverän durch die Liga und Champions League. Aber wir haben bisher beide Heimspiele gewonnen und wollen auch am Sonntag punkten“, sagt Högner.

Allerdings muss er zugeben: „Schwächen habe ich bei Wolfsburg noch nicht erkannt.“ Eine solche wäre für die SGS der Ausfall von Kapitänin Melanie Hoffmann. „Mel hat nach Belastungen immer wieder ein dickes Knie bekommen“, erklärt Högner. Am gestrigen Dienstag unterzog sich die 37-Jährige daher einer Kernspin-Untersuchung, um der genauen Ursache nachzugehen.

Benedikt Burgmer



Kommentare
Aus dem Ressort
Tusem-Trainer Dragunski erwartet positive Reaktion
Handball
Noch wirken sie ziemlich gelassen auf der Margarethenhöhe. Eines von vier Spielen haben die Zweitliga-Handballer von Tusem Essen gewonnen.An diesem Sonntag gastieren die Essener beim punktlosen Tabellenletzten Eintracht Hildesheim (17 Uhr, Sparkassen-Arena).
RWE-Verteidiger Richard Weber zu Gast bei der Verwandtschaft
RWE
Ausgerechnet beim immergrünen Revierderby in der Wanne-Eickeler Mondpalast-Arena muss der Ex-Schalker Richard Weber wohl zuschauen. Der 23-Jährige sieht seinen Anteil an Gegentoren. Er erzählt, warum er ein "Kind dieser Region ist" und RWE für ihn "die nächste Stufe" ist.
Krayer Tugenden gegen Köln
FC Kray
Beim Aufsteiger ruckelte zuletzt das Offensivspiel. Gegen den starken Tabellendritten sollen es nun vor allem Kompaktheit und Wille richten
Högner will für SGS-Auswärtssieg nicht auf Sand bauen
Frauenfußball-Bundesliga
Die kurze Pause nach dem zweiten Spieltag kam für die SGS Essen gerade recht. Ein bisschen Zeit zum Durchschnaufen war vor allem für Margarita Gidion, Madeline Gier und Linda Dallmann nötig, denn nach dem WM-Titel mit der U20 hatte sie fast übergangslos den Start in die Frauenfußball-Bundesliga...
ESC: Punkte dringend erforderlich
Fußball-Landesliga
Rellinghausen ist nach nur vier Punkten in vier Spielen nun gegen Sterkrade-Nord gefordert. Vogelheim mit dem ersten Endspiel.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Krayer Serie geht weiter
Bildgalerie
Regionalliga
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop
Rot-Weiss Essen verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Das Team des FC Kray 2014/15
Video
Regionalliga