Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Frauenfußball Bundesliga

SGS will wieder „heiß“ werden

09.10.2012 | 19:33 Uhr
SGS will wieder „heiß“ werden
Foto: Michael Gohl

Keine Zeit zum Verschaufen haben die Bundeskliga-Fußballerinnen der SGS. Nach dem Pokal-Aus in Potsdam wartet am Sonntag an der Hafenstraße in VfL Wolfsburg die nächste Spitzenmannschaft auf das Högner-Team.

So richtig gut fühlt sich Markus Högner noch nicht. „Aber es geht“, meint der Trainer des Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen. Scharlach und Mittelohrentzündung sind zwar überstanden, aber etwas schlapp ist er noch. Ähnlich wie seine Spielerinnen. Bei ihnen liegt die Ursache aber ein gutes Stück tiefer: Die Beine sind nach den anstrengenden „Englischen Wochen“ schwer. „Mit der Punktausbeute bin ich zufrieden. Dass wir im Pokal gegen Potsdam ausgeschieden sind, ist schade. Aber wir haben eine bravouröse Leistung abgeliefert“, sagt Högner nach eingehender Videoanalyse.

Am Sonntag (14 Uhr, Hafenstraße) geht es nun gegen den VfL Wolfsburg, die nächste Spitzenmannschaft. Trotzdem lässt der Fußballlehrer seinen Spielerinnen erst einmal ein wenig Zeit zum Verschnaufen. Anfang der Woche gab es dafür einen Sauna-Gang und eine intensive Behandlung vom Physiotherapeuten. „Solche Wochen sind anstrengend. Nicht nur körperlich. Wir müssen uns jetzt wieder neu motivieren, wieder heiß werden und uns auf das nächste Spiel freuen.“

Ausruhen darf man sich auf dem bisher Erreichten sicher nicht. Sieben Punkte und Rang drei lassen sich zwar gut sehen, aber wegen des völlig entzerrten Spielplans besitzt die Tabelle nur wenig Aussagekraft. Wolfsburg zum Beispiel hat erst zwei Liga-Partien absolviert, die SGS schon fünf. Trotzdem sieht man deutlich, wohin den VfL sein Weg führt: an die Spitze. „Sie marschieren bisher souverän durch die Liga und Champions League. Aber wir haben bisher beide Heimspiele gewonnen und wollen auch am Sonntag punkten“, sagt Högner.

Allerdings muss er zugeben: „Schwächen habe ich bei Wolfsburg noch nicht erkannt.“ Eine solche wäre für die SGS der Ausfall von Kapitänin Melanie Hoffmann. „Mel hat nach Belastungen immer wieder ein dickes Knie bekommen“, erklärt Högner. Am gestrigen Dienstag unterzog sich die 37-Jährige daher einer Kernspin-Untersuchung, um der genauen Ursache nachzugehen.

Benedikt Burgmer


Kommentare
Aus dem Ressort
Mircea Onisemiuc ist neuer ETB-Trainer
Fußball-Oberliga
Mircea Onisemiuc ist neuer Trainer des Fußball-Oberligisten ETB. Onisemiuc war zuvor Co-Trainer der U19 des MSV Duisburg und leitete am Montagabend die erste Einheit am Uhlenkrug. Kehrt nun Ruhe ein bei den Schwarz-Weißen? Wohl nicht – offenbar gibt es erneut Querelen im Vorstand.
RWE-Neuzugang Grebe will keinen Anlass für Pfiffe geben
Rot-Weiss Essen
Das Spiel gegen den Bundesligisten Borussia Dortmund war vor der stattlichen Kulisse von 17 000 Zuschauern für viele RWE-Akteure eine neue Erfahrung. Die Torhüter-Frage rückt in den Vordergrund. Soukou macht Fortschritte.
SGE-Masters stellen sich der Weltelite
Schwimmen
Beste Ferienzeit in Deutschland: Die einen zieht es mit Kind und Kegel zum Wandern und zum Kraxeln in die Berge, die anderen suchen Spaß und Erholung an den heimischen und mediterranen Küsten. 13 Masters-Schwimmer von der SGE zieht es dagegen nach Montreal zur 15. Fina Masters-Weltmeisterschaft.
Kray will sich die Leichtigkeit bewahren
Fußball-Regionalliga
Der Testspiel-Marathon ist abgearbeitet: Fußball-Regionalligist FC Kray verabschiedete sich mit einem 4:1-Sieg über Landesligist Wattenscheid 08 in die letzte Trainingswoche vor dem Meisterschaftsauftakt. Nun will sich das Team auf den Auftakt vorbereiten – und ein paar Entscheidungen personeller...
Des Tusems neuer Häuptling
Handball
Michael Hegemann, Weltmeister von 2007, bringt die Erfahrung als Führungsspieler aus mehr als 20 Jahren Handball mit. Bodenständig und heimatverbunden.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball
Rot-Weiss spielt 3:3
Bildgalerie
Fußball