SGS Essen präsentiert sich bereits wieder in Torlaune

Eine Woche vor dem Wiederbeginn der Frauenfußball-Bundesliga präsentierte sich die SGS Essen in ihrem letzten Testspiel in Torlaune: Gegen den Zweitligisten FSV Gütersloh gewann die Elf von Trainer Markus Högner mit 5:1 und zeigte eben jenen Klassenunterschied auf, der im DFB-Pokal-Achtelfinale vermisst wurde. Dort unterlag die SGS bekanntlich vor den eigenen Fans völlig überraschend mit 0:1.

Ina Lehmann brachte die Schönebeckerinnen diesmal bereits früh in Führung. Doch der FSV glich postwendend aus und hätte seinerseits mit dem einen oder anderen Konter durchaus nachlegen können. Dann aber kam der Auftritt von Charline Hartmann, die zunächst mit einem Doppelpack auf 3:1 stellte. Die Gäste brachen in der Folgezeit ein und innerhalb von nur vier Minuten erhöhte die SGS dank der eingewechselten Janina Meißner und dem dritten Streich von Hartmann auf 5:1.

Ioannidou vergab noch Strafstoß

Der vergebene Strafstoß von Irini Ioannidou in der ersten Hälfte fiel damit nicht mehr ins Gewicht. Dass die SGS den letzten Test in aller Ernsthaftigkeit absolvierte, zeigt auch die Tatsache, dass Högner bis auf Margarita Gidion und Lisa Weiß, die bei der Nationalmannschaft weilen, seine vermeintlich erste Elf aufbot.