Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Schwimmen

SGE-Trio besteht Formtest in Paris

10.07.2012 | 16:28 Uhr
SGE-Trio besteht Formtest in Paris
Caroline Ruhnau, Brustschwimmerin der SGE und Olympia-Starterin. REUTERS/

Das hochkarätig besetzte Schwimm-Meeting in Paris war für die drei Olympia-Teilnehmer der SG Essen der letzte Formtest unter Wettkampfbedingungen. „Insgesamt bin ich zufrieden“, sagte Henning Lambertz, Bundesstützpunkt-Trainer in Rüttenscheid. Seine Schützlinge haben gezeigt, dass sie im Soll sind.

Hendrik Feldwehr allerdings bereitet noch Kopfzerbrechen. Nach Muskelbündelriss im Adduktorenbereich, den sich der Brustschwimmer Ende April zugezogen hatte, ist er wieder fit. Die Leistungsdiagnostik in Hamburg hat es bestätigt. Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit sind wieder wie vor der Verletzung. Doch in Paris zeigte sich, dass der Körper noch unterschiedlich auf Belastungen reagiert und die Muskulatur mitunter früher ermüdet. Über 50 Meter zog Feldwehr mit 27,8 Sekunden als Schnellster ins Finale ein. „Aus dem Training heraus ist das eine sehr gute Zeit. Schneller war Hendrik noch nie drei Wochen vor einem Top-Ereignis“, lobte der Trainer. Im Finale, in der sich die Weltelite traf, schwamm der Essener mit 28,3 Sek. auf Rang vier.

Über die 100 Meter stellten sich dann Probleme ein. 1:04,3 Minuten waren es im Vorlauf, 1:03,7 Min. im Finale. Bescheidene Zeiten. Der zweite deutsche Teilnehmer Christian vom Lehn (Wuppertal) war allerdings mit 1:05 schon im Vorlauf gescheitert.

Caroline Ruhnau von der SG Essen sorgte aus deutscher Sicht zunächst für einen der Höhepunkte. Sie gewann die 50-m-Brust, eine allerdings nicht-olympische Strecke, in 31,52 Sekunden vor ihrer deutschen Konkurrentin Sarah Poewe (Wuppertal/ 31,68). Über 100 Meter wurde Ruhnau (1:09,0 Min.) Zweite hinter Poewe (1:08,6). Lambertz war zufrieden. „Auch Caro war zum vergleichbaren Zeitpunkt noch nie so schnell. Schließlich ist auch sie aus dem vollen Training heraus nach Paris gereist.“

Ebenfalls ordentlich waren die Leistungen von Lisa Vitting über 50 m (26,1 Sek.) und 100 m Freistil (56,3 Sek.).

Rolf Hantel


Kommentare
Aus dem Ressort
Unwägbarkeiten im Auf- und Abstiegskampf für FC Kray und RWE U23
Fußball Oberliga
Am Ostermontag empfängt der FC Kray Kellerkind SV Uedesheim an der Buderusstraße (15 Uhr). Die Gastgeber wollen nachlegen und den Kampf um die Tabellenspitze weiter anheizen. RWE II muss dagegen in Wesel-Lackhausen für den Klassenerhalt punkten.
Der ETB hat noch Ziele
Fußball Oberliga
Aufstieg oder Abstieg sind keine Themen, die derzeit am Uhlenkrug diskutiert werden. Der ETB liegt vor dem Spiel gegen TuRu Düsseldorf (Montag, 15 Uhr, Stadion Feuerbachstraße) auf Rang sieben und könnte die Saison eigentlich ruhig ausklingen lassen.
Tusem muss in Saarlouis die Ruhe bewahren
Handball 2. Bundesliga
Es ist an der Zeit, dass handball-Zweitligist Tusem nach vier Spielen ohne Sieg wieder einmal beide Punkte einfährt. Das wird an diesem Samstag bei der HG Saarlouis nicht einfach, denn die Saarländer stecken mitten am Abstiegskampf.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
RWE-Obmann Bründermann: „Lukas Raeder hat sich alles erarbeitet“
Torwart beim FC Bayern
Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann kommt aus Essen. Manfred Müller, ehemaliger Torwart des FC Bayern München, ist gebürtiger Essener. Und auch Lukas Raeder (20), der am Samstag beim großen FC Bayern wohl erneut als Ersatz für Manuel Neuer im Bundesliga-Tor stehen wird, kommt aus der Ruhr-Metropole.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos