Schonnebeck holt Enes Kepenek

SV Schonnebeck – SF Königshardt (So., 15 Uhr, Schetters Busch). Wer sein Ziel schon erreicht hat, setzt sich auch für den letzten Spieltag der Saison ein neues: Nur ein Spiel musste die SV Schonnebeck am heimischen Schetters Busch abgeben, gleich zum Auftakt hieß es 1:3 gegen den ESC Rellinghausen. „Danach haben wir alle Spiele gewonnen, und wir haben nicht vor, die letzte Partie zu Hause jetzt wieder zu verlieren“, so Trainer Dirk Tönnies kämpferisch. Die Kaderplanung geht ebenfalls weiter, die SVS verpflichtete Linksfuß Enes Kepenek, Mittelfeldspieler der RWE U19.

PSV Wesel-Lackhausen – ESC Rellinghausen (So., 15 Uhr, Molkereiweg).
Rellinghausen war aussichtsreicher Kandidat für den Relegationsplatz zwei, vier Niederlagen in Folge hat das Team ins Niemandsland zurückgeworfen. „Wir müssen noch einmal punkten, weil wir uns so auch einfach nicht verabschieden wollen“, fordert Trainer Karl Weiß. Stichwort Personal: Die Planungen waren am Krausen Bäumchen schon weit, doch gerade im Sturm hat sich neuer Handlungsbedarf ergeben, weil Felix Hoffmann schwer verletzt ist und Carlo Winkel den Verein wohl verlässt. Ein Kandidat: Marc Enger, Torschütze vom Dienst, hat bei Bezirksligist SuS Haarzopf seinen Abschied angekündigt.


FSV Duisburg – SV Burgaltendorf (So., 15 Uhr, Warbruckstraße). Duisburg hat Relegationsplatz zwei sicher, der SVA steht als Absteiger fest. Da blieb unter der Woche Zeit, die Weichen für die Zukunft zu stellen: Auch in der Bezirksliga wird Jörg Oswald als Cheftrainer (und Sportlicher Leiter) weitermachen, Co-Trainer bleibt Herolind Vladi. „Es wird schwer, aber wir wollen angreifen, wollen wieder hoch“, so Oswald.


Vogelheimer SV – Sterkrade-Nord (So., 15.30 Uhr, Lichtenhorst). Trainer Sascha Hense hatte angekündigt, am letzten Spieltag noch einmal selbst die Fußballschuhe zu schnüren. Am Freitag präzisierte er: „Ich werde mich einwechseln, für 90 Minuten reicht die Luft nicht mehr.“