SC Frintrop setzt gegen SVS auf den Heimvorteil

SC Frintrop – SV Schonnebeck II (So., 15 Uhr, Schemmannsfeld). Zusätzlich zum Schlusslicht SGA sind aktuell sechs Essener Teams im Abstiegsnot – in Frintrop und der SVS treffen zwei aufeinander. „Wir haben uns zuletzt zu Hause auf Asche als Macht etabliert. Spielen wir wieder so dominant, gewinnen wir“, sagt Frintrops Trainer Sascha Fischer. Sein Gegenüber Andre Rilinger (Foto) weiß um die Frintroper Offensiv-Qualitäten: „Aber egal gegen wen: Wir brauchen noch vier Siege für den Klassenerhalt.“
Rhenania Bottrop – Adler Union Frintrop (So., 15 Uhr, Im Blankenfeld). Frintrops Trainer Michael Wollert ist vor dem Duell mit dem Vorletzten vorsichtig: „Wir haben unser Glück zuletzt arg strapaziert. Aufholjagden klappen nicht immer. Jetzt geht es darum, weniger Tore zu kassieren.“
SC Phönix – SF Hamborn II (So., 11 Uhr, Raumerstraße). Phönix’ Vorsprung auf die Abstiegsränge ist auf einen Zähler geschmolzen. „Wer die Tabelle liest, weiß: Es geht hier um reinen Kampf, wir müssen mehr Willen haben“, sagt Trainer Arndt Krosch vor dem Spiel gegen den Drittletzten. Foto: Gohl