RWE U19 kann den Sekt schon kalt stellen

SV Straelen – Rot-Weiss 0:2 (0:0). Der Spitzenreiter brachte gegen den ausschließlich auf die Defensive bedachten Abstiegskandidaten die nötige Geduld auf und machte so einen weiteren großen Schritt in Richtung Bundesliga-Aufstieg – zumal Verfolger RWO patzte und der Vorsprung damit auf neun Zähler anwuchs. „Es wäre aber unseriös, jetzt schon von einer Vorentscheidung zu sprechen. Noch sind wir nicht am Ziel“, kommentierte Trainer Enrico Schleinitz, der seiner Elf eine stete Leistungssteigerung im Spielverlauf attestierte und mit dem Dargebotenen auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz vollkommen zufrieden war: „Der Gegner stand mit elf Mann hinten drin und hat nur auf Konter gelauert. Dadurch hatten wir gefühlt 90 Prozent Ballbesitz. Doch wir haben diesen für uns nicht ungewohnten Umstand gut angenommen und unsere Qualitäten entscheidend eingesetzt.“

Tore: 0:1 Emre Demircan (55.), 0:2 Luka Bosnjak (69.).

1. FC Bocholt – ETB 1:2 (0:2). Durch den wenig überzeugenden, aber nie wirklich gefährdeten Sieg beim Kellerkind hat der ETB die direkte Qualifikation nun auch rechnerisch sicher. „Dieser Fakt ist das mit Abstand Wichtigste und Erfreulichste an diesem Tag“, befand Trainer Andreas Höbusch, der in Bocholt ein schlechtes Spiel seiner Mannschaft sah: „Man hat nicht erkennen können, wer Dritter und wer Vorletzter ist.“ Dabei hatte seine Elf genügend Möglichkeiten, um die frühe Führung auszubauen und deutlicher zu gestalten.

Tore: 0:1 Sergej Stahl (10.), 0:2 Arian Kadrijaj (13.), 1:2 (60.). Bes. Vork.: Rote Karte gegen Bocholt (90., Tätlichkeit).