RWE: MSV Duisburg II steht auf der Tagesordnung

Rot-Weiss-Coach Waldemar Wrobel.
Rot-Weiss-Coach Waldemar Wrobel.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Titeljäger in der Regionalliga dürfen aufatmen. Sie haben jetzt Gewissheit, der Spitzenreiter Viktoria Köln ist tatsächlich schlagbar. Rot-Weiss Essen sei Dank.

Die Titeljäger in der Regionalliga dürfen aufatmen. Sie haben jetzt Gewissheit, der Spitzenreiter Viktoria Köln ist tatsächlich schlagbar. Rot-Weiss Essen sei Dank. Dabei hätte man sich das doch denken können, denn VfL Bochum II hatte den Kölnern bereits Ende September die erste Niederlage zugefügt.

Klar ist auch, dass sich die Rot-Weißen durch diesen überraschenden 2:1-Sieg weiteren Respekt bei der Konkurrenz erworben haben. Aber RWE-Trainer Waldemar Wrobel beeilte sich, schnell wieder die Tagesordnung aufzurufen. Und die lautet an diesem Samstag: Heimspiel gegen den MSV Duisburg II (13.30 Uhr, Hafenstraße).

Selbst wenn die Essener die Partie in Köln vergeigt hätte, wären sie gegen den MSV klar favorisiert. Dass das jedoch noch keine drei Punkte garantiert, musste der Gastgeber vor zwei Wochen beim eher bitteren 0:0 gegen den SC Wiedenbrück feststellen. „Wir können auch gegen jeden verlieren“, warnt Wrobel. „Sobald wir glauben, wir haben das Spiel schon vorher gewonnen, wird es schwierig.“

Für die kleinen „Zebras“ indes dürfte es heute ein außergewöhnlicher Arbeitstag vor großer Kulisse werden. Natürlich haben sie gute Fußballer in ihren Reihen, das ist normal für die U23 eines Profi-Klubs. Doch im Prinzip ist die Mannschaft von Trainer Manfred Wölpper – auch angesichts des relativ geringen Etats – erst einmal froh, in der 4.Liga spielen zu dürfen. „Platz 17 sieht nicht gut aus für den MSV, aber dessen Potenzial hat man in den bisherigen Spielen sehen können“, findet Wrobel. Dass Hilfe aus dem Zweitliga-Kader kommt, ist unwahrscheinlich. Schließlich spielen die Profis, die tief im Abstiegssumpf stecken, fast zeitgleich gegen FSV Frankfurt.

RWE muss die gesperrten Kevin Grund und Kerim Avci ersetzen. Suat Tokat könnte in den Kader aufrücken. Ein Kandidat für die Startelf ist er nach seiner langen Verletzungspause aber noch nicht.