RWE ließ gegen Bayer nichts anbrennen

Achtelfinale
RWE – Bayer Uerdingen 4:0 (1:0).
Der Spitzenreiter der Niederrheinliga hatte gegen den Ligakonkurrenten einen guten und souveränen Auftritt und ließ zu keiner Phase Zweifel am Einzug ins Viertelfinale aufkommen. Von Beginn an hielten die Essener das Tempo hoch, ließen hinten rein gar nichts zu und erspielten sich gute Chancen. „Nach dem Seitenwechsel haben wir dann endlich den Deckel draufgemacht“, sagte Trainer Jürgen Lucas, der festhielt, „aktuell wirklich sehr zufrieden“ zu sein.

Tore: 1:0 Kempes Tekiela (18.), 2:0 Stefan Siepmann (47.), 3:0 Emre Kilav (55.), 4:0 Sahin Ayas (87.).

Hauptrunde
TuS West 81 – Cronenberger SC 2:3 (2:1, 2:2) n.V.
In einer turbulenten Partie, in der es neben drei Platzverweisen auch vier Zeitstrafen für die 81er gab, schrammte der gastgebende Kreisleistungsklassen-Dritte nur knapp an einem Überraschungscoup gegen den punktverlustfreien Primus der Leistungsklasse vorbei. „Leider fehlte uns eine Minute zum Sieg, aber unterm Strich war der SC auch stärker – vor allem körperlich“, konstatierte der TuS-Vorsitzende und Trainer Frank Ritter nach einem „Spiel auf hohem Niveau.“

Tore: 0:1 (5.), 1:1 Maurice Riechert (9.), 2:1 Nico Pernau (12.), 2:2 (89.), 2:3 (108.). Bes. Vork.: Rote Karte gegen den SC (53., Tätlichkeit), Rote Karten gegen Maurice Riechert (117., wdh. Foulspiel) und Mirko Erdmann (120., wdh. Foulspiel).