Rothe Mühle sammelt weiter Titel

44. Internationaler Deutschland Cup im Kanupolo. KRM Essen - Lokomotiv Skovshoved Denmark 8:0. Auf dem Foto: Jacob Steglich-Andersen (Lokm.) gegen Alexander Martens und Lennart Unterfeld (KRM).
44. Internationaler Deutschland Cup im Kanupolo. KRM Essen - Lokomotiv Skovshoved Denmark 8:0. Auf dem Foto: Jacob Steglich-Andersen (Lokm.) gegen Alexander Martens und Lennart Unterfeld (KRM).
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Veranstalter KG Rothe Mühle mit Organisation sehr zufrieden. Auch sportlich lief es gut für die Essener Gastgeber.

Dass der Baldeneysee im grünen Essener Süden bei schönem Wetter ein beliebtes Ausflugsziel ist, wissen nicht nur die Einheimischen. Immer wieder kommen auch Tagesurlauber aus anderen Regionen an die Ruhr, um dort beispielsweise einen Kaffee zu schlürfen oder einfach mal die Ruhe zu genießen. Am Pfingstwochenende war es mit der Ruhe allerdings vorbei: Es trafen sich am Baldeneysee Menschen aus der ganzen Welt. Denn beim 44. Deutschland Cup im Kanupolo kamen über 100 Mannschaften aus 15 Nationen zusammen, um neben dem sportlichen Wettkampf auch das Miteinander zu genießen. Das Ufer wurde kurzerhand zum wohl größten Zeltplatz an der Ruhr. Aber nicht nur die unzähligen Teilnehmer mussten irgendwo unterkommen, auch die Boote brauchten Platz. Denn beim Kanupolo geht es nun mal nicht ohne. Das zu organisieren, klingt nach einer großen Herausforderung. Aber für Organisationsleiter Jürgen Konrad ist das nichts Neues - er ist ja auch schon seit 44 Jahren dabei. „Es lief alles wie geplant. Wir hatten erst ein bisschen Angst, dass es mit dem engen Spielplan Probleme geben könnte, aber auch das hat hervorragend geklappt.“ Auch das gute Wetter, vor allem am Pfingstsonntag, hat seinen Teil dazu beigetragen, dass der Veranstalter glücklich auf ein erfolgreiches Turnier zurückblicken kann. „Es war die Hölle los. Es gab kaum noch Parkplätze, die Autos standen schon bis zum Stadtwaldplatz“, freute sich Konrad über viele Besucher.

Auch beim Finale der Leistungsklasse 1 der Herren drängten sich die Zuschauer. Konrad schätzt „um die 2500 plus Laufkundschaft.“ Und die sahen den Lokalmatadoren um den Cup kämpfen. Denn die KG Rothe Mühle, amtierender Deutscher Meister und Championsleague-Sieger, spielte gegen den polnischen Vertreter MOSW Choszczno. Und wie! Mit 8:5 gewannen die Essener in einer mitreißenden Begegnung. Auch der Organisationsleiter verlor kurzzeitig seine neutrale Haltung. „Andrea Bertelloni hat vier Tore für uns gemacht. Das war Superklasse! Aber auch der Rest der Mannschaft hat sehr gut gespielt.“

Ein Titel, der für die KG Rothe Mühle laut ihrem Vorsitzenden Konrad viel wert ist. „Nach der Championsleague und der Deutschen Meisterschaft kommt der Deutschland Cup. Die Wertigkeit dieses Turnieres ist absolut hoch.“

Aber auch die Tradition spielt eine große Rolle. „Die Teams fühlen sich bei uns sehr wohl. Einige bedanken sich sogar und kommen immer wieder“, sagt Konrad. Wahrscheinlich auch im nächsten Jahr. Dann feiert der Deutschland Cup sein 45. Jubiläum.