Rothe Mühle mit überzeugendem Heimspiel

Die KG Rothe Mühle (weiß) bot ein überzeugendes Heimspiel..
Die KG Rothe Mühle (weiß) bot ein überzeugendes Heimspiel..
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Titelverteidiger hält den Anschluss zur Tabellenspitze, KG Wanderfalke verschafft sich etwas Luft.

Die KG Rothe Mühle bleibt auch nach dem zweiten Spieltag der Kanupolo-Bundesliga auf Titelkurs. Im Rahmen der Ruhr Games 2015 holte die KGRM auf dem heimischen Baldeneysee fünf Siege aus sechs Spielen. Lediglich gegen den ACC Hamburg reichte es nur zu einem 2:2-Unentschieden. Der Titelverteidiger blickt daher auf einen erfolgreichen Spieltag zurück. So auch Jürgen Konrad, Vorsitzender der KG Rothe Mühle: „Wir können insgesamt sehr zufrieden sein. Gegen Hamburg hatten wir ein paar Probleme und etwas Glück, dass wir noch einen Punkt geholt haben. Aber sonst lief es ganz gut.“ Gegen den KSV Glauchau (7:2), den PSC Coburg (6:2), den Göttinger PC (4:1), den KCNW Berlin (4:0) und den RSV Hannover (7:5) konnten die Essener jeweils drei Punkte für die Mission „Titelverteidigung“ sammeln. Tabellenführer sind jedoch die Wassersportfreunde Liblar. „Sie sind recht stark - das muss man sagen. Letztes Jahr waren sie auch schon sehr gut, aber am Ende konnten wir uns durchsetzen“, sagt Konrad. Am kommenden Spieltag (20.-21. Juni in Troisdorf) beginnt die Rückrunde, und es kommt zum direkten Duell der beiden Top-Teams. Für die KG eine richtungsweisende Begegnung. Konrad: „Wir wollen uns eine gute Ausgangsposition verschaffen, daher sind die Rückspiele sehr wichtig.“

Neben der KGRM kämpft auch die KG Wanderfalke aus Werden in der Bundesliga um Punkte - allerdings gegen den Abstieg. Der neue Tabellenachte konnte sich am vergangenen Spieltag etwas Luft verschaffen. Zwar setzte es Niederlagen gegen Göttingen (3:4), Hannover (2:5) und Hamburg (2:3), dafür brachten die „Wanderfalken“ auch drei Siege in ihr Nest. Mit insgesamt neun Punkten gegen Berlin (5:4), Glauchau (5:4) und Coburg (8:2) steht die KGW nun erstmal am rettenden Ufer. Doch der Vorsprung zu den “Playdowns“ beträgt gerade mal zwei Pünktchen.

Die Entscheidung über Meisterschaft und Abstieg fällt erst nach der Rückrunde, dann stehen die Playoffs an. Beide Essener Teams sind jedoch schon jetzt auf einem guten Weg, ihre Ziele erreichen zu können.