Das aktuelle Wetter NRW 17°C
RWE

Rot-Weiss Essen geht in ein Jahr mit Perspektive

03.01.2013 | 19:42 Uhr
Rot-Weiss Essen geht in ein Jahr mit Perspektive
Rot-Weiss Essen spielte in der Hinserie weit stärker auf als zu erwarten war.Foto: Michael Gohl

Essen.  Am kommenden Sonntag um 11 Uhr werden sich die Regionalliga-Fußballer von Rot-Weiss zur ersten Übungseinheit im neuen Jahr treffen. Der Kader wird komplett auflaufen - bis auf eine Ausnahme: Stürmer Benedikt Koep wird wegen einer schon länger geplanten Reise zwei Tage später zum Team stoßen.

Der Urlaub neigt sich dem Ende zu. Am kommenden Sonntag um 11 Uhr werden sich die Regionalliga-Fußballer von Rot-Weiss auf dem Trainingsplatz an der Hafenstraße zur ersten Übungseinheit im neuen Jahr treffen. Bisher sind keine Krankenscheine auf der Geschäftsstelle eingetroffen, sodass man davon ausgehen kann, dass der Kader komplett auflaufen wird. Bis auf eine Ausnahme: Stürmer Benedikt Koep wird wegen einer schon länger geplanten Reise zwei Tage später zum Team stoßen.

Die Rot-Weißen konnten die Pause genießen. Sie haben eine starke Hinrunde gespielt, gehören zum Spitzen-Sextett der Regionalliga, haben nur drei von 21 Spielen verloren und in ihrem neuen Zuhause überhaupt noch nicht. Das ist weit mehr, als man erwarten durfte und besser als das, was sie sich als Ziel gesetzt haben. Noch gilt es, die gute Leistung 2013 zu wiederholen.

Eine Frage zog sich durch die gesamte Weihnachtspause: „Wird sich RWE noch einmal kurzfristig verstärken?“ Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die Essener haben auf Rang fünf eine sehr gute Ausgangsposition sogar im Titelrennen. Mit nur zwei Punkten Rückstand lauern sie hinter Spitzenreiter Lotte. Und eine Verstärkung könnte da möglicherweise, so die simple Schlussfolgerung, den entscheidenden Schub fürs Überholmanöver leisten.

Kontakte zu Spielern, aber nichts Konkretes

Die Rot-Weißen bleiben auch in diesem Fall „ganz entspannt“. Gleiche Frage, gleiche Antwort. Man halte sowieso ständig die Augen auf und verfolge übers gesamte Jahr hinweg, was der Spielermarkt so zu bieten habe. Es gibt wohl auch jetzt Kontakte, aber nichts Konkretes. Sollte sich aber die Chancen bieten, die Mannschaft zu verstärken, werde man sie natürlich nutzen, betont RWE-Trainer Waldemar Wrobel. Und fügt Entscheidendes hinzu: „Wenn wir einen Spieler verpflichten, muss er uns sofort weiterhelfen und deutlich stärker machen.“ Ergänzungsspieler benötige man jedenfalls nicht, da sei man mit dem aktuellen Kader gut aufgestellt. Möglich, dass während der Vorbereitung noch Kandidaten zur Probe vorspielen. „Zum Auftakt am Sonntag wird aber definitiv niemand dabei sein“, sagt Team-Manager Damian Jamro.

Natürlich müssen bei einer Verpflichtung die Rahmenbedingungen stimmen. Wrobel hat stets erklärt, dass er junge Spieler mit Perspektive suche, die längerfristig den Weg an der Hafenstraße mitgehen wollen. Hilfe für nur eine Rückrunde wird es nicht geben. Aber der Typ Fußballer, den RWE sucht, ist nicht leicht zu finden, allgemein aber sehr begehrt und deshalb schwer zu bekommen. Immerhin hat der Aufsichtsratsvorsitzende Christian Hülsmann jüngst festgestellt: „Wir haben noch so viel Geld in der Kasse, dass wir zuschlagen könnten.“ Es gibt also grünes Licht, allerdings nur im Rahmen des Budgets.

Bisher keine Wechselabsichten

Anders herum könnte es auch Spieler geben, die den Verein verlassen wollen. Doch bisher sind noch keine Wünsche dieser Art an die Verantwortlichen herangetragen worden. Gleichwohl ist klar: Wer nicht spielt, ist unzufrieden. Thomas Denker, der in der Vorsaison bravourös seinen Mann in der Innenverteidigung stand, hat durch eine langwierige Verletzung seinen Platz verloren und in dieser Saison noch keinen Einsatz. Und dass Torhüter Dennis Lamczyk nicht begeistert ist von der jüngsten Entwicklung, ist ebenfalls verständlich.

Die Nummer eins musste in den beiden letzten Spielen gegen RWO und Velbert die Torlinie räumen für den A-Jugendlichen Hendrik Bonmann (18). Der Youngster machte seine Sache klasse, wird aber Essen zum Saisonende in Richtung Borussia Dortmund verlassen. Philipp Kunz, die Nummer zwei im Tor, ist durch diesen Wechsel sogar auf die Tribüne verbannt worden.

„Dennis hat eine Schwächephase gezeigt, wie es immer mal vorkommt. In der Vorbereitung hat er nun wieder ebenso wie Philipp die Chance, sich zu positionieren“, sagt Damian Jamro. „Alle Positionen stehen sowieso immer wieder auf dem Prüfstand.“ Nur, auf der Torwartposition wird auch nie von Spiel zu Spiel das Personal getauscht.

Rolf Hantel



Kommentare
07.01.2013
12:35
Rot-Weiss Essen geht in ein Jahr mit Perspektive
von JotZee | #4

Wünsche Euch viel Erfolg, liebe Essener. Ist ne starke Liga, aber Ihr seid nun mal die attraktivste Mannschaft. Niemand braucht F. Köln, V. Köln oder Lotte. Drücke Euch aus Duisburg ganz feste die Daumen!

06.01.2013
18:42
Rot-Weiss Essen geht in ein Jahr mit Perspektive
von DaDU | #3

Nutzt die Chance Meister zu werden. Ihr seid so gut.
Glück auf!

05.01.2013
10:39
Rot-Weiss Essen geht in ein Jahr mit Perspektive
von slash | #2

Glück Auf Rot Weiss

04.01.2013
19:43
Rot-Weiss Essen geht in ein Jahr mit Perspektive
von BananaJoe86 | #1

Genau so ist es, wir können mit Zuversicht in die Zukunft gucken.

Auf unser Team können wir stolz sein.

Aus dem Ressort
Tusem-Trainer Dragunski erwartet positive Reaktion
Handball
Noch wirken sie ziemlich gelassen auf der Margarethenhöhe. Eines von vier Spielen haben die Zweitliga-Handballer von Tusem Essen gewonnen.An diesem Sonntag gastieren die Essener beim punktlosen Tabellenletzten Eintracht Hildesheim (17 Uhr, Sparkassen-Arena).
RWE-Verteidiger Richard Weber zu Gast bei der Verwandtschaft
RWE
Ausgerechnet beim immergrünen Revierderby in der Wanne-Eickeler Mondpalast-Arena muss der Ex-Schalker Richard Weber wohl zuschauen. Der 23-Jährige sieht seinen Anteil an Gegentoren. Er erzählt, warum er ein "Kind dieser Region ist" und RWE für ihn "die nächste Stufe" ist.
Krayer Tugenden gegen Köln
FC Kray
Beim Aufsteiger ruckelte zuletzt das Offensivspiel. Gegen den starken Tabellendritten sollen es nun vor allem Kompaktheit und Wille richten
Högner will für SGS-Auswärtssieg nicht auf Sand bauen
Frauenfußball-Bundesliga
Die kurze Pause nach dem zweiten Spieltag kam für die SGS Essen gerade recht. Ein bisschen Zeit zum Durchschnaufen war vor allem für Margarita Gidion, Madeline Gier und Linda Dallmann nötig, denn nach dem WM-Titel mit der U20 hatte sie fast übergangslos den Start in die Frauenfußball-Bundesliga...
ESC: Punkte dringend erforderlich
Fußball-Landesliga
Rellinghausen ist nach nur vier Punkten in vier Spielen nun gegen Sterkrade-Nord gefordert. Vogelheim mit dem ersten Endspiel.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Krayer Serie geht weiter
Bildgalerie
Regionalliga
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop
Rot-Weiss Essen verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Das Team des FC Kray 2014/15
Video
Regionalliga