Rockets landen ihren fünften Sieg

Crash Eagles Kaarst -
SHC Rockets 9:12

Drittel: 3:2, 3:6, 3:4.
Rockets-Tore: Luft (2), L. Wegener (2), Nieberle (2), Dreyer (2), Barta (2), Klein, Pfaff.

Die Hockeyskater der SHC Wohnbau Rockets haben sich durch den 12:9-Erfolg bei den Crash Eagles Kaarst weiter in der Spitzengruppe der 1. Bundesliga festgesetzt. „Nach fünf Siegen aus den ersten sechs Begegnungen der Saison können wir von einem wirklich guten Saisonstart sprechen“, kommentierte der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher.

Im Duell der beiden ältesten deutschen Skaterhockey-Klubs benötigten die Rockets allerdings eine gewisse Anlaufphase, ehe sie wir gewünscht ins Rollen kamen. Mit 0:2 (16.), 2:3 (18.), und 4:6 (26.) lagen die Essener gegen couragierte Gastgeber zurück, dann aber trafen die Raketen binnen neun Minuten gleich vier Mal, sodass sie mit einer 8:6-Führung in das letzte Drittel gingen.

Hier bäumten sie die Kaarster zu Beginn zwar erneut auf und verkürzten auf 7:8 (45.) und 8:9 (46.). Doch in der Schlussviertelstunde machten die Raketen ihren Triumph durch Treffer von Jan Barta (51.), Stefan Dreyer (55.) und Lars Wegener (57.)perfekt.

„Uns hat zuweilen zwar ein wenig die nötige Balance zwischen Angriff und Verteidigung gefehlt, und wir haben in der Defensive zu viele Fehler gemacht, aber insgesamt war unser Sieg mehr als verdient“; befand Thomas Böttcher, der mit seinem Team nun am kommenden Samstag (19 Uhr) die Bissendorfer Panther empfängt.

Und mit einem weiteren Erfolg über den derzeitigen Tabellenfünften wollen die Rockets dafür sorgen, dass sie schon nach dem dann absolvierten ersten Saisondrittel nur noch theoretisch von den Playoffplätzen verdrängt werden können.

SHC Rockets II - SHC Wohnbau Rockets 6:10 (1:2, 2:2 1:6). Auch im Zweitrundenspiel des nationalen Pokalwettbewerbs benötigten die Raketen die ersten beiden Drittel, um entsprechend Fahrt aufzunehmen. Bis dahin schlug ich die vereinseigene zweite Mannschaft mehr als tapfer und brachte die Wohnbau Rockets verhältnismäßig arg in Verlegenheit.

Lediglich mit 4:3 führte das klar favorisierte Bundesliga-Team nach den ersten 40 Minuten, und kaum etwas deutete zu diesem Zeitpunkt darauf hin, dass am Ende noch ein recht deutliches Ergebnis herausspringen würde. Doch mit fünf Treffern in Serie sorgte die erste Mannschaft dann zu Beginn des Schlussabschnitts für klare Verhältnisse und machte den erwarteten Sieg so perfekt.

Damit sind die Rockets als Cup-Verteidiger einer von lediglich vier Erstligisten, die das Achtelfinale des Pokals erreicht haben.

Tore Rockets I: L. Wegener (2), Vogel, Dreyer (4), D. Breves (2), Barta.