Rockets in Augsburg nur Außenseiter

Auch wenn Torhüter Tim Koziol im Tor der Rockets in dieser Situation das Nachsehen hat, gewannen die Essener zu Hause gegen Augsburg mit 12:9. Am Samstag ist der SHC zu Gastbeim TVA.
Auch wenn Torhüter Tim Koziol im Tor der Rockets in dieser Situation das Nachsehen hat, gewannen die Essener zu Hause gegen Augsburg mit 12:9. Am Samstag ist der SHC zu Gastbeim TVA.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Skaterhockey-Bundesligist SHC Rockets reist an diesem Samstag nach Augsburg, große personelle plagen die Essener rund um den Auftritt beim Europacup-Sieger der Landesmeister – und darüber hinaus.

Zum Gipfeltreffen der europäischen Wettbewerbs-Sieger treten die SHC Wohnbau Rockets an diesem Samstag (18.30 Uhr) beim TV Augsburg an. Während die Rockets im Juni den Pokal der Pokalsieger holten, gewannen die Augsburger kurz zuvor zum bereits dritten Mal in Serie den kontinentalen Landesmeister-Cup.

Durch die beiden wetterbedingten Spielausfälle vom vergangenen Wochenende gegen Uedesheim (Nachholtermin: 14.08., 20 Uhr) und Lüdenscheid (Termin noch offen) haben die Raketen die Tabellenspitze der Ersten Bundesliga eingebüßt und sind auf Rang drei abgesackt. Damit diese Position keine dauerhafte wird, müssen die Essener etwas Zählbares aus Augsburg mitnehmen. Die Gastgeber, die drei Begegnungen mehr ausgetragen haben, liegen derzeit mit drei Punkten Vorsprung auf Rang zwei.

Zwar setzte sich der SHC im Hinspiel vor drei Wochen noch mit 12:9 gegen Augsburg durch, doch ein neuerlicher Sieg wäre schon ein ordentlicher Coup. Zum einen sind die Hausherren ohnehin der klare Favorit – zum anderen müssen die Raketen neben den verletzten Jan Barta und Michel Ackers auch auf Dominik Luft, Christian Vogel, Phil Janßen, Andi Pfaff und Kevin Porsch verzichten. „Damit fallen uns gleich sieben etablierte Kräfte aus“, seufzt der Rockets-Vorsitzende Thomas Böttcher.

Genau dieses Problem dürften die Raketen auch in den kommenden Wochen haben. Denn für die zweite Ferienhälfte war zunächst kaum ein Spiel für die Essener angedacht, so dass sich in diesem Zeitraum einige Akteure in den Urlaub verabschieden. „Wir haben noch viele junge Spieler in unseren Reihen, die ausschließlich in den Ferien wegfahren können“, so Thomas Böttcher.

Heimspielrecht noch nicht gesichert

Und weil jetzt auch noch die Nachholpartien in diesen Korridor gelegt werden dürften, ahnt Böttcher Böses. „Wenn wir permanent auf so viele Leistungsträger verzichten müssen, wird sich das irgendwann auch in dem ein oder anderen Ergebnis niederschlagen.“

Er fürchtet wohl auch, dass die Raketen ihre gute Ausgangslage für die Playoffs noch ein wenig verspielen könnten. Zwar haben die Essener das Heimspielrecht für die erste Playoff-Runde (Top 4) zum jetzigen Zeitpunkt anscheinend recht sicher. Doch mit zwei drei zusätzlichen Niederlagen könnte sich das ändern – der Tabellenfünfte aus Köln liegt lediglich sechs Punkte hinter den Essenern zurück.