Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Skaterhockey

Personalnot, aber Rockets müssen spielen

01.06.2012 | 20:52 Uhr
Funktionen
Personalnot, aber Rockets müssen spielen
SHC Rockets - HC Koeln West 4:4 Benjamin Handrich (Rheinos), Pierre Klein (Rockets), Marc Baumgarth (Rheinos) Michael Gohl / WAZ FotoPool

Trotz elf verletzter Spieler und einiger beruflich bedingter Ausfälle muss der Skaterhockey-Bundesligist SHC Rockets an diesem Samstag (18 Uhr) beim TV Augsburg antreten. Aufgrund der argen Personalnöte hatten die Essener versucht, die Begegnung neu terminieren zu lassen, doch der Verband lehnte den Antrag ab. „Angesichts der Situation hätte ich deutlich mehr Fingerspitzengefühl erwartet“, sagt der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher. Auf ihr schriftliches Ersuchen hätten die „Raketen“ lediglich einen Anruf des Spielleiters erhalten, der ihnen erklärte, dass sie ja Spieler aus der zweiten Mannschaft hochziehen könnten. „Allerdings spielt unsere Zweite zeitgleich in Waltrop und benötigt im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt. Daher ist das keine Alternative“, meint Böttcher.

Es droht ein Ordnungsgeld

Bis gestern standen den Rockets für den Vergleich mit dem amtierenden Deutschen Meister lediglich fünf Feldspieler und kein einziger Torhüter zur Verfügung. Die Regel besagt allerdings eine Mindeststärke von zehn (Feld) plus zwei (Tor). Für jeden Spieler weniger wird ein Ordnungsgeld fällig.

„Wir haben alles zusammengesucht, was irgendwie die Rollen unterschnallen kann und kommen nun auf sieben plus eins“, berichtet Böttcher. Zudem reisen zwei weitere Spieler mit, die sich im Trikot auf die Bank setzen werden. Trotzdem werden die Essener letztlich eine Strafe zahlen müssen. „Das Finanzielle ist ein Aspekt, das Sportliche ein anderer“, sagt Böttcher. „Aus unserer Sicht ist unter den vorliegenden Umständen kein regulärer Wettbewerb möglich. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir jemals so großes Verletzungspech hatten.“

Titelverteidiger ist Maß aller Dinge

Der Ausgang der Partie dürfte damit vor dem ersten Bully feststehen, und für die Rockets wird es wohl nur darum gehen, die zu erwartende Niederlage in halbwegs erträglichen Grenzen zu halten. Schließlich sind die Augsburger auch in dieser Saison wieder das Maß aller Dinge im nationalen Skaterhockey. Und mit acht Siegen aus neun Partien haben sie ihre Ausnahmestellung bisher eindrucksvoll untermauert.

Von Christian Schwarz

Kommentare
Aus dem Ressort
Tusem Essen fühlt sich gut vorbereitet auf Rückrunden-Start
Handball
Der letzte Test im Rahmen der WM-Pause hat Tusem-Trainer Mark Dragunski überzeugt. Gegner im Leistungszentrum war der Zweitliga-Rivalen TV Hüttenberg....
RWE siegt 5:0 in Hüls - Freiberger kommt wohl auf Leihbasis
Analyse
RWE-Stürmer Samuel Limbasan bat um Vertragsauflösung. Der "Neue", Kevin Freiberger, steht zurzeit beim Drittligisten VfL Osnabrück unter Vertrag.
SGS trotz 1:2 zufrieden
Frauen-Fußball
Trotzdem starkes Pressing gegen den dänischen Champions-League-Teilnehmer Fortuna Hjörring. Spielfluss ging bei beiden Teams nach der Pause verloren.
Kray mit dürftiger Generalprobe
Fußball
Mit einem dürftigen 2:2 gegen Oberligist SSVg Velbert beendete Fußball-Regionalligist FC Kray die Vorbereitung auf die Restrunde, in der für die...
Der ETB packt zu
Basketball
Basketball-Zweitligist (Pro A) ETB hat sich nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge eindrucksvoll zurückgemeldet: Die Essener feierten einen klaren...
Fotos und Videos
Hallenmeisterschaft der FFL
Bildgalerie
Fußball-Freizeit-Liga
Die Emscherschule ist Meister
Bildgalerie
Schulbasketball
Niederwenigern in Essen Hallenkönig
Video
Stadtmeisterschaft
article
6721194
Personalnot, aber Rockets müssen spielen
Personalnot, aber Rockets müssen spielen
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/personalnot-aber-rockets-muessen-spielen-id6721194.html
2012-06-01 20:52
Essen