Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Skaterhockey

Personalnot, aber Rockets müssen spielen

01.06.2012 | 20:52 Uhr
Personalnot, aber Rockets müssen spielen
SHC Rockets - HC Koeln West 4:4 Benjamin Handrich (Rheinos), Pierre Klein (Rockets), Marc Baumgarth (Rheinos) Michael Gohl / WAZ FotoPool

Trotz elf verletzter Spieler und einiger beruflich bedingter Ausfälle muss der Skaterhockey-Bundesligist SHC Rockets an diesem Samstag (18 Uhr) beim TV Augsburg antreten. Aufgrund der argen Personalnöte hatten die Essener versucht, die Begegnung neu terminieren zu lassen, doch der Verband lehnte den Antrag ab. „Angesichts der Situation hätte ich deutlich mehr Fingerspitzengefühl erwartet“, sagt der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher. Auf ihr schriftliches Ersuchen hätten die „Raketen“ lediglich einen Anruf des Spielleiters erhalten, der ihnen erklärte, dass sie ja Spieler aus der zweiten Mannschaft hochziehen könnten. „Allerdings spielt unsere Zweite zeitgleich in Waltrop und benötigt im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt. Daher ist das keine Alternative“, meint Böttcher.

Es droht ein Ordnungsgeld

Bis gestern standen den Rockets für den Vergleich mit dem amtierenden Deutschen Meister lediglich fünf Feldspieler und kein einziger Torhüter zur Verfügung. Die Regel besagt allerdings eine Mindeststärke von zehn (Feld) plus zwei (Tor). Für jeden Spieler weniger wird ein Ordnungsgeld fällig.

„Wir haben alles zusammengesucht, was irgendwie die Rollen unterschnallen kann und kommen nun auf sieben plus eins“, berichtet Böttcher. Zudem reisen zwei weitere Spieler mit, die sich im Trikot auf die Bank setzen werden. Trotzdem werden die Essener letztlich eine Strafe zahlen müssen. „Das Finanzielle ist ein Aspekt, das Sportliche ein anderer“, sagt Böttcher. „Aus unserer Sicht ist unter den vorliegenden Umständen kein regulärer Wettbewerb möglich. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir jemals so großes Verletzungspech hatten.“

Titelverteidiger ist Maß aller Dinge

Der Ausgang der Partie dürfte damit vor dem ersten Bully feststehen, und für die Rockets wird es wohl nur darum gehen, die zu erwartende Niederlage in halbwegs erträglichen Grenzen zu halten. Schließlich sind die Augsburger auch in dieser Saison wieder das Maß aller Dinge im nationalen Skaterhockey. Und mit acht Siegen aus neun Partien haben sie ihre Ausnahmestellung bisher eindrucksvoll untermauert.

Von Christian Schwarz



Kommentare
Aus dem Ressort
KSV Rothe Mühle ist wieder Deutscher Meister
Kanupolo
KSV Rothe Mühle hat es geschafft. Der Essener Kanupolo-Bundesligist hat bei den Deutschen Meisterschaften auf der Regattastrecke in Duisburg-Wedau seinen Titel verteidigt. Für den Klub ist es Titel Nummer elf in der Vereinsgeschichte. Aber wie immer war es ein hartes Stück Arbeit.
RWE-Kultfigur Vincent Wagner zu Gast im alten Wohnzimmer
Wagner
Vor dem Stadtderby der Fußball-Regionalliga zwischen dem FC Kray und Rot-Weiss Essen am Freitag spricht Publikumsliebling Vincent Wagner über seine Rückkehr an die Hafenstraße. „Wir sind so was von tiefenentspannt, wenn wir Freitag dort auflaufen, RWE ist der totale Favorit“, sagt er.
Herren 55 von TuS 84/10 gelingt der große Wurf
Tennis-DM
Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte: Nach einem knappen 5:4-Finalsieg über den TC Eschborn ist das Team aus dem Essener Norden erstmals Deutscher Mannschaftsmeister.
Brüder Decker holen Stadttitel
Segeln
Beim Auftakt der Essener Segelwoche auf dem Baldeneysee. Deutsche Meisterschaft der Conger-Klasse folgt.
Nora Hansel aus Bochum ist Weltmeisterin im Paratriathlon
Sport
Nora Hansel hat sich in Edmonton in Kanada zur Weltmeisterin im Paratriathlon gekürt. Nach einer nur mäßigen Leistung in ihrer wenig geliebten Disziplin Schwimmen rollte die 24-Jährige das Feld von hinten auf. Ihr Fernziel: 2016 wird der Paratriathlon zum ersten Mal olympisch sein.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby