Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Basketball 2. Liga (Pro A)

Pause hat Baskets gut getan

04.01.2013 | 20:29 Uhr
Pause hat Baskets gut getan
Foto: Michael Gohl

Die ETB Baskets beenden an diesem Sonntag ihre kurze Weihnachtspause. Gast am Hallo ist MLP Academis Heidelberg.

Die Weihnachtspause kam vielleicht etwas zur Unzeit: Mit einem emotionalen Derbysieg gegen Düsseldorf „musste“ sich Basketball-Zweitligist (Pro A) ETB in die Feiertage verabschieden, „wir würden gerne weiter spielen“, gab Trainer Igor Krizanovic damals gerne zu.

Immerhin: Die Weihnachtspause war kurz. An diesem Sonntag geht es für die Wohnbau Baskets weiter im Programm, die Essener treffen am ersten Rückrundenspieltag in der heimischem Sporthalle am Hallo auf die MLP Academics Heidelberg (16 Uhr). „Die Stimmung ist nach wie vor gut“, berichtet Coach Krizanovic. „Und wir hatten ein paar Wehwehchen, so dass man auch einfach sagen muss, dass uns die Unterbrechung sicher gut getan hat.“ Eine Woche hatten die Schwarz-Weißen den Ball ruhen lassen, seit dem 30. Dezember ist die Mannschaft wieder zusammen.

Ein bisschen Schwung aus dem Sieg gegen die Landeshauptstädter hoffen er und sein Team konserviert zu haben. Der Sieg über Düsseldorf war ein versöhnlicher Abschluss einer sehr durchwachsenen Hinrunde, die mit dem knappen Auftakterfolg in Heidelberg so hoffnungsvoll begonnen hatte. Als Playoff-Kandidat gestartet, geht die Blickrichtung aber noch immer zunächst nach unten. Der ausgeglichenen Liga sei Dank sind die Schwarz-Weißen aber weiter genauso tief verstrickt ins Geschäft um den so begehrten Platz acht. Zwei Siege hat das vor dem Rückrundenstart auf Tabellenplatz elf geführte Team aufzuholen. Die Zeit rund um den Jahreswechsel habe seine Mannschaft hervorragend genutzt, findet Krizanovic. Zeit, um den – hoffentlich – letzten Feinschliff zu verpassen. „Man kann nicht alles binnen weniger Tage abstellen, aber diese Tage haben uns weiter gebracht.“

Heidelberg wird eine erste Leistungsüberprüfung. Auch für die Akademiker gilt: Man hätte wohl lieber einfach weitergespielt – es lief gerade so gut. Nach drei Pleiten feierten die Akademiker gegen Kirchheim und Jena klare Erfolge, es seien vor allem hinsichtlich des Teamplays mit die besten Saisonleistungen gewesen, heißt es in der Uni-Stadt. Da mag wohl ein Knoten geplatzt sein.

In Essen hat man das sehr wohl registriert, „das hat Eindruck gemacht“, so Krizanovic ehrlich. Gleichwohl rechnet sich der Kroate Siegchancen aus. Er sieht „gewisse Vorteile“ bei seiner Mannschaft und will seinen Jungs einimpfen, beharrlich zu bleiben, konstant an dem zu arbeiten, was man sich für das Spiel vorgenommen habe. „Dann können wir gegen diesen Gegner, der ein enormes Potenzial besitzt, bestehen.“ Die Voraussetzungen für den ETB sind gut: Dem Coach steht ein komplett gesunder Kader zur Verfügung.

Achim Faust



Kommentare
Aus dem Ressort
Nora Hansel aus Bochum ist Weltmeisterin im Paratriathlon
Sport
Nora Hansel hat sich in Edmonton in Kanada zur Weltmeisterin im Paratriathlon gekürt. Nach einer nur mäßigen Leistung in ihrer wenig geliebten Disziplin Schwimmen rollte die 24-Jährige das Feld von hinten auf. Ihr Fernziel: 2016 wird der Paratriathlon zum ersten Mal olympisch sein.
WM-Glanz in der Ardelhütte
Frauenfußball
Madeline Gier, Margarita Gidion und Linda Dallmann müssen ihren Triumph erst einmal verkraften. Besondere Momente in Kanada .
Das Herz der Krayer Löwen ist groß
Regionalliga
Aufsteiger weiß selbst, dass der 3:2-Sieg beim Tabellenletzten Hennef nicht das Gelbe vom Ei war. Aber mit breiter Brust ins Derby gegen RWE.
ESC vor der Eigenständigkeit: Insolvenzplan liegt vor
Eishockey
Am Sonntag steht mit den Niederländern aus Eindhoven der erste Test bevor. Team präsentiert sich am Freitag ab 19 Uhr bei Karstadt Sport.
Etuf-Damen 50 feiern DM-Titel
Tennis
Das Team um Mannschaftsführerin Sabine Schmitz besiegt in Bad Dürkheim im Finale den TV Stockdorf hauchdünn mit 5:4. Die Entscheidung fiel im Schlussdoppel mit 10:8 im Matchtiebreak.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby