Moskitos zu Gast in Niesky

Berufsverbot vom Arzt: Moskitos-Trainer Frank Gentges.m Foto l. : Essens Trainer Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool
Berufsverbot vom Arzt: Moskitos-Trainer Frank Gentges.m Foto l. : Essens Trainer Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool
Foto: Eickershoff
Was wir bereits wissen
An diesem Freitag reist der ESC nach Sachsen, am Sonntag steigt dann das Derby gegen Duisburg. Coach Frank Gentges ist krank

Es war schon ein kleines Wunder – dieser Sieg der Moskitos gegen die Saale Bulls Halle am vergangenen Freitag: Mit 3:2 hatte der personell arg dezimierte Eishockey-Oberligist die Ostdeutschen bezwungen, „alles ist für uns gelaufen, wir haben physisch die kompletten 60 Minuten durchgehalten, und dann laufen solche Spiele manchmal so“, freute sich Trainer Frank Gentges noch lange nach der Schlusssirene.

Heute hat der Coach allerdings weit weniger zu lachen: Nach seiner schweren Handverletzungen, die er sich nach dem Derby am Gysenberg gegen den Herner EV zugezogen hatte, streikt der Körper: Gentges ist krank, hat Berufsverbot vom Arzt erteilt bekommen. „Die Gesundheit sollte man dann doch nicht aufs Spiel setzen“, zeigt sich der so ehrgeizige Trainer einsichtig. Die lange Fahrt nach Niesky wird Frank Gentges also nicht mit antreten, an diesem Freitag ist der ESC zu Gast bei Tornado (20 Uhr).

Aufpoliertes Selbstvertrauen

Der Trainer – er wird vertreten von „Co“ Marc Dlugas und Manager Michael Rumrich – ist nicht der einzige, der in der Oberlausitz nicht wird mitwirken können. Zwar kehrt Pierre Kracht nach seiner Sperre (Spieldauer) wieder in den Kader zurück, dafür fehlen in Sachsen unter anderem Reto Leonard Schüpping (krank), Maik Klingsporn, Nicolas Turnwald und Marc Hemmerich (alle verletzt). Florian Spelleken wurde am Westbahnhof zwar wieder gesichtet, „der Junge weiß nach seiner Handverletzung noch gar nicht, wie er den Schläger halten soll“, so Frank Gentges.

Tornado Niesky erwartet die Essener mit frisch aufpoliertem Selbstbewusstsein: Die Sachsen feierten am vergangenen Sonntag in Herne einen überraschenden 4:3-Erfolg und damit die ersten Punkte der Verzahnungsrunde überhaupt. Und so hofft der Moskitos-Tross erneut auf ein kleines Wunder in Niesky. „Nur ist das halt nicht immer zu leisten mit einem solch’ kleinen Kader“, dämpft der Coach die Erwartungen, ein derart fantastischer Abend wie zuletzt gegen Halle wäre beliebig zu wiederholen. Ein rund 20-stündiger Ausflug steht der Mannschaft bevor – am Samstagmorgen kehrt der ESC ins Ruhrgebiet zurück, am Sonntag kommt dann der EV Duisburg zum Revierderby (18.30 Uhr, Eishalle am Westbahnhof).

Unterdessen ist die ausgefallene Partie des ESC in Erfurt neu terminiert worden, die Essener müssen quasi in die „Verlängerung“: Der Spieltag wird nun am 20. März um 20 Uhr beim EHC nachgeholt.