Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Eishockey

Moskitos-Mitglieder sind gefragt

19.06.2012 | 20:28 Uhr
Moskitos-Mitglieder sind gefragt
Oberliga West, ESC Moskitos Essen - Herner EV 0:4 Fans bejubeln die Helden von 1999. Michael Gohl / WAZ FotoPool

Am kommenden Dienstag findet die von den Anhängern lang ersehnte Jahreshauptversammlung des ESC Moskitos statt, der sich bekanntlich in der Plan-Insolvenz befindet. Um 19.30 Uhr im Cinemaxx entscheiden die Mitglieder über die Zukunft ihres Vereins – und über einen neuen Vorstand, der diese beim Eishockey-Oberligisten gestalten soll. Der Beschluss über die Fortführung des Klubs „ist hoffentlich nur ein formaler Akt“, so André Dobiey, Rechtsanwalt im Team des Insolvenzverwalters Christoph Niering. Sagen die Mitglieder „Nein!“ – der Abend wäre früh am Ende und der Verein damit ebenfalls. Dobiey ist aber optimistisch: „Was wir bislang an Resonanz der Mitglieder aufgenommen haben, deutet darauf hin, dass die Moskitos weiterleben können.“

Das Vorstandsteam steht

Und damit auch ein neuer Vorstand gewählt werden kann: Das Team steht. Torsten Schumacher, der die Geschicke des Pleite-Klubs seit vielen Monaten kommissarisch führt, kandidiert für den Posten des 1. Vorsitzenden, Dr. Markus Beermann stellt sich als 2. Vorsitzender zur Wahl. Kandidatin für das Amt der Schatzmeisterin ist Miriam Dorschinski, Beisitzer möchten Michael Rumrich (Bereich Sport), Dirk Unverferth (Bereich Öffentlichkeitsarbeit) und Thomas Wilken (Bereich Organisation) werden. Alle Kandidaten sind in enger Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter ausgesucht worden, André Dobiey wirbt um das Vertrauen der Mitglieder: „Alle waren maßgeblich in den vergangenen Monaten daran beteiligt, die Karre aus dem Dreck zu ziehen und die Moskitos auf den richtigen Weg zu bringen.“

Er freut sich über die Bandbreite, die der Vorstand im Falle der Wahl abdecken würde: „Der Mix macht’s. Jeder hat seine Schwerpunkte und hat sich in seinen Bereichen bereits bewährt. Aber natürlich entscheiden einzig und allein die Mitglieder.“

Für einen neu gewählten Vorstand gilt allerdings weiterhin: Er hat nichts zu sagen. Das Heft hat bis zu einem Ende des Planverfahrens weiterhin Insolvenzverwalter Christoph Niedering in der Hand. Dobiey wagt eine Prognose: „Wir wollen das Insolvenzverfahren gerne bis zum Saisonstart beendet haben.“ Im Falle einer erfolgreichen Jahreshauptversammlung könnte im Juli der Insolvenzplan bei Gericht eingereicht werden, über den die Gläubiger im August abstimmen könnten. Es wäre die letzte große Hürde, die der ESC Moskitos auf dem Weg zur vollständigen wirtschaftlichen Gesundung nehmen müsste. Gelingt der Sprung, „wäre das Planverfahren wohl im September auch formal abgeschlossen“, so Dobiey.
Wesentlich für die nächsten entscheidenden Wochen ist auch die sportliche Perspektive – kurz- und mittelfristig. Das Credo, nicht mehr auszugeben, als man vorher eingenommen hat, beschwört das Duo Schumacher/Rumrich schon lange. Trotzdem soll es gelingen, die Mannschaft mittelfristig nach oben zu bringen. In drei Jahren soll ein Team auf dem Eis stehen, das um den Aufstieg mitspielen kann, so der Plan. Im Jahr eins soll der Etat um 120 000 Euro aufgestockt werden (wir berichteten): Geld, das vor allem auch in Vereinsstruktur und Trainingsausrüstung gesteckt werden soll. „Die Aufstockung ist unser Wunsch, um auch in unsere Infrastruktur investieren zu können“, so Manager Rumrich. „Bekommen wir das nicht hin, müssen wir eben Abstriche machen.“

Läuft die JHV wie geplant, wissen interessierte Sponsoren mit wem sie es beim ESC zu tun bekommen. Die Unsicherheit, so Manager Rumrich, hätte auch abgeschreckt. Den Etat in Höhe der vergangenen Spielzeit (rund 350 000 Euro) habe man aber bereits zusammen. „Mit diesen Mitteln wollen wir ein Team zusammenstellen, das die Top acht der Oberliga gut erreichen kann.

Achim Faust



Kommentare
20.06.2012
21:32
Moskitos-Mitglieder sind gefragt
von drasos | #3

Tja...im Gegensatz zu Rot-Weiß-Essen wo man ja wieder glaubt Geld ausgeben zu können das man nicht hat und schon wieder auf die nächste Insolvenz zusteuert wenn man nicht wieder die Stadt um Geldspritzen anbettelt(oder woher kam die Kohle zur Lizenzerteilung ohne Auflagen obwohl man letztes Saison einen Verlust verzeichnet hat?) gibt man im Eishockey halt nur Geld aus das auch da ist und riskiert sogar (wie dieses Jahr) einen Abstieg....

Man hat halt im Gegensatz zum Fussball auch was aus der Insolvenz gelernt,das hat lange genug gedauert,zugegeben,aber immerhin.

Die Roten werden für diese Lektion vermutlich erst in der Landesliga ankommen müssen bis sie es begreifen das in Essen halt maximal dritte Liga möglich ist.

20.06.2012
06:55
Moskitos-Mitglieder sind gefragt
von Paraskevedekatriaphobie | #2

Und wieder ein 3-Jahres-Plan!!!!! Und in spätestens 3 Jahren steht der Insolvenzverwalter wieder auf der Matte. Da müssten schon viele Sponsoren dazukommen, um bei einem Zuschauerschnitt, der wohl bei ca. 700 liegen wird, diesen Plan umzusetzen. Selbst die Teams in der DEL ( siehe DEG ) haben Probleme Sponsoren zu finden. Warten wir mal ab. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntermaßen zueletzt.

19.06.2012
23:09
Moskitos-
von trickflyer | #1

ist der trümmerclub immer noch nicht aus dem handelsregister gestrichen?

2 Antworten
Moskitos-Mitglieder sind gefragt
von 01091969 | #1-1

Trickflyer....bist nicht die hellste Leuchte unter der Sonnenbank.... Handelsregister ??? .... Die kurzschuljahre waren doch keine so gute Sache bei dem einen oder anderen...

Moskitos-Mitglieder sind gefragt
von geldgeier12 | #1-2

Der Verein kann gar nicht aus dem Handelsregister gestrichen werden, da er da gar nicht eingetragen ist. Soviel zum Intelligenzquotienten dieses Schreiberlings ...( findet noch nicht einmal die Großschreibtaste auf seinem PC ...)

Aus dem Ressort
Tobias Steffen ist ein heißer Kandidat für Samstag
Rot-Weiss Essen
Angreifer setzte ein Ausrufezeichen vor der Partie beim VfL Bochum II . Marwin Studtrucker kehrt ins Team zurück.
TV Dellwig will nächsten Schritt machen
Ringen
Der Meister startet nun in Gemeinschaft mit Germania Altenessen undstrebt die Titelverteidigung an. Samstag kommt Krefeld zur neuen Kampfstätte an der Grünstraße
Dallmann-Trio gemeinsam im SGS-Trikot bleibt Wunschdenken
Frauenfußball
Während Linda Essen die Treue hält, wechseln Pauline und Jule in die U17 des 1. FFC Frankfurt.
Wiedergutmachung für WM-Debakel
Kanu-DM
Auch die Essener Aktiven gehen bei den nationalen Titelkämpfen in Hamburg-Allermöhe hochmotiviert an den Start. KGE-Herren wollen eine Bank sein
RWE mit 4:0 über SV Straelen locker in die nächste Runde
Niederrheinpokal
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen steht in der zweiten Runde des Niederrheinpokals. Die Mannschaft von Trainer Marc Fascher besiegte den Landesligisten SV Straelen in der ersten Runde mit 4:0 (3:0). Tobias Steffen schnürte einen Doppelpack, dazu trafen Richard Weber und Samuel-Marian Limbasan.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWE holt 1:1 in Unterzahl
Bildgalerie
Fußball
Kray bejubelt den ersten Punkt
Bildgalerie
Fußball