Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Gesichter des Sport

Mareike Adermann: Die zweite Karriere

15.07.2011 | 20:23 Uhr
Mareike Adermann: Die zweite Karriere
Mareike Adermann, Essener Rollstuhlbasketballerin, die in den USA studiert und spielt, aber auch für die U25-WM und die Frauen-WM nominiert ist.

Mit zwei kräftigen Armschüben bringt Mareike Adermann ihren Rollstuhl in Fahrt, greift dann den Ball von ihrem Schoß auf, nimmt Maß und wirft. Das orange-farbene Spielgerät neigt sich und fällt durch die Reuse. Mareike Adermann wendet ihr hochmodernes Sportgerät auf der Stelle, fängt den Ball nach dem Aufticken und rollt wieder in Position für den nächsten Wurfversuch. Zigfach wiederholt sich dieser Vorgang an diesem Trainingsabend.

Die Passion Basketball erfasst die blonde junge Frau im zarten Alter von sieben Jahren. „Von sieben bis vierzehn habe ich beim ETB gespielt“, erzählt Mareike Adermann. Als Fußgängerin, wie die Rollstuhlsportler die „normalen“ Basketballer bezeichnet. Mareike Adermann spielt nicht schlecht, ist zeitweise gleichzeitig in drei Teams am Ball. Mit 14 gibt sie ihr Debüt in der Damen-Regionalliga. Eine Premiere mit Folgen. „Gleich im ersten Spiel habe ich mir einen Kreuzbandriss zugezogen“, erinnert sie sich. Weitere kommen in den folgenden drei Jahren dazu. Insgesamt vier: einmal links, dreimal rechts. Die Narben an ihren Knien sind dafür stille Zeugen. Schweren Herzens gibt sie ihre Passion auf. Erst einmal. „Von Basketball im Rollstuhl hatte ich noch nie etwas gehört. Ich hatte mich schon fast damit abgefunden, dass ich kein Basketball mehr spielen kann.“ Ein Sportlehrer bringt ihr Rollstuhlbasketball näher. Mit 18 beginnt die zweite Sport-Karriere der Mareike Adermann.

Nach diversen Untersuchungen und medizinischen Gutachten steht fest, dass sie als 4,5 eingestuft wird, der Kategorie mit den geringsten Einschränkungen. Mareike Adermann, 1,80 Meter groß, spielt auf der Außen- oder Center-Position. „Ich kann meinen Rumpf voll bewegen und dadurch habe ich natürlich auch Höhenvorteile“, erzählt die 20-jährige, die im Alltag nicht auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Außerdem profitiere sie bei der Wurfgenauigkeit aus ihrer als Fußgängerin. Dennoch: Es ist etwas anderes, als Fußgänger oder aus dem Rollstuhl auf den Korb in 3,05 Meter Höhe zu werfen. Die Distanz ist zwangsläufig größer. „Na klar, man braucht halt mehr Armkraft. Es heißt, dass ein Rollstuhlbasketballer von der Freiwurflinie etwa so viel Kraft braucht wie ein Fußgänger von der Drei-Punkte-Linie.“

Mareike Adermann schafft es mit ihrer Kraft und ihrer Technik in die U22- und U25-Nationalmannschaft, mit der sie zurzeit in St. Catherines (Kanada) bei der WM spielt. Mit der Frauen-Nationalmannschaft wird sie im September in Nazareth (Israel) um die EM-Krone und die Quali für die Paralympics 2012 in London kämpfen.

Rollstuhlbasketball – auch bei der Studienplatzwahl spielt der Sport eine Rolle. „Ich wollte immer schon mal ins Ausland“, sagt sie. Seit zwei Jahren studiert Mareike Adermann, Frauen-Vize-Weltmeisterin von 2010, Betriebswirtschaft an und spielt Rollstuhlbasketball für die University of Wisconsin. „In den USA sind Behinderte mehr akzeptiert. Der Umgang mit ihnen ist bewusster“, sagt sie. Entsprechend sind die Bedingungen für den Sport. Das Pensum ist höher. An der US-Uni wird täglich trainiert. Teilweise um 6.30 Uhr. Ein Kraftraum sowie eine kleine Halle stehen zur Verfügung. 24 Stunden am Tag. Sieben Tage die Woche. „Die meisten deutschen Klubs trainieren zwei- bis dreimal pro Woche.“ Um hier eine ähnliche Frequenz in der EM-Vorbereitung zu halten, trainiert sie zweimal pro Woche beim Essener Zweitligisten Hot Rolling Bears mit, fährt zudem zweimal nach Köln zu den 99ers.

„Ohne den Rollstuhlbasketball würde ich nicht so viel erleben. Als Fußgänger hätte es vielleicht für die 2. Liga gereicht – zur Nationalmannschaft kaum“, sagt die 20-Jährige. Hinzu kommt die zwischenmenschliche Bereicherung. „Ich habe viel von Menschen mit schweren Behinderungen gelernt, mit welchem Mut und welcher Kraft sie ihr Leben bewältigen.“ Auf der Uni-Homepage wird Mareike Adermann in ihrem Portrait so zitiert: „Eine der größten Freuden des Lebens ist es, Dinge zu tun, von denen andere sagen, dass Du sie nicht tun kannst.“

Eine große Freude ist Rollstuhlbasketball..

Dietmar Mauer


Kommentare
Aus dem Ressort
DM-Viertelfinale: Tusem-Jugend greift nach den Sternen
Jugendhandball
Nach dem Titelgewinn vor exakt 20 Jahren greift die A-Jugend des Tusem erneut nach den Sternen. Vor dem Einzug ins DM-Halbfinale steht jedoch am Samstag um 18.30 Uhr auf der Margarethenhöhe in den Füchsen Berlin Reinickendorf ein Gegner, der den Traum vorzeitig platzen lassen könnte.
Etuf-Damen kämpfen um den Klassenerhalt
Hockey Bundesliga
Die Hockey-Zweitligadamen des Etuf starten an diesem Sonntag in die Freiluft-Rückrunde. Das Ziel des Tabellensechsten aus dem Essener Süden kann nur heißen: Klassenerhalt.
Tusem brennt auf einen Heimsieg
Handball 2. Bundesliga
Handball-Zweitligist Tusem hat in dieser Saison bisher 33:27-Punkte geholt. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass diese Bilanz ein für das Team von der Margarethenhöhe bislang unbekannte Variante beinhaltet: Die Heimbilanz ist mit 19:11-Zählern nicht mehr so souverän in der Vergangenheit.
Sieben Klubs jagen die Tusem-Zweitvertretung
Handball-Kreispokal
Die Füchse Berlin haben vor zwei Wochen das „Final Four“ bei den Handballprofis für sich entschieden. Im Handballkreis Essen tritt dieser Pokalwettbewerb einen Monat vor den Endspielen mit dem Viertelfinale bei den Damen und Herren in heiße Phase.
Holtwick und Semmler starten in Schanghai
Beachvolleyball
Die Beachvolleyballer und -volleyballerinnen gehen wieder auf Tour. Der erste FIVB World Cup läuft noch bis zum kommenden Sonntag im chinesischen Fuzhou. Katrin Holtwick und Ilka Semmler vom Seaside Beachclub sind beim Auftakt noch nicht dabei.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos