Logan Stutz ist zurück und gibt Comeback in Gotha

Vor zwei Jahren: Logan Stutz (ETB Baskets) setzt sich unter dem Korb durch.
Vor zwei Jahren: Logan Stutz (ETB Baskets) setzt sich unter dem Korb durch.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Auf diesen Mann haben die ETB Wohnbau Baskets gewartet. Logan Stutz (26), mit über 20 Punkten pro Spiel Top-Scorer in der Saison 2012/13, ist zurück. Am Freitag kam der Flügelspieler mit dem Zug aus Baunach. Was für eine Überraschung, was für ein Coup des Essener Basketball-Zweitligisten.

Auf diesen Mann haben die ETB Wohnbau Baskets gewartet. Logan Stutz (26), mit über 20 Punkten pro Spiel Top-Scorer in der Saison 2012/13, ist zurück. Am Freitag kam der Flügelspieler mit dem Zug aus Baunach. Was für eine Überraschung, was für ein Coup des Essener Basketball-Zweitligisten. Auf der Suche nach einer weiteren Verstärkung für den harten Kampf um die angestrebte Play-off Teilnahme hat der Zufall zum Glück kräftig mitgemischt. Und nun wird sich der US-Amerikaner bereits an diesem Samstag beim Kraftakt in der „Blauen Hölle“ zu Gotha erneut das ETB-Trikot tragen (19 Uhr).

Für den Essener Liga-Rivalen Baunach, wo Stutz bis gestern unter Vertrag stand, ist die Saison aus sportlicher Sicht mehr oder minder gelaufen. Abstieg? Kein Thema. Die Playoffs ebenfalls nicht. Stutz hatte nach seinem Abschied stets einen Draht nach Essen. Die ehemaligen Kollegen telefonierten hin und wieder, man plauderte, tauschte sich aus. Und nun machten ihm die Baskets ein Angebot. Logan Stutz war begeistert, bat seinen Arbeitgeber um die Freigabe, was nur beweist, dass er sich damals schon bei den Schwarz-Weißen ziemlich wohl gefühlt haben muss. „Baunach hat ihm keine Steine in den Weg gelegt. Da können wir uns nur bedanken, dass alles so schnell über die Bühne gegangen ist“, sagt Baskets-Geschäftsführer Niklas Cox.

Damit hat die Mannschaft von Trainer Igor Krizanovic noch einmal an Qualität zugelegt. Erst die Verpflichtung des niederländischen Nationalspielers Nick Oudendag, und nun Logan Stutz - den Premium-Sponsoren sei Dank.

„Damit haben wir uns noch einmal in Offensive verstärkt“, freut sich Cox . Und das Gute daran ist, bei dem Neuen weiß der ETB, was er hat. Die Integration des Rückkehrers sollte problemlos über die Bühne gehen. Er steht im Saft, kennt die Liga, kennt das Umfeld und weiß, was Trainer Krizanovic von ihm und der Mannschaft taktisch verlangt. Was will man mehr. „Nach unserem personellen Umbruch ist es super, wenn man auf Bewährtes zurückgreifen kann“, findet der Coach und ergänzt: „Logan hat bei uns schon gezeigt, das er ein sehr guter Basketballer ist. Und menschlich passt er auch perfekt.“

Bereits an diesem Samstag werden die Essener Basketballer beim Gastspiel in Gotha ihre zwei Neuverpflichtungen gut gebrauchen können. Die formstarken Thüringer zählen aktuell zu den besten Teams der Liga, sie sind Tabellendritter und in ihrer Halle, die sinniger Weise „Blaue Hölle heißt“, ein Macht. Nur zwei Heimspiele hat Gotha bisher abgegeben. „Um dort zu bestehen, brauchen wir einen richtig guten Tag, wir brauchen enorm viel Kampfgeist, Herz und natürlich auch noch etwas Glück“, ahnt Trainer Igor Krizanovic.

Das Hinspiel gewannen die Schwarz-Weißen zwar souverän mit 76:58, aber es war der erste Erfolg gegen diesen Gegner überhaupt. Gotha war schwach in die Saison gestartet, doch inzwischen hat sich das Team gefunden, entwickelt und gefestigt. Eine Einheit, die nur schwer zu knacken ist. Die ETB Baskets wiederum sind von Beginn an durchgestartet, haben dafür zuletzt ordentlich Federn gelassen. Das enorme Verletzungspech hatte daran großen Anteil. „Wir waren“, sagt Niklas Cox, „in dieser Saison noch nicht einmal komplett.“