Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Schwimmen

Licht und Schatten

28.03.2011 | 16:22 Uhr
Licht und Schatten

Zweieinhalb Tage lang ging es bei den „Alex Athletics Swim & Fun Days“ im Leistungszentrum Rüttenscheid Schlag auf Schlag. Von den Jüngsten bis hin zu Spitzenathleten gingen die Schwimmerinnen und Schwimmer vom Startblock. Naturgemäß stellte der Ausrichter, die SG Essen, das größte Kontingent.

Die Bilanz von SGE-Cheftrainer Henning Lambertz fällt nach eigenen Worten „diesmal durchschnittlich“ aus. „Es gab einige Leistungen, über die ich mich sehr gefreut habe und andere, die mich verwundert haben“, sagt Lambertz.

Zur Freude des Trainers trug besonders Lisa Vitting bei, die die 100m Freistil (0:56,30) und die 200 m Freistil (2:01,10) gewann sowie über 50 m Freistil (0:26,32), 400 m Freistil (4:24,05), 50 m Schmetterling (0:27,25) und 100 m Schmetterling (1:02,41) als Zweite anschlug. Ihrem Ruf als „Miss Zuverlässig“ wurde Caroline Ruhnau wieder gerecht, die die 200 m Brust (2:32,83) gewann. Hinzu kamen zweite Plätze über 50 m Brust (0:31,70), 200 m Schmetterling (2:19,49) und 100 m Brust (1:09,40) sowie Platz drei im 200 m-Lagen-Rennen (2:21,95). Brustschwimmer Hendrik Feldwehr überzeugte mit 0:28,29 Minuten über 50 Meter (1.) und 1:03,12 Minuten über 100 Meter (2.).

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Enttäuscht war Henning Lambertz von der 200-Meter-Lagen-Vorstellung von Jan David Schepers. „Wer sich eine Zeit von 1:59 bei den Deutschen Meisterschaften zum Ziel gesetzt hat, bei dem müssten 2:03er Zeiten in Serie kommen“, so Lambertz. Jan David Schepers schlug nach 2:05,44 Minuten als Zweiter an. Dass Sina Sutter, Marius Kusch, Katharina David und Paulina Schmiedel, die allesamt mit Ohrenentzündungen aus dem zweiwöchigen Trainingslager auf Teneriffa zurückkehrten und wenn überhaupt nur gehandicapt ins Rennen gingen, schmeckte Lambertz ebenfalls nicht.

„Die gesundheitlichen Probleme haben sie sich größtenteils selbst zuzuschreiben, da sie sich auf Teneriffa nicht entsprechend davor geschützt haben. Das ist wenig professionell“, kritisiert Lambertz.

Fällt die Essener Bilanz in der offenen Klasse gemischt aus, so war Nachwuchstrainerin Nicole Endruschat durchweg zufrieden. Bei den älteren Jahrgängen bewies wieder einmal Kathrin Demler ihre Vielseitigkeit. Von den 1500 Metern Freistil zum Auftakt, wo die 14-Jährige in der offenen Klasse Vierte wurde, bis zu 50 Meter Schmetterling war Demler in zahlreichen Disziplinen am Start. „Auf den langen Strecken war Kathrin schon immer gut, aber sie hat sich auch über die kurzen Strecken gesteigert“, freute sich Nicole Endruschat. Gut entwickelt hätten sich bei den Jüngsten Rabea Tzenetos und Lisa Höpink (beide Jhrg, 1997). „Deutschlandweit sind sie in ihren Jahrgängen vorn dabei“, so die Trainerin.“

Da, wo die Jüngsten hinwollen, ist Steffen Deibler bereits angekommen. Der 23-Jährige Kurzbahn-Weltrekordler aus Hamburg sorgte mit seinen 23,08 Sekunden über 50 m Schmetterling für den Kracher der Veranstaltung und schob sich unter die Top Drei der Jahresweltbestenliste.

Dietmar Mauer



Kommentare
Aus dem Ressort
WM-Glanz in der Ardelhütte
Frauenfußball
Madeline Gier, Margarita Gidion und Linda Dallmann müssen ihren Triumph erst einmal verkraften. Besondere Momente in Kanada .
Das Herz der Krayer Löwen ist groß
Regionalliga
Aufsteiger weiß selbst, dass der 3:2-Sieg beim Tabellenletzten Hennef nicht das Gelbe vom Ei war. Aber mit breiter Brust ins Derby gegen RWE.
ESC vor der Eigenständigkeit: Insolvenzplan liegt vor
Eishockey
Am Sonntag steht mit den Niederländern aus Eindhoven der erste Test bevor. Team präsentiert sich am Freitag ab 19 Uhr bei Karstadt Sport.
Etuf-Damen 50 feiern DM-Titel
Tennis
Das Team um Mannschaftsführerin Sabine Schmitz besiegt in Bad Dürkheim im Finale den TV Stockdorf hauchdünn mit 5:4. Die Entscheidung fiel im Schlussdoppel mit 10:8 im Matchtiebreak.
Nach dem Derby wartet auf RWE mit Kray der nächste Aufreger
Kommentar
Bei Rot-Weiss Essen hört man nach dem 4:4 gegen Rot-Weiß Oberhausen schon Murren angesichts des Rückstands auf die Tabellenspitze. Doch das Beispiel RWO zeigt, was es bewirken kann, wenn eine Mannschaft Zeit erhält. Die aber ist in Essen knapp und es wartet der nächste Aufreger - ein Kommentar.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby