Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Tischtennis

Kreistag ehrt Hans Peters und Willi Frohn

06.06.2012 | 20:58 Uhr
Kreistag ehrt Hans Peters und Willi Frohn
Der Kreisvorsitzende (v.l.) Josef Wierig, Hans Peters und Hans-Willi Frohn.

Im Mittelpunkt der Jahresversammlung des Tischtennis-Kreises standen Ehrungen für zwei langjährige verdiente Funktionäre, die, wenn auch in unterschiedlichen Bereichen, Spuren im Essener Tischtennissport hinterlassen haben.

Mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft des Kreises würdigte Vorsitzender Josef Wierig das Engagement von Hans Peters, der nicht nur seit 1985 Vorsitzender des TTV Altenessen ist, sondern sich in verschiedenen Funktionen bald vierzig Jahre lang auf Vereins-, Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene im besonderen Maße um die Nachwuchsförderung verdient gemacht hat.

Mehr öffentlichkeitswirksam war in der Vergangenheit das Wirken von Hans-Willi Frohn, dem mit bemerkenswerter Beharrlichkeit das Kunststück gelang, die Damen des TuS Holsterhausen in der Bundesliga als Manager fest zu etablieren. Nicht nur in dieser Eigenschaft, sondern auch für ein halbes Jahrhundert als aktiver Spieler zeichnete Willy Schulte-Zweckel, Vorsitzender des WTTV-Ehrenausschusses, den 70-Jährigen mit der Goldenen Ehrennadel des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes aus.

Zumal die fünfzehn Punkte umfassende Tagesordnung nur wenig Anlass für Diskussionen lieferte, konnte der Kreisvorsitzende die Vereinsvertreter nach gut 100 Minuten wieder verabschieden. In seinem Jahresbericht ließ Josef Wierig nochmals die herausragenden Ereignisse Revue passieren und zeichnete die Mannschaftsmeister sowie Pokalsieger mit Urkunden aus.

Im Eiltempo und durchweg einstimmig wurden die Wahlen zum Vorstand durchgezogen, wobei es nur beim Kassenwart eine Veränderung gab. Das Ergebnis der Ergänzungswahlen:

Stellv. Kreisvorsitzender: Andreas Beckmann (DJK Dellwig 10); Kassenwart. Ralf Kreutz (DJK Dellwig 10); Jugendwart: Stephan Verhoven (Tusem); Schülerwart: Thomas Kolwitz (TV Kupferdreh); Spartenleiter: Horst Hartwig (ESV Grün-Weiß); Seniorenwart: Manfred Brocker (TTV Altenessen);

Beauftragter für Vereinsentwicklung: Reiner Forstmann (TV Kettwig); Spruchausschuss-Vorsitzender: Walter Reumschüssel (Adler Frintrop); Beisitzer: Bernd Schirrmacher (HSV Überruhr), Bernhard Stuhldreier (TTV Altenessen), Wolfgang Felden (DJK Stadtwald), Markus Thiet (Tusem);


Kommentare
Aus dem Ressort
Unwägbarkeiten im Auf- und Abstiegskampf für FC Kray und RWE U23
Fußball Oberliga
Am Ostermontag empfängt der FC Kray Kellerkind SV Uedesheim an der Buderusstraße (15 Uhr). Die Gastgeber wollen nachlegen und den Kampf um die Tabellenspitze weiter anheizen. RWE II muss dagegen in Wesel-Lackhausen für den Klassenerhalt punkten.
Der ETB hat noch Ziele
Fußball Oberliga
Aufstieg oder Abstieg sind keine Themen, die derzeit am Uhlenkrug diskutiert werden. Der ETB liegt vor dem Spiel gegen TuRu Düsseldorf (Montag, 15 Uhr, Stadion Feuerbachstraße) auf Rang sieben und könnte die Saison eigentlich ruhig ausklingen lassen.
Tusem muss in Saarlouis die Ruhe bewahren
Handball 2. Bundesliga
Es ist an der Zeit, dass handball-Zweitligist Tusem nach vier Spielen ohne Sieg wieder einmal beide Punkte einfährt. Das wird an diesem Samstag bei der HG Saarlouis nicht einfach, denn die Saarländer stecken mitten am Abstiegskampf.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
RWE-Obmann Bründermann: „Lukas Raeder hat sich alles erarbeitet“
Torwart beim FC Bayern
Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann kommt aus Essen. Manfred Müller, ehemaliger Torwart des FC Bayern München, ist gebürtiger Essener. Und auch Lukas Raeder (20), der am Samstag beim großen FC Bayern wohl erneut als Ersatz für Manuel Neuer im Bundesliga-Tor stehen wird, kommt aus der Ruhr-Metropole.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen