Kettwig 70 gelingt die Revanche

Kettwig 70 – SG Überruhr 30:25 (15:11). Die Kettwiger nahmen Revanche für die knappe 23:24-Hinspielniederlage und schoben sich auf den vierten Tabellenplatz vor. „Die Halle war mit über 300 Zuschauern sehr gut gefüllt. Neben den Anhängern aus Überruhr und Kettwig gaben sich auch Tusem Trainer Mark Dragunski und der halbe Zweitligakader die Ehre“, freute sich K70-Sprecher Sven Liebenau über die große Resonanz.

Das Spiel war mit wechselnden Führungen zunächst durch zwei starke Abwehrreihen geprägt. In den letzten zehn Minuten vor dem Wechsel übernahmen die Kettwiger das Kommando. „Wir haben uns dann besser auf die offensive Abwehr der Gäste eingestellt“, kommentierte Liebenau die Pausenführung.

Nach dem Wiederbeginn kam die SGÜ nie näher als auf zwei Tore heran (20:18). Kettwig verteidigte den Vorsprung souverän und setzte sich zwischenzeitlich auf 28:21 ab. „Wir haben das Spiel verdient gewonnen. Entscheidend war die starke Abwehrleistung um die Abwehrorganisatoren Niclas Orlowski und Daniel Kaiser und den an diesem Tag besseren Torhüter“, ging der Dank von Sven Liebenau an das Schiedsrichtergespann Hallmann/Lieker: „Sie haben die Partie so geleitet wie man es sich für ein emotionales Derby wünscht, unauffällig und souverän.“

Tore K70: Mühlenhoff, Brix (je 7), Kaesler (5, Orlowski, Schwartz (je 3), Bing, Stempel (je 2), Simon; SGÜ: Lepper (7), P. Sieberin (5), Hebmüller (4), Batz, Gregory (je 3), Hahn (2), T. Birkenstock.