Keine Punkte: Moskitos unterliegen Herne und Leipzig

Keine Punkte an diesem Wochenende für die Moskitos: Der Eishockey-Oberligist musste sich am Sonntagabend im Derby beim Herner EV mit 3:7 geschlagen geben, am Freitag war die Mannschaft von Trainer Frank Gentges den Icefighters aus Leipzig mit 2:5 unterlegen gewesen.

Die Sachsen durften sich vor 562 Fans in der Eishalle am Westbahnhof im ersten Drittel einen 3:1-Vorsprung erspielen und blieben auch in den Abschnitten zwei und drei konzentriert gegen ein Moskitos-Team, das immer besser ins Spiel finden, dem aber die Wende nicht mehr gelingen sollte. „Wir waren in den ersten 20 Minuten etwas zu weit weg vom Gegner, Leipzig hat diese Räume sehr gut genutzt“, analysierte Gentges, der seine Mannschaft im weiteren Verlauf im Vorteil gesehen hatte. Aber die Moskitos scheiterten immer wieder an sich selbst oder einem blendend aufgelegten Gäste-Goalie Sebastian Staudt.

Die beste Chance, dem Spiel noch eine Wendung zu geben, vergab der ESC zu Beginn des dritten Drittels: Beim Stande von 2:4 durften die Essener mit zwei „Mann“ mehr auf dem Eis agieren. Der ESC erspielte sich eine Vielzahl von Chancen, brachte die Scheibe aber nicht im Tor unter. Kurz vor dem Ende dann der Versuch, an Stelle von Torhüter Christian Wendler mit einem sechsten Feldspieler den Anschluss – und noch mehr – zu erzwingen. Leipzig machte mit einem Empty Net-Goal aber den Deckel auf eine sehr unterhaltsame Partie. „Wir hätten trotz unseres Rumpfkaders gewinnen können, sind aber immer wieder am starken Leipziger Torwart gescheitert“, befand Frank Gentges.

Die personelle Situation spitzt sich derweil in Essen zu: Am Wochenende fehlten Michael Hrstka (krank) und Florian Spelleken (Handbruch), auch Eugen Alanov wird aufgrund eines Leistenanbruchs ausfallen – praktisch bis Saisonende. Maik Klingsporn hatte die Partie gegen die Icefighters nicht beenden können, stand aber am Sonntag am Gysenberg wieder im Kader. Frank Gentges: „Düsseldorfer Spieler zu bekommen (gegen Leipzig hatten Tobias und Tim Brazda mitwirklen können, Anm. der Red.), wird in Zukunft immer schwieriger, da sie selber spielen.“ Und weiter: „Die Überbelastung der verbleibenden Spieler ist seit langer Zeit enorm, das wird sich bemerkbar machen. Entlastung ist aber nicht in Sicht.“ Vielleicht ein Grund mit für die Derbypleite in Herne.

Moskitos – Leipzig 2:5 (1:3, 1:1, 0:1). Tore: 0:1 Hadamik (5.), 1:1 Richter (7.), 1:2 Striepeke (10.), 1:3 Fominych (19.), 2:3 Richter (23.), 2:4 Fominych (29.), 2:5 Eichelkraut (59., ENG).
Strafminuten: Moskitos: 6 + 10 Tobias Brazda. Leipzig: 6. Zuschauer: 562.