Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kanu

Kanu-Weltcup: Drei KGE-Asse im Finale

25.05.2012 | 20:03 Uhr
Kanu-Weltcup: Drei KGE-Asse im Finale

Die erste Hürde ist genommen: Die Vorläufe und die richtungsweisenden Halbfinals über 1000m sind überstanden. Tomasz Wylenzek und sein Partner Stefan Holtz (Leipzig) im Zweierkanadier sowie Max Hoff und Torben Fröse im Einerkajak stehen beim Duisburger Weltcup im Finale. Und hier geht es nun heute morgen nicht nur um eine Weltcup-Punkte und Medaillen, sondern vorrangig um die Olympiaqualifikation.


Die erste Hürde ist genommen: Die Vorläufe und die richtungsweisenden Halbfinals über 1000m sind überstanden. Tomasz Wylenzek und sein Partner Stefan Holtz (Leipzig) im Zweierkanadier sowie Max Hoff und Torben Fröse im Einerkajak stehen beim Duisburger Weltcup im Finale. Und hier geht es nun heute morgen nicht nur um eine Weltcup-Punkte und Medaillen, sondern vorrangig um die Olympiaqualifikation.

Da steht aus Essener Sicht als erstes das Einer-Finale an, in das sich am Freitag Max Hoff als Sieger seines Halbfinals gefahren hat. Und auch Torben Fröse steht im Feld der besten neun. Mit einem zweiten Platz in seinem Halbfinale hinter dem kanadischen Weltmeister Adam van Koeveden zog er in das hochkarätig besetzte A-Finale ein. Neben den beiden Deutschen dürften speziell Eirik Veraas Larsen (Norwegen), der Olympiasieger von Peking Tim Brabants (Großbritannien) und vor allem Weltmeister Adam van Koeverden, der Sieger von Posen, für ein Top-Finale sorgen.

Nur wenig wird es nochmals so richtig spannend zugehen, wenn im 1000m-Zweiercanadier zwei Boote des Deutschen Kanu-Verbandes aufeinander treffen, die beide die Olympianorm knacken wollen. Denn sowohl Tomasz Wylenzek mit Stefan Holtz wie auch die Potsdamer Konkurrenz mit Kurt Kuschela und Peter Kretschmer haben sich Siegen in ihren Vorläufen ohne Umweg ins Finale gefahren. Zwei nationale Ausscheidungsrennen hat die Essen-Leipziger Kombination klar für sich entschieden, in Posen lag das Potsdamer Duo knapp vorn. Und zum Abschluss der 1000m-Finals geht noch einmal Max Hoff mit dem Vierer ins Rennen. Das Großboot wurde noch einmal umgesetzt; Max Hoff macht nun von Position zwei aus richtig Druck.

Am Nachmittag beginnt für Sprinter Jonas Ems die Regatta im 200m-Zweier mit Ronald Rauhe (Potsdam).

Ute Freise


Kommentare
Aus dem Ressort
Unwägbarkeiten im Auf- und Abstiegskampf für FC Kray und RWE U23
Fußball Oberliga
Am Ostermontag empfängt der FC Kray Kellerkind SV Uedesheim an der Buderusstraße (15 Uhr). Die Gastgeber wollen nachlegen und den Kampf um die Tabellenspitze weiter anheizen. RWE II muss dagegen in Wesel-Lackhausen für den Klassenerhalt punkten.
Der ETB hat noch Ziele
Fußball Oberliga
Aufstieg oder Abstieg sind keine Themen, die derzeit am Uhlenkrug diskutiert werden. Der ETB liegt vor dem Spiel gegen TuRu Düsseldorf (Montag, 15 Uhr, Stadion Feuerbachstraße) auf Rang sieben und könnte die Saison eigentlich ruhig ausklingen lassen.
Tusem muss in Saarlouis die Ruhe bewahren
Handball 2. Bundesliga
Es ist an der Zeit, dass handball-Zweitligist Tusem nach vier Spielen ohne Sieg wieder einmal beide Punkte einfährt. Das wird an diesem Samstag bei der HG Saarlouis nicht einfach, denn die Saarländer stecken mitten am Abstiegskampf.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
RWE-Obmann Bründermann: „Lukas Raeder hat sich alles erarbeitet“
Torwart beim FC Bayern
Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann kommt aus Essen. Manfred Müller, ehemaliger Torwart des FC Bayern München, ist gebürtiger Essener. Und auch Lukas Raeder (20), der am Samstag beim großen FC Bayern wohl erneut als Ersatz für Manuel Neuer im Bundesliga-Tor stehen wird, kommt aus der Ruhr-Metropole.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen