Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kanu

Kanu-Weltcup: Drei KGE-Asse im Finale

25.05.2012 | 20:03 Uhr
Kanu-Weltcup: Drei KGE-Asse im Finale

Die erste Hürde ist genommen: Die Vorläufe und die richtungsweisenden Halbfinals über 1000m sind überstanden. Tomasz Wylenzek und sein Partner Stefan Holtz (Leipzig) im Zweierkanadier sowie Max Hoff und Torben Fröse im Einerkajak stehen beim Duisburger Weltcup im Finale. Und hier geht es nun heute morgen nicht nur um eine Weltcup-Punkte und Medaillen, sondern vorrangig um die Olympiaqualifikation.


Die erste Hürde ist genommen: Die Vorläufe und die richtungsweisenden Halbfinals über 1000m sind überstanden. Tomasz Wylenzek und sein Partner Stefan Holtz (Leipzig) im Zweierkanadier sowie Max Hoff und Torben Fröse im Einerkajak stehen beim Duisburger Weltcup im Finale. Und hier geht es nun heute morgen nicht nur um eine Weltcup-Punkte und Medaillen, sondern vorrangig um die Olympiaqualifikation.

Da steht aus Essener Sicht als erstes das Einer-Finale an, in das sich am Freitag Max Hoff als Sieger seines Halbfinals gefahren hat. Und auch Torben Fröse steht im Feld der besten neun. Mit einem zweiten Platz in seinem Halbfinale hinter dem kanadischen Weltmeister Adam van Koeveden zog er in das hochkarätig besetzte A-Finale ein. Neben den beiden Deutschen dürften speziell Eirik Veraas Larsen (Norwegen), der Olympiasieger von Peking Tim Brabants (Großbritannien) und vor allem Weltmeister Adam van Koeverden, der Sieger von Posen, für ein Top-Finale sorgen.

Nur wenig wird es nochmals so richtig spannend zugehen, wenn im 1000m-Zweiercanadier zwei Boote des Deutschen Kanu-Verbandes aufeinander treffen, die beide die Olympianorm knacken wollen. Denn sowohl Tomasz Wylenzek mit Stefan Holtz wie auch die Potsdamer Konkurrenz mit Kurt Kuschela und Peter Kretschmer haben sich Siegen in ihren Vorläufen ohne Umweg ins Finale gefahren. Zwei nationale Ausscheidungsrennen hat die Essen-Leipziger Kombination klar für sich entschieden, in Posen lag das Potsdamer Duo knapp vorn. Und zum Abschluss der 1000m-Finals geht noch einmal Max Hoff mit dem Vierer ins Rennen. Das Großboot wurde noch einmal umgesetzt; Max Hoff macht nun von Position zwei aus richtig Druck.

Am Nachmittag beginnt für Sprinter Jonas Ems die Regatta im 200m-Zweier mit Ronald Rauhe (Potsdam).

Ute Freise



Kommentare
Aus dem Ressort
Rot-Weiss will gegen den SC Verl Kurs halten
Vorbericht
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt am Freitag um 18 Uhr an der Hafenstraße den SC Verl. Verl hat zuletzt zwar wenige Tore erzielt, aber ungeheuer stark verteidigt. „Wir müssen Geduld haben, das geht alles nicht auf Knopfdruck“, betont RWE-Trainer Marc Fascher.
ETB Baskets wollen in Heidelberg nachlegen
Basketball
Holprig waren die Saisonstarts ganz traditionell, oft genug gingen die ersten Spiele gleich in Serie verloren. Nach dem 96:82-Auftakterfolg gegen Chemnitz bietet sich den ETB Wohnbau Baskets daher eine seltene Gelegenheit: Nachzulegen – mit zwei Siegen in eine Spielzeit zu starten.
Lange Sperren für die Krayer Wagner und Elouriachi
Regionalliga
Fußball-Regionalligist FC Kray muss lange auf zwei Leistungsträger verzichten:Ilias Elouriachi, der beim 1:3 gegen den SC Wiedenbrück die Rote Karte nach einer Tätlichkeit gesehen hatte, ist vier Wochen gesperrt worden. Abwehrchef Vincent Wagner wird nach Rot gegen Wiedenbrück drei Wochen fehlen.
SGS Essen zeigt sich in Herford in Torlaune
Frauenfußball
Die SGS Essen präsentiert sich weiter in Torlaune. Nur drei Tage nach dem 5:1-Erfolg im DFB-Pokal gegen Werden Bremen schenkte der Frauenfußball-Bundesligist nun auch dem Herforder SV fünf Mal ein. Mit neun Punkten nach fünf Spieltagen stehen die Essenerinnen damit mehr als gut da.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Rockets holen den Pott
Video
Skaterhockey