Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kanu-Sichtung

Kanu-Sichtung: Klasse Canadier

01.05.2012 | 20:19 Uhr
Kanu-Sichtung: Klasse Canadier
Obenauf: Tomasz Wylenzek (l.) und Stefan Holtz gewannen den Zweier-Canadier. Foto: Ute Freise

So wie Tomasz Wylenzek und Partner Stefan Holtz (Leipzig) das erste Rennen der abschließenden Verbandssichtung begannen, so beendeten sie auch im letzten aller Rennen – dem zweiten Ausscheidungsrennen im Zweiercandier – das nationale Olympia-Qualifikationsverfahren: als Sieger. Am letzten Sichtungstag überzeugten ferner Max Hoff und Jonas Ems mit Siegen über 500m bzw. 200m und Torben Fröse stand über 500m erneut in einem weiteren A-Finale.

So wie Tomasz Wylenzek und Partner Stefan Holtz (Leipzig) das erste Rennen der abschließenden Verbandssichtung begannen, so beendeten sie auch im letzten aller Rennen – dem zweiten Ausscheidungsrennen im Zweiercandier – das nationale Olympia-Qualifikationsverfahren: als Sieger. Am letzten Sichtungstag überzeugten ferner Max Hoff und Jonas Ems mit Siegen über 500m bzw. 200m und Torben Fröse stand über 500m erneut in einem weiteren A-Finale.

Wie schon beim ersten Auf-einandertreffen mit vier weiteren Konkurrenzbooten lagen Tomasz Wylenzek und Stefan Holtz auch beim zweiten „Stechen“ gut 1,6 Sekunden vor dem 500m-WM-Dritten des Vorjahres Kuschela/Kretschmer aus Potsdam. Während die jungen Herausforderer völlig ausgepumpt im Ziel in ihrem Boot hingen, klatschten sich Wylenzek/Holtz ab – die amtierenden Weltmeister hatten sich bei dieser Sichtung als bester Canadierzweier erwiesen und sich klar für den in-ternationalen Weltcup in Po-sen/Polen qualifiziert, wo es erstmals um die Olympia-Tickets geht. „Dies war ein guter Schritt in die richtige Richtung“, so „Tomek“ Wylenzek.

Seine Klasse stellte im ab-schließenden 500m-Rennen einmal mehr Max Hoff unter Beweis. Der 1000m-Spezialist setzte sich auch auf dem halben Kilometer mit einer Energieleistung gegen die Kurzstrecken-Asse durch und siegte vor dem amtierenden Deutschen 500m-Meister Marcus Groß (Berlin). Damit hatte Max Hoff drei von vier Sichtungsrennen für sich entschieden und führt nun die Gesamt-Rangliste unangefochten an.

Ins Gespräch für Olympia gebracht hat sich auch Torben Fröse. Mit der Teilnahme am A-Endlauf über 500m (8.) hatte er nicht nur sein Ziel (viermal ins A-Finale) erreicht, sondern er positionierte sich in der Gesamt-Rangliste auf einem herausragenden dritten Platz; in der 1000m-Wertung rangiert er hinter Max Hoff auf einem sensationellen zweiten Rang. Fröse war damit der mit Abstand beste Quereinsteiger. Wieder im 500m-Finale vertreten war übrigens KGE-Neuling Max Rendschmidt (9.).

Noch einmal alles geben hieß es auch für Jonas Ems im abschließenden zweiten 200m-Sprint. Hier hatte Ronald Rauhe (Potsdam) abgemeldet, da er nach zwei bisherigen 200m-Einersiegen seine Weltcup-Quali schon in der Tasche hatte. Und so konzentrierte sich das Rennen auf das Duell zwischen Jonas Ems und Tom Liebscher (Dresden), das Jonas wie tags zuvor für sich entschied. Schon optisch verdeutlichte mit einer geballten Faust im Ziel seine Zufriedenheit. Mit diesen aufsteigenden Leistungen untermauerte Jonas Ems seine Ambitionen auf einen Olympia-Start im 200m-Zweier mit Ronald Rauhe.

„Die Sichtung ist super für uns gelaufen. Wir haben vier Aktive im weiteren Olympiaverfahren. Keiner kann sich sicher sein, nun schauen wir mal“, kommentierte KGE-Trainer Robert Berger.

Der Kampf um die Olympiatickets geht also in die nächste Runde.

Ute Freise


Kommentare
Aus dem Ressort
RWE: Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden.
Tusem-Turnier: Viktor Szilágyi zu Gast bei Freunden
Handball
Ein Erstligist. Ein niederländischer Ehrendivisionär. Je zwei Zweit- und Drittligisten. Das ist die Mixtur des Stadtwerke Cups, der am kommenden Sonntag beim Tusem im Sportpark am Hallo seine dritte Auflage erlebt. Für einen Handballer ist es etwas Besonderes, nach Essen zu kommen: Viktor Szilágyi...
Wir haben Immobile in Lotte – nur nicht im Team
Trainer-Interview
Lottes Trainer Michael Boris möchte von der Hafenstraße etwas mitnehmen. Das 1:5 gegen den BVB ist für ihn kein Maßstab
Jan Klauke ist nun ein Krayer
FC Kray
Damit sind die Saisonplanungen beim Regionalliga-Neuling abgeschlossen. Gleich mit dem bestmöglichen Kader ins Rennen.
Manche schwammen dir hinten in die Beine
Schwimmen
Die legendäre Kraulschmiede des Essener SV 06 trifft sich immernoch regelmäßig zur Kaffeerunde. Momentan ist das Lieblingsthema „50 Jahre Grugabad“.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball