Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Judo

JKG verbucht den ersten Punkt

17.06.2012 | 19:37 Uhr
JKG verbucht den ersten Punkt

Die personellen Voraussetzungen bei den Essenern waren nicht die besten. Neben Christian Haas mussten sie auch kurzfristig auf den niederländischen Schwergewichtler Pascal Scherrenberg verzichten, der zu einem Turnier mit Olympiakandidaten geschickt wurde. Aber auch die Leverkusener konnten nicht ihre beste Formation auf die Matte schicken. Nach dem ersten Durchgang führten die Leverkusener mit 4:2. „Das bei war das Unentschieden von Dennis Gutsche gegen unseren Tim Knobloch für die Leverkusener eher schmeichelhaft“, sagt Ralf Drechsler. Der JKG-Trainer ist allerdings nicht so vermessen, zu sagen, dass 6:6-Gesamtergebnis sei ungerecht. Im Gegenteil. Das Unentschieden. dass JKG-Leichtgewichtler Dennis Kopper im letzten Kampf des Tages holte, sei für die Essener schmeichelhaft gewesen.

Bayer Leverkusen -
JKG6:6

Die Kämpfe, 1. Durchgang, - 73kg: Rastgou – Zalucki 0:1; +100kg: Mattukat – Ernst 1:0; -90kg: Gutsche – T. Knobloch 0:0; -81kg: Ellrich – Hangebrauck 0:1; -100kg: V. Knobloch – Wasin 1:0, -66kg: Armolds – Lantinga; -60kg: Hink – Koppers 1:0; 2. Durchgang: – 73kg: Rastgou – J. Schäfer 0:1; +100kg: Eisenberg – Wasin 0:1; -90kg: Gutsche – T. Knobloch 0:1; -81kg: Greiner – Dautaj 0:1; -100kg: V. Knobloch – Brock 1:0; -66kg: Armolds – Lantinga 1:0; -60kg: Nahvipour – Koppers 0:0.


Die personellen Voraussetzungen bei den Essenern waren nicht die besten. Neben Christian Haas mussten sie auch kurzfristig auf den niederländischen Schwergewichtler Pascal Scherrenberg verzichten, der zu einem Turnier mit Olympiakandidaten geschickt wurde. Aber auch die Leverkusener konnten nicht ihre beste Formation auf die Matte schicken. Nach dem ersten Durchgang führten die Leverkusener mit 4:2. „Das bei war das Unentschieden von Dennis Gutsche gegen unseren Tim Knobloch für die Leverkusener eher schmeichelhaft“, sagt Ralf Drechsler. Der JKG-Trainer ist allerdings nicht so vermessen, zu sagen, dass 6:6-Gesamtergebnis sei ungerecht. Im Gegenteil. Das Unentschieden. dass JKG-Leichtgewichtler Dennis Kopper im letzten Kampf des Tages holte, sei für die Essener schmeichelhaft gewesen.

Insgesamt zog Ralf Drechsler ein durchaus positives Fazit des Kampftages, denn die Essener sind wieder im Geschäft im Kampf um den Klassenerhalt. Vier Mannschaften – so sieht es im Moment in der Tabelle aus – werden die zwei Abstiegsplätze unter sich ausmachen: Babelsberg, Köln, Lübeck und Essen. „Unser Vorteil ist es, dass wir es selbst in der Hand haben, da wir noch gegen Babelsberg, Köln und Lübeck kämpfen müssen“, so der JKG-Trainer. Zuerst kommen im September nach der Olympiapause die Babelsberger nach Essen.

Dietmar Mauer



Kommentare
Aus dem Ressort
WM-Glanz in der Ardelhütte
Frauenfußball
Madeline Gier, Margarita Gidion und Linda Dallmann müssen ihren Triumph erst einmal verkraften. Besondere Momente in Kanada .
Das Herz der Krayer Löwen ist groß
Regionalliga
Aufsteiger weiß selbst, dass der 3:2-Sieg beim Tabellenletzten Hennef nicht das Gelbe vom Ei war. Aber mit breiter Brust ins Derby gegen RWE.
ESC vor der Eigenständigkeit: Insolvenzplan liegt vor
Eishockey
Am Sonntag steht mit den Niederländern aus Eindhoven der erste Test bevor. Team präsentiert sich am Freitag ab 19 Uhr bei Karstadt Sport.
Etuf-Damen 50 feiern DM-Titel
Tennis
Das Team um Mannschaftsführerin Sabine Schmitz besiegt in Bad Dürkheim im Finale den TV Stockdorf hauchdünn mit 5:4. Die Entscheidung fiel im Schlussdoppel mit 10:8 im Matchtiebreak.
Nach dem Derby wartet auf RWE mit Kray der nächste Aufreger
Kommentar
Bei Rot-Weiss Essen hört man nach dem 4:4 gegen Rot-Weiß Oberhausen schon Murren angesichts des Rückstands auf die Tabellenspitze. Doch das Beispiel RWO zeigt, was es bewirken kann, wenn eine Mannschaft Zeit erhält. Die aber ist in Essen knapp und es wartet der nächste Aufreger - ein Kommentar.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby