Jetzt spricht Kettwigs Team über Torwart

Aufregung um ein Trikot:  Nino Böttcher (Kettwig).
Aufregung um ein Trikot: Nino Böttcher (Kettwig).
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Eigene Mannschaftskameraden bezeichnen das Trikot ihres Torhüters als „modisches Desaster“. Team sucht Sponsor für einen Satz neuer Trikots.

Der Retro-Sweater von Kettwig-Torhüter Nino Böttcher (wir berichteten) hat hohe Wellen geschlagen, nun wenden sich seine Teamkameraden in einer Art Hilferuf an diese Zeitung. In einem Brief heißt es:

„Wir danken Ihnen für diese Aufmerksamkeit und freuen uns, dass wir Sie schon angesprochen haben, einige Sympathiepunkte sammeln konnten. ... Auch wir sind es leid, unseren Torwart in diesem modischen Desaster zwischen unseren Torpfosten zu sehen. Einige von uns spielen seit vielen Jahren mit ihm zusammen und wir können es nicht mehr ertragen. Dass dieses Trikot, wie von unserem Trainer Jan Heinrich erwähnt, kein Glück bringt, wissen wir als Mannschaft schon seit vier Jahren. Zu unserem Torwart hat es sich jedoch leider noch nicht herumgesprochen.“

Einmal in Fahrt, nimmt Tim König, stellvertretend für die zweite Mannschaft, das eigene Outfit nicht aus: „Das wäre jedoch alles nicht so schlimm, wenn die Mode-Tipps nicht schon auf die Mannschaft überspringen würden. Wie Sie sicherlich gesehen haben, tragen wir zu unseren schwarzen Trikots blaue Hosen mit blauen Stutzen. Wenn Sie sich jetzt noch vorstellen, dass einige unserer Spieler lila Schuhe tragen, könnte man denken, dass man nicht beim Fußball, sondern im Zirkus sitzt. Der Dompteur steht im Tor.“

Ach ja, einem Satz neuer Trikots seitens eines Sponsors (vielleicht ein Optiker?) stünden die cleveren Kettwiger aufgeschlossen gegenüber. Natürlich würde diese Zeitung den Trikottausch allzu gerne medienwirksam begleiten.