Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wett-Affäre

Jasmund, Kaya und Lehmann müssen RWE nach Wettaffäre verlassen

24.05.2012 | 20:31 Uhr
Jasmund, Kaya und Lehmann müssen RWE nach Wettaffäre verlassen
Muss sich einen neuen Verein suchen: Kevin Lehmann.Foto: imago

Essen.  Rot-Weiss Essen hat auf die Wettaffäre um drei seiner Spieler reagiert: Der Verein trennt sich von Dirk Jasmund, Güngör Kaya und Kevin Lehmann. Die drei sollen vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund II gegen den eigenen Verein gewettet haben.

Die Rot-Weißen haben aus der „Wett-Affäre“ weitere Konsequenzen gezogen. Unabhängig von der gestrigen Anhörung von Dirk Jasmund, Kevin Lehmann und Güngör Kaya vor dem DFB-Kontrollausschuss in Koblenz wird sich der Klub zum 31. Mai von den drei beschuldigten Spielern trennen . Die Verträge von Jasmund und Lehmann werden „im gegenseitigen Einvernehmen“ aufgelöst. Kaya indes war offenbar nicht bereit, den Auflösungsvertrag zu unterschreiben. Ihm sei „die fristlose Kündigung“ überreicht worden. Kaya bleibt der juristische Weg, sich möglicherweise bei RWE einzuklagen. Die Drei sollen persönlich oder über Bekannte vor der Regionalliga-Partie zwischen RWE und Borussia Dortmund II (0:4) gegen die eigene Mannschaft gewettet haben und werden der mögliche Manipulation verdächtigt.

Vertragsauflösung und Kündigung

Jasmund und Lehmann sind überdies mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgetreten. Gegen Kaya wiederum wird RWE ein Vereinsausschluss-Verfahren einleiten. In einem offiziellen Schreiben von Rot-Weiss haben Dirk Jasmund und Kevin Lehmann nochmals jeweils eine Erklärung abgegeben, in der es heißt: „Es liegt keine Spielmanipulation vor. Ich hatte auch von anderen Wetten keinerlei Kenntnis. Ich selbst habe nicht gewettet, auch nicht über einen Mittelsmann. Ich war mir nicht darüber im Klaren, gegebenenfalls Insiderinformationen weiter zu geben. Es hat lediglich ein Bekannter von mir auf das Spiel gewettet. An dem Wettgewinn bin ich nicht in irgendeiner Weise beteiligt worden.“

Wrobel telefonierte mit Walpurgis

Unterdessen kämpft Liga-Konkurrent Sportfreunde Lotte, der lange Spitzenreiter war, aber den Aufstieg ausgerechnet Borussia Dortmund II überlassen musste, um eine Zulassung zur 3.Liga. In der „Neue Osnabrücker Zeitung“ wird Lottes Trainer Walpurgis zitiert: „Ich wusste vorher vom Verdacht gegen Rot-Weiss Essen.“ Die beiden Trainer, die sich seit über 20 Jahren kennen, telefonierten kurz vor Beginn der Partie gegen Dortmund. Wrobel erklärte Walpurgis, dass und warum er nach dem Verbandspokal-Halbfinale drei Tage zuvor gegen Uerdingen (5:2 n.E.) auf einige angeschlagene Spieler verzichten müsse.

Rolf Hantel



Kommentare
25.05.2012
21:37
Jasmund, Kaya und Lehmann müssen RWE nach Wettaffäre verlassen
von rotweissmarkus | #8

Es ist nun mal so das in jeder Liga spiele mit hohen Niederlagen enden und
das sich bei bestimmten Patien die eine oder andere Mannschaft freundlich gesinnt sind ob mit oder ohne Geld .
Wo kommen wir dahin wenn jedes Spiel wiederholt werden muss.
Das scheint wohl eine neue masche zu sein um über den Grünen Tisch aufzusteigen siehe Hertha echt lächerlich ..

25.05.2012
14:07
Jasmund, Kaya und Lehmann müssen RWE nach Wettaffäre verlassen
von PennyISLACK | #7


Ja!
Da kann ich den 3 vorangegangenen Kommentaren nur zustimmen.
Der Stil der Berichterstattung geht auf Bild-Niveau. Ich muss mal wieder
mit Günter sprechen. Es wird Zeit.

25.05.2012
11:16
Jasmund, Kaya und Lehmann müssen RWE nach Wettaffäre verlassen
von Komander | #6

Jeder Fan hat sich nach den 120 Min. im Pokal 2 Tage zuvor doch gefragt, was da noch
gegen BVB drin ist... wer Spielt etc. ! RWE ist den Spekulationen der Fans sogar zuvorgekommen, indem man zu Verstehen gab - das man nach dem Pokalspiel und mit Sicht auf das kommende Pokalspiel einigen Spielern gegen BVB schonen müsse und denen eine Pause gönnen werde ! Hat RWE nun Interne Sachen Ausgeplaudert !! Ferner war solch eine Handlung doch für jedes gesunde Hirn absehbar und Logisch ! Im Übrigen, wie ich soeben gelesen habe, hat sogar Wrobel vor dem BVB-Spiel sein Kollege in Lotte von so einer Maßnahme mitgeteilt ! Soll Wrobel nun auch gehen !!

25.05.2012
10:57
Jasmund, Kaya und Lehmann müssen RWE nach Wettaffäre verlassen
von Komander | #5

es ist schon wieder nicht zu ertragen , wie man eigentlich aus einen" Nichts" eine Dicke Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, bis hin zu einer Selbstsüchtigen Befriedigung Aufgebaut wird ! Da hat irgendein Mieser Charakter und Möchtegern - Wichtigtuer den Verein einen Brief geschrieben, dessen genauer Inhalt bzw Kopie den Leser nirgendwo dargelegt wird !
Vermutlich , da wir Leser mit unseren Gesunden Menschenverstand den richtigen Eindruck bekommen, aber genau das will man nicht, weil man mehr aus solch einer Sache rausholen will !! Was haben die Jungs denn schon gemacht ! Es wurde im Umfeld gefragt ob man am Samstag selber Auflaufen bzw wer nach dem Pokal noch so alles am Samstag Spielen würde!!
Eine vollkommen Natürliche Frage, die jeder anderer wenn er Kontakt zu einen Spieler auch gefragt hätte !! Als Antwort bejahrte man oder Verneinte- sowie , dass sowieso nach dem Pokal einige Spieler geschont werden für das nächste Pokalspiel !!! ...weiter im nächsten Text.....

25.05.2012
08:48
Jasmund, Kaya und Lehmann müssen RWE nach Wettaffäre verlassen
von jakov.efroni | #4

Wettaffäre ! Wettskandal ! Wettmanipulation ! Meine lieben Journalisten der WAZ-Mediengruppe , es reicht ! Ich bin mir bewußt , wir sind sportmedial in einer Sauregurkenzeit , nur sehr wenig geschieht bis zur Europameisterschaft , da seid ihr vermutlich froh über jeden Krümel , den ihr finden könnt . Ich sage es ganz klar , sich gegen den eigenen Verein zu stellen ist in erster Linie charakterlos , so wie hier scheinbar geschehen , die drei betroffenen Spieler , pardon - dumme Jungs - aber gleich in eine vermutete kriminelle Ecke zu stellen , ist widerlich . Ähnliches habt ihr schon mal gemacht beim sogenannten Jahrhundertwettskandal , habt viele Unschuldige durchs Dorf gejagt , habt euch als Moralisten aufgespielt , vermeintliche Wahrheiten hurtig verbreitet , aufgebauscht und vorverurteilt , einen Hype gestartet und wozu alles ? Scheinbar keine Frage , die Drei haben Mist gebaut , aber gleich kriminell im finanziellen Wettsinn sind sie eher nicht der Spielumstand spricht schon gegen

25.05.2012
08:23
Schalfen die alle noch?
von andy_112 | #3

Oder wie kann es sein, dass hier nach gut 12 Stunden noch niemand gegen das Stadion gepoltert hat?

25.05.2012
07:57
Jasmund, Kaya und Lehmann müssen RWE nach Wettaffäre verlassen
von DaDU | #2

Richitige Entscheidung!!!
Danke, aber Leute die auch nur den Verdacht erwecken. mit Manipulation zu tuen zu haben, sind beim RWE fehl am Platz. Der gebürtige Gelsenkirchener Kaya hätte das eigentlich wissen müssen.

Lieber vierte Liga, als ein Speile manipuliert zu haben und/oder Meineide geschworen zu haben!!!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.05.2012
07:38
Jasmund, Kaya und Lehmann müssen RWE nach Wettaffäre verlassen
von schnapper2 | #1

Gut so - der Verein hat schnell und professionell reagiert!! Hier haben ein paar Deppen durch unfassbare Blödheit ihre Karriere aufs Spiel gesetzt....

Aus dem Ressort
WM-Glanz in der Ardelhütte
Frauenfußball
Madeline Gier, Margarita Gidion und Linda Dallmann müssen ihren Triumph erst einmal verkraften. Besondere Momente in Kanada .
Das Herz der Krayer Löwen ist groß
Regionalliga
Aufsteiger weiß selbst, dass der 3:2-Sieg beim Tabellenletzten Hennef nicht das Gelbe vom Ei war. Aber mit breiter Brust ins Derby gegen RWE.
ESC vor der Eigenständigkeit: Insolvenzplan liegt vor
Eishockey
Am Sonntag steht mit den Niederländern aus Eindhoven der erste Test bevor. Team präsentiert sich am Freitag ab 19 Uhr bei Karstadt Sport.
Etuf-Damen 50 feiern DM-Titel
Tennis
Das Team um Mannschaftsführerin Sabine Schmitz besiegt in Bad Dürkheim im Finale den TV Stockdorf hauchdünn mit 5:4. Die Entscheidung fiel im Schlussdoppel mit 10:8 im Matchtiebreak.
Nach dem Derby wartet auf RWE mit Kray der nächste Aufreger
Kommentar
Bei Rot-Weiss Essen hört man nach dem 4:4 gegen Rot-Weiß Oberhausen schon Murren angesichts des Rückstands auf die Tabellenspitze. Doch das Beispiel RWO zeigt, was es bewirken kann, wenn eine Mannschaft Zeit erhält. Die aber ist in Essen knapp und es wartet der nächste Aufreger - ein Kommentar.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby