Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Im Interview: Moskitos-Kapitän Jan Barta

Jan Barta: „Ein aufgeschlossenes Völkchen“

27.09.2012 | 18:35 Uhr
Jan Barta: „Ein aufgeschlossenes Völkchen“
Moskitos-Kapitän Jan Barta.Foto: Michael Gohl

Die Eiszeit 2012/13 beginnt an diesem Freitag. Wir sprachen vor dem Auftakt mit Kapitän Jan Barta über die Moskitos und die anstehenden Aufgaben.

Sie beginnt endlich wieder – die Eiszeit in der Oberliga West: Der ESC Moskitos startet heute beim Krefelder EV (19.30 Uhr) in die neue Saison, am Sonntag steht dann das erste Heimspiel gegen die Kassel Huskies auf dem Programm (18.30 Uhr, Eishalle West). Wir sprachen vor dem Auftakt mit Kapitän Jan Barta über die Moskitos und die anstehenden Aufgaben.

Herr Barta, die Moskitos versuchen, eine schwere Zeit hinter sich zu lassen. Warum helfen Sie mit?

Barta: Weil ich von Trainer Markus Berwanger und dem Konzept überzeugt bin. Und weil ich keine Lust auf Spielereien hatte.

Keine Lust auf Spielereien?

Es ist halt sehr oft der Fall, dass man um Verträge und deren Ausstattung feilschen muss und dann sehr lange in der Luft hängt. Das wollte ich nicht, deswegen habe ich mich früh für die Moskitos entschieden.

Wie gefällt es Ihnen in Essen?

Sehr gut. Die Moskitos sind ein aufgeschlossenes Völkchen, sehr hilfsbereit. Jeder weiß, dass der Klub finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, aber das macht der ESC durch viel Manpower wieder wett.

Zum Sportlichen: Wie fanden Sie die Vorbereitung?

Es war ganz klassisch: Viel Schweiß, viel Anstrengung. Aber ich glaube, wir sind auf einem guten Weg. Wir haben viele junge Spieler in unseren Reihen, die noch dazulernen können und werden. Wir haben aber auch genügend erfahrene Jungs dabei, die unterstützen und führen können. Es ist wie so oft: Die Mischung macht’s. Es wird eine spannende Saison in einer tollen Liga.

Was halten Sie denn von der Oberliga? Wer sind die Favoriten?

Die ersten vier Plätze machen Kassel, Frankfurt, Bad Nauheim und Duisburg unter sich aus. Davon bin ich überzeugt. Aber dahinter ist alles möglich.

Auch für die Moskitos?

Auch für uns, na klar.

Der Vorstand hat Platz acht als Ziel ausgegeben.

Das muss unser Minimalziel sein. Wir müssen an den Aufgaben gegen übermächtige Gegner wachsen, und in den Spielen, in denen wir der Favorit sind, diese Rolle annehmen und ausfüllen.

Jetzt steht endlich der Auftakt an. In Krefeld und dann kommt Kassel. Wie viele Punkte dürfen es denn sein?

Oh, wenn Sie so fragen – gerne sechs. Aber gegen Kassel wird es natürlich sehr schwer, deswegen ist es umso wichtiger, dass wir in Krefeld gewinnen. Wir wissen, dass wir defensiv einige Stolpersteine aus dem Weg zu räumen hatten, und wir arbeiten weiter daran. Wenn wir hinten gut stehen, haben wir eine Chance zu gewinnen. Denn offensiv haben wir die Qualität, Spiele zu unseren Gunsten zu entscheiden.

Achim Faust



Kommentare
Aus dem Ressort
Viktoria Köln kommt - RWE vor einfachstem Spiel der Saison
Vorbericht
Gegen Viktoria Köln, den souveränen Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga West, geht Rot-Weiss Essen ausnahmsweise mal nicht als Favorit aufs Feld. RWE-Trainer Marc Fascher hofft, "dass die Mannschaft den Vorreiter macht, damit der berühmte Funken überspringen kann".
Hakenesch als Mittler zwischen Team und Coach
Basketball Pro A
Neuer Kapitän des ETB erfreut über Anerkennung der Kollegen
In Lotte besteht keine Höhenflug-Gefahr
Fußball-Regionalliga
Das 2:7 aus der Saison 2012/13 ist allen beim FC Kray noch in guter Erinnerung.
Rumpfmannschaft des ETB am Ende ohne Chance
Handball-Landesliga
Im Derby gab es ein 17:20 gegen die MTG Horst. SG Tura/Altendorf überrascht Kettwig beim 23.20
Tusem Essen lässt Punkte in Hildesheim liegen
Handball
Direkt nach dem Spiel war in der Kabine Aufbauarbeit angesagt. Dort saßen die Jungs von Trainer Mark Dragunski und ließen die Köpfe hängen. Sie waren enttäuscht, abgearbeitet und erschöpft. Die Zweitliga-Handballer von Tusem Essen hatten mit 25:26 in Hildesheim verloren.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Krayer Serie geht weiter
Bildgalerie
Regionalliga
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop
Rot-Weiss Essen verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal