Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Im Interview: Moskitos-Kapitän Jan Barta

Jan Barta: „Ein aufgeschlossenes Völkchen“

27.09.2012 | 18:35 Uhr
Jan Barta: „Ein aufgeschlossenes Völkchen“
Moskitos-Kapitän Jan Barta.Foto: Michael Gohl

Die Eiszeit 2012/13 beginnt an diesem Freitag. Wir sprachen vor dem Auftakt mit Kapitän Jan Barta über die Moskitos und die anstehenden Aufgaben.

Sie beginnt endlich wieder – die Eiszeit in der Oberliga West: Der ESC Moskitos startet heute beim Krefelder EV (19.30 Uhr) in die neue Saison, am Sonntag steht dann das erste Heimspiel gegen die Kassel Huskies auf dem Programm (18.30 Uhr, Eishalle West). Wir sprachen vor dem Auftakt mit Kapitän Jan Barta über die Moskitos und die anstehenden Aufgaben.

Herr Barta, die Moskitos versuchen, eine schwere Zeit hinter sich zu lassen. Warum helfen Sie mit?

Barta: Weil ich von Trainer Markus Berwanger und dem Konzept überzeugt bin. Und weil ich keine Lust auf Spielereien hatte.

Keine Lust auf Spielereien?

Es ist halt sehr oft der Fall, dass man um Verträge und deren Ausstattung feilschen muss und dann sehr lange in der Luft hängt. Das wollte ich nicht, deswegen habe ich mich früh für die Moskitos entschieden.

Wie gefällt es Ihnen in Essen?

Sehr gut. Die Moskitos sind ein aufgeschlossenes Völkchen, sehr hilfsbereit. Jeder weiß, dass der Klub finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, aber das macht der ESC durch viel Manpower wieder wett.

Zum Sportlichen: Wie fanden Sie die Vorbereitung?

Es war ganz klassisch: Viel Schweiß, viel Anstrengung. Aber ich glaube, wir sind auf einem guten Weg. Wir haben viele junge Spieler in unseren Reihen, die noch dazulernen können und werden. Wir haben aber auch genügend erfahrene Jungs dabei, die unterstützen und führen können. Es ist wie so oft: Die Mischung macht’s. Es wird eine spannende Saison in einer tollen Liga.

Was halten Sie denn von der Oberliga? Wer sind die Favoriten?

Die ersten vier Plätze machen Kassel, Frankfurt, Bad Nauheim und Duisburg unter sich aus. Davon bin ich überzeugt. Aber dahinter ist alles möglich.

Auch für die Moskitos?

Auch für uns, na klar.

Der Vorstand hat Platz acht als Ziel ausgegeben.

Das muss unser Minimalziel sein. Wir müssen an den Aufgaben gegen übermächtige Gegner wachsen, und in den Spielen, in denen wir der Favorit sind, diese Rolle annehmen und ausfüllen.

Jetzt steht endlich der Auftakt an. In Krefeld und dann kommt Kassel. Wie viele Punkte dürfen es denn sein?

Oh, wenn Sie so fragen – gerne sechs. Aber gegen Kassel wird es natürlich sehr schwer, deswegen ist es umso wichtiger, dass wir in Krefeld gewinnen. Wir wissen, dass wir defensiv einige Stolpersteine aus dem Weg zu räumen hatten, und wir arbeiten weiter daran. Wenn wir hinten gut stehen, haben wir eine Chance zu gewinnen. Denn offensiv haben wir die Qualität, Spiele zu unseren Gunsten zu entscheiden.

Achim Faust


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach 3:1-Sieg bieten sich RWE-Trainer Fascher Alternativen
Analyse
Aufgabe gelöst, drei Punkte eingefahren, zwar ohne Glanz, aber unterm Strich verdient. Das reicht. Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen ist mit dem3:1-Sieg beim Abstiegskandidaten SV Lippstadtzufrieden. Und Trainer Fascher ist froh über weitere Alternativen.
SGS Essen: Pokal-Euphorie trifft Liga-Alltag
Frauenfußball
Köln - eine schöne Stadt? Lisa Weiß findet schon. Selbst als gebürtige Düsseldorferin. Allerdings ist es viel mehr der Anlass, der die Torfrau des Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen am 17. Mai gerne die Rheinseite wechseln lässt.
Gelungener Saisonstart der Essener Judo-Frauen
Judo Regionalliga
Der 1. Essener Judoclub startet mit einem Sieg und einer knappen Niederlage in die Saison der Damen-Regionalliga.
Tusem freut sich auf den Vergleich mit den Füchsen aus Berlin
Jugendhandball
Aufgabe erfüllt, Ziel erreicht. Mit dem 42:23 (23:12)-Sieg beim ASV Senden stehen die A-Jugend-Handballer des Tusem im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft.
RWE gibt sich keine Blöße und siegt 3:1 beim SV Lippstadt
Regionalliga West
RWE-Trainer Marc Fascher hatte das Liga-Spiel bei Aufsteiger SV Lippstadt zum „Charaktertest“ für seine Mannschaft gemacht. Die Rot-Weißen haben ihn bestanden: Der Fußball-Regionalligist feierte am Montagabend einen 3:1 (1:1)-Sieg beim Kellerkind aus Westfalen.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Saisonstart für Cardinals
Bildgalerie
American Football
ETB verpasst das „Triple“
Bildgalerie
Fußball