In der Kreispokal-Endrunde bahnt sich eine Überraschung an

Matthias Orlea vom Landesligisten TVC muss in der Relegation.
Matthias Orlea vom Landesligisten TVC muss in der Relegation.
Foto: WAZ FotoPool
Die Essener Handball-Mannschaften beenden im Werdener Löwental mit dem „Final4“ im Kreispokal offiziell die Saison. Nachsitzen muss, wie im Vorjahr, Landesligist TV Cronenberg, der am Samstag im ersten Relegationsspiel gegen TB Wülfrath II um den Klassenerhalt kämpft.

Die Essener Handball-Mannschaften beenden im Werdener Löwental mit dem „Final4“ im Kreispokal offiziell die Saison. Nachsitzen muss, wie im Vorjahr, Landesligist TV Cronenberg, der am Samstag im ersten Relegationsspiel gegen TB Wülfrath II um den Klassenerhalt kämpft. „Nach den tollen Events in den beiden Jahren zuvor ist die Endrunde mit der dritten Auflage fast Tradition“, sagt der Kreisvorsitzende Stephan Sülzer, der dieses Turnier langfristig etablieren möchte. „Die positiven Rückmeldungen und die große Resonanz haben uns Mut gemacht.“

Attraktiver Sport, Spannung sowie ein Rahmenprogramm erwarten die Zuschauer im Löwental. Bei den Herren kämpfen Tusem II, SG Überruhr, Winfried Huttrop und TV Cronenberg um die Siegprämie und den Wanderpokal. Das Feld der Damen wird vom hohen Favoriten und Titelverteidiger SG Überruhr angeführt. Der Oberligist, der zunächst gegen SuS Haarzopf (Bezirksliga) antreten muss, dürfte wohl sicher ins Endspiel einziehen. Das streben auch Landesligist HSG SC Phönix/GW Werden und der Bezirksmeister SG ETB/Altendorf/Ruhr im zweiten Halbfinale an.

Nachdem im Vorjahr die Damen des Zweitligisten Borussia Dortmund das Einlagespiel gegen die AllbauAllstars im „Geschlechterkampf“ mit 35:31 für sich entschieden, treten die Allstars am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) gegen den Drittligisten VfL Gladbeck an.

Oberligist Tusem ist als Abonnement-Sieger diesmal nur Außenseiter, zumindest sieht es Tusem-Trainer Herbert Stauber so: „Die Konstellation und terminliche Überschneidung könnte für uns nicht ungünstiger ausfallen. Die Bundesligamannschaft spielt gleichzeitig in Saarlouis und benötigt jeden verfügbaren Spieler.“ Die A-Jugend spielt zeitgleich die Qualifikation für die Nordrheinliga, die B-Jugend auf der Maragarethenhöhe um den DM-Titel. „Damit schrumpft unsere Personaldecke auf ein Minimum.“

Stauber sieht das Halbfinale am Samstag gegen den Verbandsligisten SG Überruhr als vorweg genommenes Endspiel: „Erstmalig nach fünf Jahren könnte es eine Überraschung im Kreispokal geben. Überruhr verfügt jedenfalls über eine sehr eingespielte konstante Mannschaft, die sich sehr gut in der Verbandsliga etabliert hat.”

Pech hat der Landesligist TV Cronenberg mit der Terminansetzung der Abstiegsrunde (siehe Seite 1). „Nachdem das Relegationsspiel nun doch zunächst in Wülfrath stattfindet, können wir zumindest am Samstag nur mit der Zweiten auflaufen“, sagt TVC-Trainer Oliver Wysk.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE