Grebe und Binder treffen für RWE

Der Sieg für die Rot-Weissen war verdient, das musste auch Siegens Trainer Michael Boris eingestehen. „Wir hatten aber einen Plan gegen diese spielstarke Mannschaft, wie wir dagegenhalten können.“ In der ersten Hälfte war er weniger zufrieden mit seinem Team. Die Gastgeber gingen früh durch den ehemaligen Siegener Daniel Grebe in Führung, die klasse herausgespielt war. Marwin Studtrucker passte flach nach innen und Grebe brauchte aus zwei Metern nur noch einzuschieben. Klassisch ausgespielt. RWE-Kapitän Benjamin Baier zirkelte zudem von der Strafraumgrenze den Ball per Freistoß an den Pfosten (20.), Kevin Grund schließlich verbaselte aus kurzer Entfernung (39.).

Nach der Pause verflachte die Partie etwas, dennoch hatte wenn überhaupt nur RWE Chancen. Leon Binder köpfte das 2:0 nach einer Flanke von Grund. Siegens Geisler traf aus der Distanz zum 1:2. Lucas’ Fazit: „Ich war sehr zufrieden mit dem Auftritt.“