Gäste in Lobberich auf Irrwegen

Konnte Niederlage in Lobberich auch nicht verhindern: Lioba Spliethoff (SG).
Konnte Niederlage in Lobberich auch nicht verhindern: Lioba Spliethoff (SG).
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Für die zweite Damen-Mannschaft der SG Überruhr ist der Meisterschaftszug nach der 19:30-Niederlage bei der HSG Rade wohl abgefahren.

Frauen-Oberliga

TV Lobberich – SG Überruhr 34:29 (18:16). „Nach den drei Erfolgen schienen wir wieder den richtigen Weg gefunden zu haben. Kurz vor Lobberich sind wir anscheinend falsch abgebogen“, war Trainer Jörg Büngeler mit dem Auftritt seiner Damen nicht zufrieden: „Drei Schritte vor, einen zurück.“ Nach einem ausgeglichenen Start, bei dem die Gäste bereits Probleme in der Abwehr hatten, setzten sich die Lobbericher kurz vor dem Wechsel leicht ab. Nach dem Wiederbeginn fand die SGÜ nicht mehr den Rhythmus. Obwohl Coach Mark Kopold einige Umstellungen vornahm, änderte sich nichts. So blieb die ernüchternde Erkenntnis für die Überruhrer Damen: „Auf diesem Weg war Lobberich nicht zu erreichen.“

SGÜ: Bredendiek, Debski, Hebmüller (5), Karwatzki (3), Kern (3), Löwenthal (4), Orzol (4), Polutta (4), Reich, Spliethoff (2/1), Schwunk (1), Szugfil (3).

Frauen-Verbandsliga

HSG Rade/Herbeck – SG Überruhr II 30:19 (15:10). Der Meisterschaftszug dürfte nach der Niederlage im Spitzenspiel für die Überruhrer Zweitvertretung abgefahren sein. „Es war unsere schlechteste Saisonleistung und eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage“, zog Sabine Schirrmacher enttäuscht Bilanz. Das Team von Trainer Thomas Vogt lag schnell 0:4 hinten und fanden zu keinem Zeitpunkt den Zugriff zum Spiel. Nach acht Minuten erzielte Michaela Wegner den ersten Treffer. Als Rade kurz nach dem Wechsel die Führung auf 20:11 ausbaute, war das Spiel entschieden.

Tore SGÜ: Spliethoff (5), Köster (3), Wiese, Wegner, Schwunk, Renker (je 2), Schroer, Felderhoff, Karwatzki.