Das aktuelle Wetter NRW 9°C
RWE gegen „Auf-Asche“-Top-Elf

Fußball, Pils und Bratwurst

04.07.2012 | 18:22 Uhr
Funktionen
Fußball, Pils und Bratwurst
Bei der Pressekonferenz: (v.l.) Damian Jamro (RWE-Teammanager), Axel Stauder, Thomas Stauder, Organisator Kevin Mill, Willi Wissing (SGS-Manager) Michael Gohl / WAZ FotoPool

Uwe Loch, Moderator der gestrigen Pressekonferenz zur vierten Auflage des Duells zwischen der „Auf-Asche“-Topelf und den Rot-Weißen Regionalliga-Fußballern am Freitag (19.30 Uhr, Hallo), versuchte auf der gestrigen Pressekonferenz alles, um RWE-Teammmanager Damian Jamro aus der Reserve zu locken. Schließlich blieb der Favorit in den zurückliegenden beiden Vergleichen sieglos. Dem 2:2 im Vorjahr ging sogar eine 1:2-Niederlage voraus. Aus dem aktuellen RWE-Kader weiß nur Holger Lemke, wie sich ein Sieg gegen die „Auf -Asche“-Topelf anfühlt. „Da trefft ihr auf euren Angstgegner“, bemerkt Loch süffisant. Jamro lacht: „Diesmal wollen wir gewinnen.“

Es ist schließlich der erste Auftritt des neuen RWE-Teams in Essen. Bis auf den langzeitverletzten Sebastian Jansen (Knie-OP) sind alle Spieler mit dabei. Aber so richtig ernst kann man den sportlichen Vergleich nicht nehmen. Der Spaß steht im Vordergrund. Und darauf legt Organisator Kevin Mill großen Wert: „Es soll ein gelungener Freitag sein. Mit Fußball, Pils und Bratwurst. Und das Wetter soll auch noch schön werden.“ Rund 2000 Zuschauer erwartet er am Hallo – so viele wie schon im Vorjahr.

Bereits bei der Kaderzusammenstellung der „Auf-Asche“-Topelf war das Interesse riesig. 4500 Internetnutzer beteiligten sich am Online-Voting und nominierten letztlich aus dem Essener Amateurbereich 18 Spieler aus zwölf Vereinen. Trainer ist David Zundler vom Landesliga-Aufsteiger SuS Haarzopf. Ein Vortreffen hat es bereits gegeben. Allerdings wurde da noch ohne Ball trainiert. Das wurde gestern Abend aber nachgeholt.

Erstmals nehmen auch die Bundesliga-Fußballerinnen der SG Schönebeck teil. „Bei unserer ersten Auflage wollten wir in erster Linie Werbung für den Amateurfußball machen. Jetzt ist es ein Fußballfest für ganz Essen.“ Und da dürfen die Schönebeckerinnen nicht fehlen. Sie messen sich zum Auftakt der Veranstaltung mit dem A-Kreisliga-Aufsteiger Rüttenscheider SC (Anstoß: 18 Uhr), der per Los ausgewählt wurde.

„Wir haben auch überlegt, gegen ein Team aus Essener Fußballerinnen zu spielen. Aber das wäre ohne jeden sportlichen Wert gewesen,“ erklärt SGS-Manager Willi Wißing. „Für uns ist es ein Anreiz, gegen körperlich überlegene Männer zu spielen.“ Und das gleich einen Tag nach dem Trainingsauftakt. Weil die Saison der SGS erst vier Wochen später als die von Rot-Weiss beginnt, nehmen die Essenerinnen erst am heutigen Donnerstag die Vorbereitung auf.

Die „Auf-Asche“ Top-Elf im Überblick:

Tor: Steffen Nass (FC Kettwig), Pascal Pippert (SuS Haarzopf).

Abwehr: Kevin Puhan (SpVg Schonnebeck), Bastian Peter (TuS West), Michal Kratochvil (SV Burgaltendorf), Matthias Bloch (Adler Frintrop), Stefan Waszek (NK Croatia), Marc Brose (ETB II).

Mittelfeld: Stefano Trißler (ESC Rellinghausen), Daniel Conti (TuS West), Daniel Zahn (ESC Preußen), Mark Putzer (SV Burgaltendorf), Lars Suelmann (SpVg Schonnebeck), Yunus Bucuka (Tgd. West).

Sturm: Kevin Pleimes (SC Steele), Marc Enger (SuS Haarzopf), Sven Wienecke (SpVg Schonnebeck), Markus Dymala (FC Kettwig).

Trainer: David Zundler (SuS Haarzopf).

Kommentare
Aus dem Ressort
ETB krönt das Jahr 2014
Basketball
Die ETB Wohnbau Baskets sind zurück in der Erfolgsspur: Der Basketball-Zweitligist (Pro A) feierte gegen Jena einen hart umkämpften 103:98-Sieg und...
Tusem Essen muss Pleite in Bittenfeld möglichst schnell vergessen
Nachlese
Die Hinrunde in der 2.Handball-Bundesliga ist beendet, und Tusem Essen hat noch einmal ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Allerdings nicht für die...
Der letzte RWE-Trainer in der Bundesliga wird 70
Hermann Erlhoff
Hermann Erlhoff war in den goldenen 70er Fußballjahren erst als Abwehrspieler, später als Coach an der Hafenstraße tätig. Heute wird er 70 Jahre alt.
Moskitos bezwingen Herne auch ein drittes Mal
Eishockey
Die Essener drehen einen 0:2-Rückstand und feiern am Westbahnhof einen 3:2-Sieg nach Penaltyschießen
Bad Driburg war für den Tusem kein Prüfstein mehr
Tischtennis
Der klare 6:1-Sieg der Essenerinnen rundete ein herausragendes Jahr würdig ab.
Fotos und Videos