Das aktuelle Wetter NRW 13°C
RWE - „Auf-Asche“-Top-Elf

Freitag erster Test für Rot-Weiss in der Heimat

05.07.2012 | 18:29 Uhr
Freitag erster Test für Rot-Weiss in der Heimat
So war’s 2011:Die Auf Asche Top-Elf jueblt nach der 2:1 Führung gegen RWE. Michael Gohl / WAZ FotoPool

Die Vorbereitung auf die Saison läuft seit knapp zwei Wochen. Die Rot-Weißen haben ihr Trainingslager in Wesendorf abgearbeitet und zwei Testspiele bestritten: Gegen den A-Kreisligisten SuS Lage (15:0) und den SSV Kästorf, einen niedersächsischen Landesligisten (5:0.). Der Auftritt am heutigen Freitag hat aber im Vergleich zu diesen Testspielen eine weit höhere Qualität. Um 19.30 Uhr trifft RWE am Hallo auf die „Auf-Asche“ Top-Elf. Es ist der erste öffentliche Auftritt der neuen Mannschaft in Essen. Entsprechend interessiert werden die Fans sein.

Es ist ein Prestige-Duell. Die „Auf-Asche“-Kicker sind natürlich heiß darauf, sich gegen die Nummer eins in dieser Stadt zu zeigen. Und in den beiden Jahren zuvor haben sie die Rot-Weißen ja auch ordentlich geärgert mit dem 2:1-Sieg (2010) und einem 2:2 im Vorjahr. Aus rein sportlicher Sicht tat das der gesamten Partie gut. „Natürlich wollen wir diesmal gewinnen“, sagt RWE-Trainer Waldemar Wrobel. „Wir wollen versuchen, die Leute und uns selbst zu überzeugen.“

Gleichwohl lässt er durchklingen, dass er diesen Termin vor allem auch als vernünftige Trainingseinheit nutzen will. Klar, das Resultat spielt eine Rolle für den Favoriten. „Wir wollen vor allem mal zu Null spielen“, sagt Wrobel. Und dass die Partie einen anderen Stellenwert besitzt als die beiden vorherigen Tests sei doch selbstverständlich.

Am gestrigen Donnerstag wurde offiziell verkündet, dass die „Sparkasse Essen“ weiterhin Hauptsponsor bei RWE bleiben wird. Deren Logo ziert künftig auch die Trikot-Brust der U23 in der Landesliga.

Der Dauerkarten-Vorverkauf für Stehplätze endet mit dem Freitag. Von 12-15 Uhr haben die Dauerkartenbesitzer (Serie 2011/12) noch die Chance, die reservierten Plätze auch für die kommende Spielzeit zu beanspruchen. Am Montag startet ab 14 Uhr der Karten-Vorverkauf für die Vereinsmitglieder.

Rolf Hantel



Kommentare
Aus dem Ressort
Rot-Weiss will gegen den SC Verl Kurs halten
Vorbericht
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt am Freitag um 18 Uhr an der Hafenstraße den SC Verl. Verl hat zuletzt zwar wenige Tore erzielt, aber ungeheuer stark verteidigt. „Wir müssen Geduld haben, das geht alles nicht auf Knopfdruck“, betont RWE-Trainer Marc Fascher.
ETB Baskets wollen in Heidelberg nachlegen
Basketball
Holprig waren die Saisonstarts ganz traditionell, oft genug gingen die ersten Spiele gleich in Serie verloren. Nach dem 96:82-Auftakterfolg gegen Chemnitz bietet sich den ETB Wohnbau Baskets daher eine seltene Gelegenheit: Nachzulegen – mit zwei Siegen in eine Spielzeit zu starten.
Lange Sperren für die Krayer Wagner und Elouriachi
Regionalliga
Fußball-Regionalligist FC Kray muss lange auf zwei Leistungsträger verzichten:Ilias Elouriachi, der beim 1:3 gegen den SC Wiedenbrück die Rote Karte nach einer Tätlichkeit gesehen hatte, ist vier Wochen gesperrt worden. Abwehrchef Vincent Wagner wird nach Rot gegen Wiedenbrück drei Wochen fehlen.
SGS Essen zeigt sich in Herford in Torlaune
Frauenfußball
Die SGS Essen präsentiert sich weiter in Torlaune. Nur drei Tage nach dem 5:1-Erfolg im DFB-Pokal gegen Werden Bremen schenkte der Frauenfußball-Bundesligist nun auch dem Herforder SV fünf Mal ein. Mit neun Punkten nach fünf Spieltagen stehen die Essenerinnen damit mehr als gut da.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Rockets holen den Pott
Video
Skaterhockey