Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fußball: Regionalliga-Relegation

FC Kray: Mit einem Bein in der 4.Liga

08.06.2012 | 20:17 Uhr
FC Kray: Mit einem Bein in der 4.Liga

Irgendwie musste man ja damit rechnen: Der FC Kray ist seit zwei Jahren schon auf einer ganz großen Euphorie-Welle unterwegs und die schwappt einfach weiter – sogar bis nach Uerdingen: Der Niederrheinliga-Aufsteiger und -Meister feierte vor 6000 Fans im Grotenburg-Stadion einen sagenhaften 1:0-Erfolg über den klassenhöheren KFC im Hinspiel der Regionalliga-Relegation. Kray steht mit einem Bein tatsächlich drin in der Vierten Liga. Der Wahnsinn geht weiter.

KFC Uerdingen -
FC Kray0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Elouriachi (31.). Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten gegen Tekkan (39.) und Nimptsch (73., beide Uerdingen) wegen wiederholten Foulspiels. Zuschauer: 6072.

Irgendwie musste man ja damit rechnen: Der FC Kray ist seit zwei Jahren schon auf einer ganz großen Euphorie-Welle unterwegs und die schwappt einfach weiter – sogar bis nach Uerdingen: Der Niederrheinliga-Aufsteiger und -Meister feierte vor 6000 Fans im Grotenburg-Stadion einen sagenhaften 1:0-Erfolg über den klassenhöheren KFC im Hinspiel der Regionalliga-Relegation. Kray steht mit einem Bein tatsächlich drin in der Vierten Liga. Der Wahnsinn geht weiter.

Von „Wahnsinn“ war Kray-Coach Dirk Wißel allerdings schon direkt nach dem Schlusspfiff weit entfernt. Gestern ging der Coach gut gelaunt, aber sehr aufgeräumt ans Telefon. „Es mag sicher ein kleiner Vorteil sein, mit einem 1:0 in so ein Rückspiel gehen zu können. Allerdings sollte man dies Ergebnis nicht überbewerten.“

Denn der Spielverlauf im Grotenburg-Stadion hatte deutlich gemacht: Der FC Kray musste unglaublich viel investieren, um in Krefeld bestehen zu können. Unglaublich viel investieren, mit einer ganzen Niederrheinliga-Saison in den Knochen. Es war ein packendes Spiel, in dem Gastgeber Uerdingen die Partie nach einer guten Viertelstunde immer besser in den Griff bekam und Kray unter Druck setzte. „Genau in dieser Phase gelingt uns das 1:0, es gibt natürlich schlechtere Momente für so einen Treffer“, freute sich FCK-Coach Dirk Wißel. Ilias Elouriachi schaltete nach einem langen Einwurf von Kevin Kehrmann am schnellsten und durfte wenige Augenblicke später jubelnd abdrehen (31.).

Es passte viel zusammen an diesem Tag, an dem der haushohe Favorit KFC eine komplette Halbzeit in Unterzahl, davon die Schlussviertelstunde sogar nur noch zu neunt agieren musste. Kray behandelte die sich bietenden Räume ungewohnt stiefmütterlich. Der zweite Treffer – er war nicht mehr das Ziel. „Wir haben schon ein paar Körner gelassen“, erklärte Dirk Wißel direkt nach dem Spiel. „Und das hat man uns in der Schlussphase auch angemerkt. Da wollten wir kein Risiko mehr gehen.“ Gestern ergänzte er: „Wir waren nicht mehr in der Lage, mit Tempo in diese Räume zu stoßen. Und wir waren zu ungenau. Und Ballverluste in dieser Phase wollten und durften wir uns nicht leisten.“

„Jetzt erst Recht“, gab sich Kapitän Ersan Tekkan angriffslustig. Er hatte in der ersten Halbzeit die Ampelkarte gesehen. „Wir hätten in den ersten 20 Minuten den Sack zu machen müssen“, ergänzte Trainer Erhan Albayrak. „Aber wir haben noch ein Spiel, alles ist drin.“ Uerdingen sieht sich weiter im Rennen. Zurecht, wie auch Dirk Wißel betonte. „Wir haben gesehen, wie dünn die Luft gegen einen NRW-Ligisten ist. Wir müssen jetzt einfach noch mal alle Kräfte mobilisieren, was schwer genug ist.“ Denn die Marschroute für das Rückspiel am Sonntag bleibt die gleiche. Es bleibt die Kray-Marschroute. „Wer mit einem Auto auf Reserve fährt, kann sich entscheiden, ob er Vollgas gibt oder sich den Sprit einteilt. Wir haben diese Option nicht, gerade auch in diesem Spiel nicht.“

Das gestrige Training am Uhlenkrug wurde zu einer rein regenerativen Einheit, „da haben schon einige ein paar Probleme“. Am Sonntag werden die bestimmt vergessen sein. „Wer nur auf einen Punkt spielt, verliert“, befand Torschütze Ilias Elouriachi. „Wir wollen aber gewinnen und noch eins draufsetzen.“ Der Wahnsinn – er ist auf der Zielgeraden.

Achim Faust



Kommentare
Aus dem Ressort
Rellinghausen am Dienstag mit einem Kracher
Niederrheinpokal
Gegen Regionalligist Rot-Weiss Essen will sich der Landesligist achtbar aus der Affäre ziehen. Viele tolle Helfer machten das Spiel daheim am Krausen Bäumchen möglich
Ex-RWE-Coach Wrobel geht für den BVB auf Talentsuche
Wrobel-Interview
Waldemar Wrobel, ehemaliger Fußball-Trainer des Regionalligisten Rot-Weiss Essen, ist seit August im Scouting-Bereich von Borussia Dortmund tätig. Im Interview spricht der 44-Jährige über seinen Job als Polizist, seine neue Aufgabe beim Bundesligisten BVB und seine „alte Liebe“ RWE.
Cardinals wahren ihre Chance
Football
Mit dem dritten Sieg in Serie weiter auf Kurs Vizemeisterschaft. Im Saisonfinale gegen Langenfeld muss deutlicher Sieg her.
Moskitos mit beachtlicher Frühform
Eishockey
Essener bezwingen Scorpions und Indians aus Hannover. Coach Gentges warnt.
Kopftritte und Jagdszenen schockieren Essener Amateurfußball
Gewalt im Fußball
Das war ein schlechter Spieltag für den Amateurfußball in Essen: Ein 21-Jähriger der DJK Jugendsport Altenessen soll seinen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm mehrmals ins Gesicht getreten haben. Obendrein musste ein Schiedsrichter vor Spielern des TuS West 81 II flüchten.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

 
Fotos und Videos
Das Team des FC Kray 2014/15
Video
Regionalliga
Start für den Welterbelauf
Bildgalerie
Welterbelauf
Kray nimmt einen Punkt mit
Bildgalerie
Regionalliga