Etuf hofft daheim auf Erfolgserlebnis

Etuf – Club Raffelberg (So., 13 Uhr, Hügel). Nach einer durchwachsenen Hinrunde, die der Etuf mit sieben Punkten auf Rang drei hinter Gladbach und Uhlenhorst II abgeschlossen hat, ist im Kampf um die Meisterschaft, aber auch um den Klassenerhalt noch alles möglich in dieser Regionalliga. „Umso wichtiger ist es, zum Rückrundenauftakt ein gutes und engagiertes Spiel zu zeigen und die drei Punkte bei uns am See zu behalten“, sagt der Etuf-Mannschaftsbetreuer Joachim Reinhardt.

Wie unbequem die Duisburger sein können, haben sie nicht beim 7:3-Auftaktsieg gegen den Etuf gezeigt. Auch der aktuelle Tabellenführer Bergisch-Gladbach hat sich zuletzt sehr schwer getan. Reinhardt sieht jedenfalls eine gute Gelegenheit zur Revanche. Foto: vAHLENSIECK


Aachener HC – HC Essen (So., 17 Uhr). Der HCE liegt mit einem Punkt Rückstand hinter Gastgeber Aachen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Kein Grund zur Panik für HCE- Trainer Patrick Fritsche: „In der Weihnachtspause haben wir unsere Akkus wieder voll aufgeladen. Es ist ein richtungsweisendes Spiel in dem wir variable auftreten müssen, um die defensiven Gastgeber zu knacken.“ Dabei sei allen in der Mannschaft bewusst, dass man nicht nach Aachen fahre, um „Zauberhockey“ zu zelebrieren. „Wir müssen im Gegenteil den Kampf bedingungslos annehmen.“ Auf seinen Co-Spielertrainer muss der HCE allerdings verzichten: Christian Kleinherbers fällt mit einem Außenbandriss bis zum Ende der Hallensaison aus.