Etuf-Damen vor „Finale“ bei TC Rheinstadion

Damen-Regionalliga 30

TC GW Ratingen – TC Bredeney (Sa., 13). Die Bredeneyer Damen können am Samstag mit einem Sieg gegen den Tabellendritten vorzeitig die Westdeutsche Meisterschaft feiern. Das Team um die Mannschaftsführerin Andrea Marhofer-Schubries läge weiter mit zwei Zähler Vorsprung an der Spitze und könnte sich aufgrund des überragenden Matchpunkte-Verhältnisses von 42:3 zum Saisonabschluss in einer Woche am Zeißbogen gegen den einzigen Verfolger Kahlenberger HTC sogar eine hohe Niederlage erlauben. Das Aufgebot: Claudia Kardys, Caroline Maes, Nathalie Stein, Kristin Freye-Menzler, Florentina Curpene, Esther Rekasch, Andrea Schlüter, Angelika Mans.

Damen-Regionalliga 40

TC GG Bensberg – ETB (Sa., 13). Durch einen Sieg würden die ETB-Damen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. „Wir erwarten ein Match auf Augenhöhe, rechnen uns aber durchaus Siegchancen aus“, ist Sportwart Peter Döpgen optimistisch. Fraglich ist der Einsatz von Anja Wächter.

Damen-Regionalliga 50

TC Rheinstadion – Etuf (Sa., 13). In Düsseldorf fällt die Entscheidung über die Westdeutsche Meisterschaft. Beide Mannschaften stehen mit 10:0 Punkten an der Spitze. „Leider haben wir personelle Probleme, da Lyn Mortimer und Carole de Bruin noch bei der WM in Frankreich im Einsatz sind. Da wir die Gastgeber ernst nehmen und nichts riskieren möchten, wird Luisa Gouveia aus Portugal eingeflogen. Wir spielen in der Aufstellung Susanne Veismann, Luisa Gouveia, Karina Heck, Sabine Schmitz, Susanne Piette, Dagmar Anwar und Kristin Tenbült. Das sollte dann auch reichen“, so die Mannschaftsführerin Sabine Schmitz.

Herren-Regionalliga 30

RW Steele – Gladbacher HTC (Sa., 13). Mannschaftsführer Jörg Schürholz sieht sein Team gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter als krassen Außenseiter: „Wir hoffen, dass die Gladbacher, die zum Saisonende wahrscheinlich nicht in Bestbesetzung auflaufen werden, uns eine kleine Chance lassen. Henning Homeyer ist an Position fünf wieder an Bord. In einer Woche beenden wir die Saison gegen BW Halle, die durchaus mit uns auf Augenhöhe sind.

Klar ist, dass wir die Saison nicht sieglos beenden möchten. Sollte es uns gelingen, die Match-Tiebreak Bilanz endlich zu unseren Gunsten zu wenden, dann haben wir in den beiden verbleibenden Heimspielen durchaus Chancen zu überraschen.“

Herren-Regionalliga 55

TuS 84/10 – DSD Düsseldorf (Sa., 13). Im Spitzenspiel fällt die Entscheidung über die Westdeutsche Meisterschaft. „Sollte Düsseldorf komplett antreten, rechnen wir mit einem sehr knappen Ergebnis. Es wird wohl davon abhängen, ob alle WM-Fahrer (TUS: Peter Schreckenberg, Jack Willemen und Patrick Marteijn, DSD: Roger Grant, Nigel Mann und Gavan Sullivan) gesund aus Frankreich zurückkehren. Darüber hinaus werden bei uns Fernando Luna, Detlef Hungerberg, Bernd Wolschke, Thomas Drees und Michael Rollik an den Start gehen“, so TuS-Mannschaftsführer Hardy Mans, dessen Einsatz aufgrund von Rückenproblemen fraglich ist.