ETB siegt zum Genießen

ETB Schwarz-Weiß -
VfR Krefeld-Fischeln 5:2 (2:1)

ETB: Ritz – Nguanguata, Müller (51. Bay

ram), Steurer, Yildiz – Klauke – Gipper (63. Michalsky), Vennemann, Ivosevic, Witt – Abdallah (72. Balaj).
Tore: 1:0 Ivosevic (6.), 1:1 Enke (12.), 2:1 Abdallah (29., FE), 2:2 Lipinski (49.), 3:2, 4:2 Abdallah (53., 62.), 5:2 Witt (71.).
Zuschauer: 160.

Das gab es in dieser Spielzeit am Uhlenkrug noch nie: 20 Minuten vor dem Schlusspfiff war das Spiel gelaufen, der ETB führte mit 5:2, sodass Spieler und Fans den Sieg einfach nur genießen konnten. Und das vollkommen zurecht, der ETB bot offensiv seine beste Saisonleistung.

Einzig Mircea Onisemiuc war trotz des Vorsprungs nervös. „Es ist schon so viel in dieser Saison gegen uns gelaufen. Jeder Ball in die Tiefe hätte gefährlich werden können.“ Insgesamt war der ETB-Trainer aber erleichtert und vor allem zufrieden. „Wir haben das Spiel dominiert und endlich auch die Tore gemacht.“

Als Torschütze trat vor allem Bilal Abdallah in Erscheinung, der so oft zwischen Genie und Wahnsinn pendelt. „Bilal gehört technisch zu den besten Spielern in der Liga, das hat er heute wieder gezeigt“, lobte Onisemiuc. Er scheint für seinen sensiblen Edelfußballer endlich die passende Position gefunden zu haben. Im Sturmzentrum, nahezu befreit von defensiven Aufgaben, konnte Abdallah gegen Fischeln seiner Spiellust freien Lauf lassen und steuerte drei Treffer zum Sieg bei. Unterstützung erhielt Abdallah dabei von Denis Ivosevic und Andre Witt. Ivosevic hatte per Volleyknaller das frühe 1:0 besorgt und zu zwei weiteren Treffern die Vorarbeit geliefert. Witt setzte mit dem 5:2 den Schlusspunkt und sorgte mit seinem unorthodoxen, aber immer effektiven Spiel für viel Gefahr.

Der ETB scheint sich endgültig gefunden zu haben. Keinen Moment zu früh, denn die Abstiegsgefahr ist weiterhin latent. Mit einem Sieg im Nachholspiel gegen TV Jahn Hiesfeld am Mittwoch könnte der Abstand auf die Abstiegsränge aber auf sechs Zähler erhöht werden.