ETB siegt als Kollektiv gegen Hiesfeld

Foto: WAZ FotoPool

ETB Schwarz-Weiß -
TV Jahn Hiesfeld 3:1 (1:1)

ETB: Ritz – Müller, Klauke, Steurer – Nguanguata, Michalsky, Yildiz – Vennemann, Ivosevic – Witt, Abdallah.
Tore: 0:1 Gombarek (9.), 1:1, 2:1 Abdallah (16., 59.), 3:1 Witt (77.).
Schiedsrichter: Martin Ulankiewicz.

Laut und ausgelassen ging es in der ETB-Kabine nach dem Nachholspiel gegen TV Jahn Hiesfeld zu. „Wir haben gerade eine richtig geile Stimmung“, sagte ETB-Trainer Mircea Onisemiuc. Kein Wunder: Der 3:1-Sieg gegen Hiesfeld war bereits der fünfte Erfolg in der Rückrunde.

Als funktionierendes Kollektiv überstand der ETB auch die schwierige Anfangsphase. Da zeigte sich der gesamte Defensivverbund im eigenen Ballbesitz äußerst vorsichtig, sodass der ETB kaum aus der eigenen Hälfte kam. Die Hiesfelder Führung durch einem Freistoß von Fabian Gombarek (9.) war hochverdient. „Wir waren verunsichert, aber dann haben wir angefangen zu kämpfen“, erklärte Onisemiuc.

Die Schwarz-Weißen wurden mutiger, verschoben sich im Verbund viel weiter nach vorne und wurden prompt belohnt. Einen weiten Ball von Michalsky ließ Hiesfelds Torhüter Sebastian Wickl durch die Hände rutschen, Bilal Abdallah staubte zum Ausgleich ab (16.).

Auch in der Folgezeit war es immer wieder Abdallah, der ebenso oft den Abschluss suchte wie auf der Gegenseite Torjäger Danny Rankl. Während aber Rankl ein Treffer aus vermeintlicher Abseitsposition aberkannt wurde (50.), durfte Abdallah nach der Pause ein zweites Mal jubeln. Einen diagonalen Ball von Denis Ivosevic legte die diesmal wieder im Sturmzentrum aufgebotene schwarz-weiße Allzweckwaffe Andre Witt quer und Abdallah schob zum 2:1 ein (59.). Eine gute Viertelstunde später war es dann Witt selbst, der nach einem erneuten Torhüter-Patzer den Deckel auf die Partie machte (77.). „Ein riesen Lob an meine Mannschaft“, resümierte Onisemiuc. „Nicht nur für diese Leistung, sondern für die gesamte Entwicklung.“