ETB schafft Befreiungsschlag gegen Baumberg

SF Baumberg -
ETB 0:1 (0:0)

ETB: Ritz – Witt, Müller, Steurer – Nguanguata, Vennemann, Klauke, Ivosevic, Yildiz – Geneli (76. Bayram), Abdallah.

Tor: 0:1 Klotz (74./Eigentor)

Schiedsrichter: Marco Lechtenberg

ETB-Trainer Mircea Onisemiuc ist niemand, der sich von Emotionen leiten lässt. Jedes Wort wägt er sorgsam ab. So blieb er auch nach dem 1:0 bei SF Baumberg nüchtern. „Das war ein dreckiger Sieg.“

Dabei hätte der Blick auf die Tabelle bei Onisemiuc durchaus für ein hörbares Durchschnaufen sorgen können. Durch den Sieg vergrößerte der ETB vor der Partie am Ostermontag gegen Turu Düsseldorf (15 Uhr, Uhlenkrug) den Abstand zu den Abstiegsrängen auf fünf Punkte – und die Schwarz-Weißen haben noch ein Spiel mehr auszutragen. „Aber die Tabelle interessiert mich im Moment nicht. Mich interessiert das, wenn wir nach dem letzten Spieltag gegen Hilden über dem Strich stehen“, sagte Onisemiuc. Genau wie der ETB-Trainer nach der schwierigen Hinrunde nicht die Ruhe verlor, ist jetzt von Euphorie keine Spur: „Wenn man sich die Rückrunden-Tabelle anschaut, sieht man wo wir stehen könnten, wenn wir in der Hinrunde nicht so viel Pech gehabt hätten.“ In der Rückserie belegt der ETB Platz sechs, auch weil er aktuell das Glück auf seiner Seite hat.

So wie in Baumberg, als Tobias Ritz sowohl gegen Ende der ersten Halbzeit als auch kurz vor dem Schlusspfiff mit starken Reflexen den Sieg festhielt. Der ETB siegte in einem Spiel, das er bis zur Pause nicht kontrollieren konnte – auch weil ein taktischer Kniff von Onisemiuc nicht aufging: „Ich wollte, dass wir weite Bällen spielen, um unsere schnellen Leute einzusetzen. Wir haben den Ball aber nicht über deren Abwehr bekommen.“ Deshalb stellte er in der Halbzeit um und stärkte die Flügel, von wo Emre Geneli den entscheidenden Treffer vorbereitete. Baumbergs Louis Klotz (74.) traf ins eigene Netz – es scheint, als hätte sich das Pech neue Opfer gesucht.