Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball: NRW-Liga

ETB - ein unglückliches Finale

03.06.2012 | 20:55 Uhr
ETB - ein unglückliches Finale
Enttäuschte Gesichter, v.l. Vincenzo Burgio, Amadeus Piontek und Redouan El Hossaini. Foto: Michael Gohl / WAZ FotoPool

Es regnete Katzen und Hunde. Und nach dem Schlusspfiff standen die NRW-Liga-Fußballer des ETB wie begossene Pudel dar. Sie haben den Einzug in die Aufstiegsrelegation zur Regionalliga trotz des 1:0-Erfolges gegen den VfB Speldorf verpasst. Letztlich reichte auch der fulminante Schlussspurt von zehn Partien ohne Niederlage nicht, da sich die drei direkten Konkurrenten der Essener in ihren Spielen schadlos hielten. Und so hatten die Schwarz-Weißen nur aufgrund des schwächeren Torverhältnisses das Nachsehen.

ETB Schwarz-Weiß
VfB Speldorf1:0 (1:0)

ETB: Jäger – Bartsch, Voß, Kasak, Zeh – Piontek, Bednarski, Mutlu (45. Burgio), Najdi, Schulitz (90. El Hossaini) – Heinzmann.

Schiedsrichter: Schmitz (Xanten). Zuschauer: 788.

Tore: 1:0 Zeh (17.).

Es regnete Katzen und Hunde. Und nach dem Schlusspfiff standen die NRW-Liga-Fußballer des ETB wie begossene Pudel dar. Sie haben den Einzug in die Aufstiegsrelegation zur Regionalliga trotz des 1:0-Erfolges gegen den VfB Speldorf verpasst. Letztlich reichte auch der fulminante Schlussspurt von zehn Partien ohne Niederlage nicht, da sich die drei direkten Konkurrenten der Essener in ihren Spielen schadlos hielten. Und so hatten die Schwarz-Weißen nur aufgrund des schwächeren Torverhältnisses das Nachsehen.

Mit neun Begegnungen ohne Niederlage hatten die Essener die Voraussetzungen für das Finale um den Einzug in die Aufstiegsrelegation geschaffen. Doch trotz der beeindruckenden Serie hielten sie ihr Schicksal nicht mehr in der eigenen Hand, sondern waren auf den Patzer eines Konkurrenten angewiesen. Denn neben dem ETB hofften die Teams aus Bergisch Gladbach, Uerdingen und Hüls auf ein Qualifikationsticket. Bei einem ETB-Sieg hätte zumindest eine dieser Mannschaften unentschieden spielen müssen.

Engagiert gingen die Gastgeber deshalb zu Werke. Bereits nach fünf Minuten verpasste Kapitän Kamil Bednarski eine scharfe Hereingabe von Manuel Schulitz um Zentimeter. Doch in der 17. Minute lagen sich die Hausherren in den Armen. Christopher Zeh hatte einen Freistoß direkt an der Auslinie aus rund 35 Metern auf den langen Pfosten gezirkelt, und der Ball landete ohne Berührung eines weiteren Spielers im Netz zum 1:0.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Essener das Ticket für die Relegation gelöst, denn von den Plätzen der Konkurrenz drang frohe Kunde an den Uhlenkrug. Sowohl der VfB Hüls (bei Arminia Bielefeld II) als auch der KFC Uerdingen (bei Alemannia Aachen II) lagen 0:1 hinten. Auch zur Pause standen die Schwarz-Weißen noch auf einem der begehrten Tabellenplätze. Zwar hatte Hüls sein Duell bereits gedreht, doch Uerdingen kam bis dato nicht über ein 1:1 hinaus.

Letztlich half alles Zittern und Bangen, Hoffen und Wünschen nichts. Denn die direkten Widersacher gewannen allesamt. Der ETB ist aus dem Rennen. Da das Spiel der am Uhlenkrug schon vor den anderen Begegnungen beendet war, verharrten die Essener allerdings im strömenden Regen auf dem Rasen, wo sie ausgelaugt und pitschenass die enttäuschende Botschaft hörten.

„Trotz allem hat mein Team eine fantastische Saison gespielt und weit mehr erreicht, als uns die meisten zugetraut hatten“, meinte Trainer Dirk Helmig. Und in der Tat hat der ETB, der die jüngste Mannschaften aller NRW-Ligisten stellte, ein insgesamt sehr starkes Jahr absolviert. Doch auch das änderte wohl nichts daran, dass sich die Schwarz-Weißen wie begossene Pudel fühlten.

Christian Schwarz



Kommentare
05.06.2012
08:43
ETB - ein unglückliches Finale
von ETB-King | #4

@ ane309

Wenn man die letzten sechs Spiele gewinnt, kann wohl kaum die Rede davon sein, dass man kurz vorm Ziel "verkackt". (bitte vorm Schreiben mal kurz das Hirn einschalten)

04.06.2012
20:45
ETB - ein unglückliches Finale
von ane309 | #3

Bravo!!!

Ich bin seit 1976 Sympasitant vom ETB.

Aber wie seit fast 40 Jahren kurz vor ihrgentein Ziel : wie verkacken es nach Kräften:
Ha ho he super ETB das war es wohl für die nächsten Jahre , ich hab endgültig die SCHNAUZE VOLL. tschüss ETB

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.06.2012
17:01
ETB - ein unglückliches Finale
von Soccer01 | #2

51 Jahre seit dem letzten sportlichen Aufstieg sind eine viel zulange Zeit für einen Traditionsverein wie den ETB, der mittlerweile seit 34 Jahren!! ununterbrochen in der Oberliga spielt. Wer will da ernsthaft noch daran glauben, dass dieser Verein aufsteigen kann, dass erinnern ein wenig an die unendliche Meisterschaftsgeschichte des FC Schalke 04.

04.06.2012
10:42
ETB - ein unglückliches Finale
von maxim | #1

Schade! Nächste Saison müssen halt von Anfang an 100% gegeben werden, dann wird das was mit dem Aufstieg und dann gibts auch wieder Derbys gegen den RWE.

Aus dem Ressort
Tusem verliert Pokalkrimi in Rostock nach Siebenmeterwerfen
Handball
Was für eine Spannung, was für eine Dramatik. Die Fans in der Rostocker OSPA-Arena waren elektrisiert, auch ihnen stand der Schweiß auf der Stirn. Am Ende jubelte der Gastgeber. Er hatte beim 38:37-Sieg nach Siebenmeterwerfen das Glück auf seiner Seite.
Tobias Steffen ist ein heißer RWE-Kandidat fürs Bochum-Spiel
Steffen
Rot-Weiss Essens Tobias Steffen setzte vor der Regionalliga-Partie beim VfL Bochum II ein Ausrufezeichen. Im Niederrheinpokalspiel beim SV Straelen (4:0) zeigte der Angreifer am Dienstag nicht nur aufgrund seiner beiden Tore eine starke Leistung. Lob gab es von Trainer Marc Fascher.
TV Dellwig will nächsten Schritt machen
Ringen
Der Meister startet nun in Gemeinschaft mit Germania Altenessen undstrebt die Titelverteidigung an. Samstag kommt Krefeld zur neuen Kampfstätte an der Grünstraße
Dallmann-Trio gemeinsam im SGS-Trikot bleibt Wunschdenken
Frauenfußball
Während Linda Essen die Treue hält, wechseln Pauline und Jule in die U17 des 1. FFC Frankfurt.
Wiedergutmachung für WM-Debakel
Kanu-DM
Auch die Essener Aktiven gehen bei den nationalen Titelkämpfen in Hamburg-Allermöhe hochmotiviert an den Start. KGE-Herren wollen eine Bank sein
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWE holt 1:1 in Unterzahl
Bildgalerie
Fußball
Kray bejubelt den ersten Punkt
Bildgalerie
Fußball