Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Basketball 2.Bundesliga

ETB Baskets verlieren Heimpremiere gegen Göttingen

03.10.2012 | 21:09 Uhr
ETB Baskets verlieren Heimpremiere gegen Göttingen
2. Bundesliga Pro A, ETB Wohnbau Baskets - BG Göttingen 80:86 Akeem Vargas (BGG), Marco Buljevic (ETB), Joey Henley (ETB), Logan Stutz (ETB), Paul Guede (BGG) Michael Gohl / WAZ FotoPoolFoto: Michael Gohl

Die ETB Wohnbau Baskets haben ihre erste Niederlage zu verdauen: Der Basketball-Zweitligist (Pro A) unterlag bei der Heimpremiere vor der prächtigen Kulisse von 1610 Fans in der Sporthalle am Hallo mit 80:86 dem BBL-Absteiger BG Göttingen.

Die Enttäuschung war nach den 40 gespielten Minuten groß und das hatte Gründe: Gegen Göttingen kann man wahrscheinlich verlieren, am gestrigen Feiertagsnachmittag musste das aber nicht sein. „Ich bin sehr traurig“, machte Trainer Igor Krizanovic aus seinen Gefühlen keine Mördergrube. Er, der seinen Jungs doch ein Sieger-Gen impfen möchte, eine Siegermentalität verpassen will.

Und am ersten Spieltag hatte es ja geklappt: Dieses dramatische 87:86 in Heidelberg vor wenigen Tagen sollte einen Schub geben und man hatte tatsächlich gestern den Eindruck, der ETB wollte den favorisierten Südniedersachsen den Schneid abkaufen und nicht umgekehrt. Die Schwarz-Weißen lieferten eine formidable erste Halbzeit ab, „zur Pause müssen wir eigentlich höher führen als diese vier Punkte“, trauerte Krizanovic guten Möglichkeiten hinterher.

Und diese vier Punkte waren tatsächlich schnell aufgezehrt: Göttingen stellte defensiv etwas um, versperrte nun den Weg durch die Mitte zum Korb – ein Weg, auf dem die Essener in den ersten 20 Minuten doch so sicher gewandelt waren: Vor allem Neuzugang Logan Stutz hatte immer wieder die so unter den Korb gebrachten Bälle in Empfang genommen und verwertet. Im zweiten Durchgang war der ETB gezwungen, andere Lücken zu suchen – die Mannschaft fand sie jedoch zu spät. „Wir mussten viel über außen spielen und haben dabei allerdings zu früh abgeschlossen“, analysierte Igor Krizanovic. Tatsächlich versuchten es beide Teams immer wieder „für drei Punkte“ – „wir haben dieses Scheibenschießen verloren, uns fehlte der letzte Pass“.

Das Stottern des Angriffsmotors hatte auch direkte Folgen für die Defensive, der ETB schien sich früh geschlagen zu geben, wachte erst in der Schlussphase wieder auf. „Wir hatten etwas den Mut verloren, aber gerade die letzten Minuten, als wir wieder da waren, haben gezeigt, was gegen einen starken Gegner wie Göttingen möglich gewesen wäre.“

Es sollte nicht mehr reichen – Igor Krizanovic forderte sein Team auf, diese Niederlage schnell zu den Akten zu legen. Mund abputzen, weitermachen: Denn bereits am Samstag geht es weiter im Pro A-Programm, in Karlsruhe (19 Uhr).

ETB -
Göttingen 80:86 (41:37)

ETB:Stutz (23), Henley (17), Harbut (13), Buljevic (11), Cook (6), Henrichs (5), Bartels (3), Christen (2), Massing, Klöß.
Die Viertel: 18:19, 23:18, 16:26, 23:23.
Der Spielfilm: 0:8 (2.), 5:10 (5.), 13:10 (8.), 18:19 (10.), 35:29 (18.), 41:35 (19.), 41:42 (23.), 50:55 (27.), 57:63 (30.), 59:71 (34.), 64:80 (37.), 70:80 (39.), 73:80 (40.), 75:80 (40.), 75:82 (40.), 80:86 (40.).
Zuschauer: 1610.

Achim Faust


Kommentare
Aus dem Ressort
RWE vor dem Saisonstart - Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen die Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden und den Kapitän bestimmen. So oder so - Fascher erwartet ein "intensives Spiel".
Tusem-Turnier: Viktor Szilágyi zu Gast bei Freunden
Handball
Ein Erstligist. Ein niederländischer Ehrendivisionär. Je zwei Zweit- und Drittligisten. Das ist die Mixtur des Stadtwerke Cups, der am kommenden Sonntag beim Tusem im Sportpark am Hallo seine dritte Auflage erlebt. Für einen Handballer ist es etwas Besonderes, nach Essen zu kommen: Viktor Szilágyi...
"Wir haben Immobile in Lotte – nur nicht im Team"
Trainer-Interview
Lottes Trainer Michael Boris möchte von der Hafenstraße etwas mitnehmen. Das 1:5 der Rot-Weißen gegen den BVB nimmt er nicht als Anlass, die Mannschaft von Marc Fascher auf die leichte Schulter zu nehmen.
Jan Klauke ist nun ein Krayer
FC Kray
Damit sind die Saisonplanungen beim Regionalliga-Neuling abgeschlossen. Gleich mit dem bestmöglichen Kader ins Rennen.
Manche schwammen dir hinten in die Beine
Schwimmen
Die legendäre Kraulschmiede des Essener SV 06 trifft sich immernoch regelmäßig zur Kaffeerunde. Momentan ist das Lieblingsthema „50 Jahre Grugabad“.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball