ETB Baskets rutschen am Hallo gegen Cuxhaven aus

Verloren: Chris Alexander von den ETB Baskets
Verloren: Chris Alexander von den ETB Baskets
Foto: WAZ FotoPool

Pflichtaufgaben haben es so an sich, mitunter ziemlich unangenehm zu werden. Genau das erlebten die Baskeballer der ETB Wohnbau Baskets gegen die abstiegsbedrohten Cuxhaven BasCats. Der ETB verlor sein Heimspiel mit 65:70. Ein weiterer Rückschlag im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.

Dabei hatte es in der Schlussphase so ausgesehen, als könne der ETB den eingeplanten Sieg einfahren. In einer unrhythmischen Partie, mit ständig wechselnden Führungen, hatte sich der ETB schwer getan und im Schlussviertel schon mit acht Punkten zurückgelegen(55:63). 90 Sekunden vor der Schlusssirene war der ETB mit 65:63 in Führung – und in Ballbesitz. Doch Chris Alexander verwarf mit seinem Dreipunktewurf die Chance auf die Entscheidung, stattdessen packte Cuxhaven zu.

Es war die Geschichte dieses Spiels. Während der ETB aus der Distanz schwach traf – nur fünf von 24 Dreipunktewürfen fanden den Weg in den Korb – traf Cuxhaven fast jeden zweiten Wurf von jenseits der Dreierlinie. „Wir haben den Ball gegen einen athletischen Gegner schlecht bewegt und mussten dann viele Notdreier nehmen“, erklärte ETB-Trainer Igor Krizanovic.

Denn Cuxhaven verteidigte aggressiv, agierte zeitweise nickelig und war damit der erwartet undankbare Gegner. Chris Alexander bekam das besonders zu spüren. Sonst ist der US-Amerikaner der fleißigste Punktesammler, am Freitagabend zog ihm Cuxhaven den Nerv. Dennis Nawrocki stand ihm ständig auf den Füßen, sodass Alexander in der ersten Halbzeit ohne Punkte blieb. Am Ende waren es immerhin 15. Stattdessen mussten es andere richten: Etwa Michael Jost, der den ETB im ersten Viertel mit neun Punkten in Serie im Spiel hielt.

Zum Ende des ersten Viertel ging der ETB auch erstmals in Führung (18:16), Sicherheit brachte es keine. Devon White passte den Ball nach einem Offensivrebound völlig unbedrängt ins Aus, Marco Buljevic verweigerte den freien Dreipunktwurf und ließ stattdessen die 24-Sekunden-Uhr herunterlaufen – es war nicht der Abend des ETB. „Wir sind im Moment nicht in der Lage einen Gegner zu dominieren. Wir sind nur kämpferisch akzeptabel, schaffen es aber nicht, das mit einer spielerischen Komponente zu kombinieren“, analysierte Krizanvoc.

Am Sonntag gegen Würzburg

Da könnte es für den ETB günstig sein, dass er am morgigen Sonntag (17 Uhr) schon wieder ran muss. Das Auswärtsspiel beim Bundesligaabsteiger Würzburg steht auf dem Programm. Gegen die zuhause noch unbesiegten Unterfranken ist der zuletzt auswärts so schwache ETB klarer Außenseiter. „Es ist für einen Doppelspieltag nicht unglücklich, in Würzburg antreten zu müssen“, so Krizanovic.

ETB Wohnbau Baskets -
Cuxhaven Bascats 65:70 (31:32)

ETB: Jost (17/davon ein Dreier), Alexander (15), Buljevic (13/3), White (5), Johnson(5/1), Hackenesch, Stutz (je 4), Gebhardt (2), Bartels
Die Viertel: 20:16, 11:16, 19:22,
Der Spielfilm: 0:4 (2.), 7:11 (6.), 11:16 (8.), 20:16 (10.), 22:16 (13.), 22:22 (16.), 27:27 (19.), 31:32 (20.), 35:35 (21.), 43:41 (26.), 47:50 (28.), 50:54 (30.), 52:60 (32.), 55:63 (33.), 65:63 (36.), 65:70 (40.).