ETB Baskets müssen heute Heimstärke ausspielen

Mit Aaron Cook kommt ein alter Bekannter am Freitag zum Hallo.
Mit Aaron Cook kommt ein alter Bekannter am Freitag zum Hallo.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Gast aus Cuxhaven ist Tabellenvorletzter, aber im Aufwind. Am Sonntag geht es nach Würzburg.

Der Kampf geht weiter. Die Chancen der ETB Wohnbau Baskets, in die Playoffs der 2.Basketball-Bundesliga einzuziehen, sind relativ gut. Aber natürlich wäre es wünschenswert, besser als Rang acht abzuschneiden. Denn ansonsten wäre der souveräne Tabellenführer Würzburg erster und aller Voraussicht nach wohl auch letzter Playoff-Gegner. Also müssen die Essener punkten, weil die direkten Konkurrenten Heidelberg, Hamburg und Jena gleichauf sind mit jeweils 26 Zählern auf dem Konto.

Es steht für den ETB ein Doppelspieltag auf dem Programm, der es in sich hat. An diesem Freitag sind die Cuxhaven BasCats zu Gast (20 Uhr, Hallo), am Sonntag geht’s dann zu eben jenem Liga-Primus Würzburg. „Der Fokus liegt jetzt nur auf Cuxhaven“, sagt ETB-Trainer Igor Krizanovic. „Mit Sonntag beschäftige ich mich noch gar nicht.“ Logisch, denn ein Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten ist gewissermaßen Pflicht für die Essener. „Wir brauchen ihn, um unser Ziel nicht aus dem Auge zu verlieren“, betont Krizanovic. „Cuxhaven ist aber alles andere als ein Selbstläufer.“ Das Hinspiel hatten die Baskets zwar mit 68:54 gewonnen, und beim Blick auf die Tabelle könnte man eine klare Angelegenheit erwarten. Doch die Formkurve der Norddeutschen zeigt nach oben. Sie haben vier der letzten sieben Spiele gewonnen, in der gesamten Hinrunde waren es gerade mal zwei. Bergauf geht es vor allem dank eines Mannes. „Brandon Johnson ist genau das, was Cuxhaven gebraucht hat“, weiß Krizanovic. „Er macht die wichtigen Punkte und reißt das Team so mit. Er macht dadurch auch seine Mitspieler besser.“ Der amerikanische Point Guard ist absoluter Topscorer der Liga, wenn man nur die vergangenen sechs Spiele betrachtet. Mehr hat er für sein Team aber auch nicht gemacht, da er erst in der Rückrunde gekommen ist.

Auswärts läuft es nicht rund

„Wir dürfen auch Aaron Cook niemals aus den Augen lassen. Vor allem gegen uns, seinen Ex Verein, läuft er gerne mal heiß“, warnt der ETB-Trainer. „Wir stehen unter Druck, sind aber auch dank unserer Fans sehr heimstark. Zusammen können wir den ersten Schritt zur Serie schaffen.“

Am Sonntag (17 Uhr) wartet allerdings Würzburg. Der Erstliga-Absteiger hat noch kein Heimspiel verloren, während es bei den Essenern auswärts nicht rund läuft. Keine guten Voraussetzungen also für eine Serie. Die Partie in Würzburg wird live im Internet auf www.sportdeutschland.tv übertragen.