Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Regionalliga

Essener Derby zwischen ETB und RWE auf allen Ebenen

16.01.2013 | 21:13 Uhr
Essener Derby zwischen ETB und RWE auf allen Ebenen
Vorfreude aufs Essener Derby (von links): Christian Hülsmann (Aufsichtsrat RWE), RWE Trainer Waldemar Wrobel, Dr. Michael Welling (RWE), Manfred Kuhmichel (ETB), ETB Trainer Dirk Helmig und Georg von Wick (Aufsichtsrat ETB). Vorne: Simon (U10 Mannschaft ETB) Michael Gohl / WAZ FotoPoolFoto: Michael Gohl

Essen.  Es geht um „Das Derby“, den traditionellen Lokalkampf zwischen Rot-Weiss und Schwarz-Weiß. Diesmal nicht in der Meisterschaft, dafür aber auf allen Ebenen: Jugend, Erste Mannschaft, Traditionself. Alle Mannschaften werden gegeneinander antreten und erst am Ende wird abgerechnet, wer Derbysieger geworden ist.

Der ETB Schwarz Weiß hatte eine pfiffige Idee. Und sie ist nicht etwa aus der Not geboren, wie der ETB-Fußball-Vorsitzende Manfred Kuhmichel gestern auf einer Pressekonferenz im Stadion an der Hafenstraße betonte. Sondern sie reifte schon vor anderthalb Jahren. Nun ist sie spruchreif. „Eine Hilfe in unserer derzeit finanziell etwas angespannten Situation könnte es aber doch sein.“

Es geht um „Das Derby“, den traditionellen Lokalkampf zwischen Rot-Weiss und Schwarz-Weiß. Diesmal nicht in der Meisterschaft, dafür aber auf allen Ebenen: Jugend, Erste Mannschaft, Traditionself. Alle Mannschaften werden gegeneinander antreten und erst am Ende wird abgerechnet, wer Derbysieger geworden ist.

Fester Termin im Essener Fußball-Kalender

Ein Großaufgebot von beiden Vereinen war gestern erschienen, um die Idee vorzustellen und zu signalisieren, das gemeinsame Sache gemacht wird. Die Chefs beider Vereine, die Aufsichtsrats-Vorsitzenden und Trainer nahmen auf dem Podium Platz und warben für die Treffen im Sommer. Ende Juni, genauer gesagt vom 28. bis zum 30., werden beide Traditionsvereine ein Fußball-Fest veranstalten, das, so die Protagonisten, ein fester Termin im Essener Fußball-Kalender werden soll.

Das Besondere daran ist, es wird an drei Tagen und an drei Orten gespielt.

Am Freitag, 28.Juni, spielen an der Seumannstraße die U17, U14, U13 und U12 gegeneinander.
Am Samstag, 29.Juni, trifft man sich am Uhlenkrug: Dort messen die U11, U15, U19 und U23 ihre Kräfte.

Zu guter Letzt steigt am Sonntag, 30.Juni, das Finale im Stadion an der Hafenstraße. Dort laufen die U10- und U16-Teams auf. Höhepunkt wird aber wohl der Vergleich zwischen dem Regionalliga-Team RWE und dem Oberligisten ETB sein. Der Auftritt der beiden Traditionsmannschaften runden das Bild ab. Insgesamt sind es also zwölf kleine „Derbys“. Und es kommt auf jede einzelne Mannschaft an. Jedes Spiel zählt, jedes Spiel wird einen Sieger haben, notfalls per Elfmeterschießen. Am Ende wird schließlich erstmals der Wanderpokal übergeben.

ETB muss Finanzlücke schließen

Bis zum Sommer ist es noch einige Zeit hin. Der ETB allerdings muss auf einen ganz anderen Termin achten. Bis zum 31. Januar, also unmittelbar vor Beginn der Rückrunde, hat der Fünftligist noch Zeit, die finanzielle Lücke im Budget zu schließen. Gelingt es, wäre die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens vom Tisch. Man sei sehr zuversichtlich, dass man das schaffen werde, sagen die Verantwortlichen vom Uhlenkrug. Doch weil die Zeit drängt, wird der Vorverkauf der Derby-Karten schon an diesem Donnerstag beginnen. Zwar werden die Einnahmen (Zuschauer, Sponsoring etc.) geteilt, „doch die ersten 15 000 Euro, die wir einnehmen gehen an den ETB“, sagt RWE-Chef Michael Welling. „Die reichen aber nicht ganz aus“, informiert Kuhmichel, der von einem überschaubaren fünfstelligen Betrag spricht, den man kompensieren müsse. Unsere Zeitung hatte bereits vor einer Woche von einer Summe in Höhe von 25000 Euro berichtet.

Die Eintrittspreise am „Final“-Sonntag (30.Juni): Stehplatz 8 Euro (ermäßigt 5€), Sitzplatz 12 €. Dieses Ticket gilt für alle drei Tage.

Fr. oder Sa. (28./29.Juni) kostet der Eintritt jeweils 3 €.

Die Karten gibt es ab heute an den bekannten RWE-Vorverkaufsstellen und am Uhlenkrug.

Rolf Hantel



Kommentare
17.01.2013
13:36
Essener Derby zwischen ETB und RWE auf allen Ebenen
von karlleokraus | #3

Schon dreist, wie sich der 1. Vorsitzende der ETB-Fußballer Manni Schwadlapp hier "pfiffig" in Positur wirft. Zunächst kann er gar nicht schnell genug für angeblich mickrige 50.000 Euro Verbindlichkeiten zu Gericht laufen und Antrag auf Insolvenz stellen, um dann, nur ein paar Wochen später, sich als Retter aufzuspielen. Jetzt versucht der gleiche, der den Antrag auf Insolvenz initiiert und vehement befürwortet hat diesen Insolvenzantrag bis Ende Januar 2013 wieder ungeschehen zu machen.
Glaubwürdigkeit und ein Konzept für die Fußballabteilung geht irgendwie anders, aber, vielleicht lässt sich eine Erklärung finden, wenn man einmal gerade die politische Vitae des Ex-CDU-MdL Kuhmichel studiert.
Nicht zu vergessen, die höhnischen Kommentare einiger ETB-Funktionäre vor ein paar Jahren, als RWE finanziell in einer ähnlich misslichen Situation steckte.

17.01.2013
06:34
Summe
von Erbeck1 | #2

Mich verwundert nach wie vor die überschaubare Summe - für so läppische 15 000 Euro macht man verdammt viel Aufwand , was ich nicht im Bezug zu dem grundsätzlich angedachtem Derby meine. Das mit den medial vorgetragenen Beträgen macht mich stutzig - ich glaube es nicht !
Solch ein Vereinswettkampf ist ne gute Sache und der Herr Politiker steht mit "pfiffig" auch mal wieder positiv im Licht , was ja eher selten ist .

Glück Auf

16.01.2013
21:45
Das Derby kommt im Juni, soll aber voher dem ETB helfen
von Ente | #1

Es war die Fußballsaison 1966/67.
Der ETB scheiterte in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga mit einem Punkt Abstand als Zweiter.
Der RWE stieg in der gleichen Saison aus der Bundesliga ab.
Essen wäre beinahe die 3. Stadt in Deutschland mit 2 Vereinen in der Bundesliga gewesen.
Und jetzt? 4. und 5. Liga!!!
Ich wünsche beiden Vereinen, dass es wieder nach oben geht!

Aus dem Ressort
Für Tusem ist Pokalspiel gegen Berlin wohl eine unmögliche Mission
Handball DHB-Pokal
Der Pokal, sagt man, hat eigene Gesetze. Und aus dieser Binse saugen die Kleinen ihre Hoffnung, den Großen ein Schnippchen schlagen zu können. Doch wenn der Handball-Zweitligist Tusem Essen an diesem Mittwoch (19.30 Uhr) im DHB-Pokal den Titelverteidiger Füchse Berlin am Hallo empfängt, stehen die...
Katernberg überrascht: 4:4 gegen Hockenheim
Schach-Bundesliga
Mit einer erwarteten 2,5:5,5-Niederlage gegen die SG Trier und einem überraschenden, aber durchaus verdienten 4:4 gegen das nominell hoch überlegene Team aus Hockenheim startete Schach-Bundesligist SF Katernberg in die Saison. Die Neuzugänge Lawrence Trent und Timothée Heinz hatten einen guten...
Der unverwüstliche Kurt Bartels
Tischtennis-Bezirksmeiste...
Als einziger Herr überstand er in Oberhausen die Gruppenspiele. Haedenkamphalle erlebte mit der Jugend ihre Feuertaufe
HSG Lemgo deklassiert Tusem-Nachwuchs
Jugendhandball
Bei der 18:36-Heimniederlage war die Hürde doch zu hoch. Trainer Daniel Haase hätte sich ein bisschen mehr Biss von seinem Team gewünscht.
Tusem lässt die Big Points liegen
Handball
Trainer Mark Dragunski will die Schuld für die 21:23-Niederlage in Rimpar nicht bei anderen suchen. Vorfreude auf Pokal-Highlight.
Umfrage
Ab Sonntagnachmittag wohnen und trainieren die Fußball-Weltmeister vor dem Länderspiel auf Schalke in Essen. Die U21 von Horst Hrubesch spielt am Dienstag in der EM-Relegation gegen die Ukraine im Stadion Essen an der Hafenstraße. Welches Ereignis finden Sie für Essen interessanter, wichtiger?

Ab Sonntagnachmittag wohnen und trainieren die Fußball-Weltmeister vor dem Länderspiel auf Schalke in Essen. Die U21 von Horst Hrubesch spielt am Dienstag in der EM-Relegation gegen die Ukraine im Stadion Essen an der Hafenstraße. Welches Ereignis finden Sie für Essen interessanter, wichtiger?

So haben unsere Leser abgestimmt

Das wichtige Spiel der U21 in unserer Stadt.
71%
Der Aufenthalt der Weltmeister in unserer Stadt.
29%
725 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
DFB-Elf trainiert im Uhlenkrug
Bildgalerie
Nationalmannschaft