ESC will in Bottrop nicht ins offene Messer laufen

VfB Bottrop – ESC Rellinghausen (So., 15 Uhr, Jahnstadion). Punkte sind viel in einem Fußballerleben, aber auch nicht alles. Zwar siegte Rellinghausen am vergangenen Sonntag mit 2:1 gegen Duisburg 1900, aufgrund der Art und Weise des Erfolgs war bei Coach Karl Weiß aber keine Freude aufgekommen. „Einige Jungs hatten da schon ein Einstellungsproblem. Man kann mal keinen guten Tag haben, man kann verlieren. Aber einige Dinge sind sehr wohl zu vermeiden.“ Ein Thema, was unter der Woche abgearbeitet wurde, jetzt geht es zum abstiegsbedrohten VfB Bottrop, der zuletzt aber zwei Siege in Folge feiern durfte: „Daran wird der Gegner anknüpfen wollen“, so Weiß. „Wir sind gegen Bottrop oft ausgekontert worden, ich hoffe, wir lernen daraus. Das wird von meiner Seite zumindest das Thema sein.“
Duisburg 1900 – SV Burgaltendorf (So., 15.15 Uhr, Düsseldorfer Straße). Beim SVA trauert man dem zurückgenommenen Elfmeter gegen Sterkrade nach, zumal es nicht die erste spielentscheidende Situation in dieser Saison war. Schon in Schonnebeck war Julian Engelmeyer zunächst ein Strafstoß zugesprochen worden, ehe dann doch „auf Schwalbe“ entschieden wurde. „Gegen Niederwenigern laufen wir in der letzten Minute alleine aufs Tor zu und vergeben“, so Trainer Jörg Oswald. „Die Punkte lagen einfach so da, wir haben sich nicht aufgehoben.“ Und so laufe man der Musik eben hinterher. Gegen „1900“ muss ein Sieg her, dass die Duisburger zuletzt in Rellinghausen die Partie nur zu neunt beendeten, könnte ein Vorteil für den SVA sein.


SV Schonnebeck – PSV Wesel-Lackhausen (So., 15 Uhr Schetters Busch). Nach der Pleite im Spitzenspiel gegen den FSV Duisburg (1:2) steht die SV Schonnebeck zwar noch immer ganz oben in der Tabelle, die Duisburger haben aber nach Punkten aufgeschlossen. Ein Sieg gegen Wesel-Lackhausen ist also Pflicht. Unter der Woche präsentierte die SVS mit Torhüter André Bley den nächsten hochkarätigen Neuzugang für die kommende Saison, „ligenunabhängig“, so Trainer Dirk Tönnies. Bley hütete u.a. für den ETB das Tor, wechselt nun aus Marl-Hüls an den Schetters Busch. „André ist ein junger, sehr talentierter Torhüter, wir freuen uns, dass er sich als Essener für uns entschieden hat. Das ist für uns auch eine wichtige Komponente.“ Zweiter Torwart wird Justin Lafelder, mit Jan Unger plant der Klub nicht mehr.


Vogelheimer SV – SF Königshardt (So., 15.30 Uhr, Lichtenhorst). Gegen Königshardt geht es für die Vogelheimer darum, den Absturz ans Tabellenende zu verhindern. „Die Saison ist verkorkst, die Platzierung schlecht. Aber keiner sieht sich gerne als Letzter in der Tabelle“, so Trainer Sascha Hense. Nach oben schaut man am Lichtenhorst nicht mehr, „es geht einfach um die drei Punkte, wir wollen die Saison so gut wie möglich zu Ende spielen“.