Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Eishockey

ESC macht den nächsten Schritt: Mitgliederversammlung terminiert

31.05.2012 | 19:44 Uhr
ESC macht den nächsten Schritt: Mitgliederversammlung terminiert

Der Weg ist mühsam, aber Eishockey-Oberligist ESC Moskitos kämpft sich voran. Ein weiterer Schritt ist nun getan: Die Jahreshauptversammlung des Klubs kann endlich stattfinden, das Gericht hat grünes Licht für eine entsprechende Einladung durch Insolvenzverwalter Christoph Niering gegeben. „Das Amtsgericht Essen hat dem von uns und über 100 Mitgliedern eingereichten Antrag auf Durchführung der Versammlung zugestimmt“, bestätigte André Dobiey, Rechtsanwalt im Insolvenzverwalterteam, gegenüber dieser Zeitung.

Der Weg ist mühsam, aber Eishockey-Oberligist ESC Moskitos kämpft sich voran. Ein weiterer Schritt ist nun getan: Die Jahreshauptversammlung des Klubs kann endlich stattfinden, das Gericht hat grünes Licht für eine entsprechende Einladung durch Insolvenzverwalter Christoph Niering gegeben. „Das Amtsgericht Essen hat dem von uns und über 100 Mitgliedern eingereichten Antrag auf Durchführung der Versammlung zugestimmt“, bestätigte André Dobiey, Rechtsanwalt im Insolvenzverwalterteam, gegenüber dieser Zeitung.

Ein Termin steht auch schon fest: Die JHV soll am 26. Juni um 19.30 Uhr im Cinemaxx Essen stattfinden. In diesen Tagen soll dazu eingeladen werden. Dobiey: „Tagesordnungspunkte sind in erster Linie die Neuwahl des Vorstandes und der Beschluss, den Verein nach Durchführung eines Planverfahrens fort zu führen.“ Der Insolvenzplan soll kurz darauf, wohl in der ersten Juli-Hälfte, beim Gericht eingereicht werden.

Der Blick aufs Sportliche: Eine wesentliche Säule der Erstliga-Mannschaft soll der eigene Nachwuchs sein, erste Abschlüsse sind unter Dach und Fach (wir berichteten). Schwieriger gestaltet sich aber das Anwerben erfahrener Spieler. Da ist natürlich der nach wie vor eng gestrickte finanzielle Rahmen des Vereins, auch wenn der Etat mit 120 000 Euro etwas höher ausfallen soll als in der vergangenen Saison. Nur erstens ist dieses Geld noch nicht geflossen, und zweitens „soll mit diesen finanziellen Mitteln auch die Vereinsstruktur gestärkt werden“, so Manager Michael Rumrich. Gemeint sind vor allem Trainingsmaterialien – auch für den Nachwuchs.

Trainer Markus Berwanger redet Klartext: „Die Moskitos bewegen sich derzeit noch auf verbrannter Erde, die der Klub selbst hinterlassen hat. Da bedarf es neben dem finanziellen Aspekt noch weiterer Argumente, um erfahrene Spieler für Essen zu begeistern.“ Und Berwanger wird oft mit den nicht eingehaltenen Versprechungen konfrontiert, die man am Westbahnhof in den vergangenen Jahren gemacht hat. „Pläne hat man in Essen immer geschmiedet, die Spieler sind skeptisch.“

Er selbst wirbt mit Einsatzzeiten für die Akteure – damit, die Spieler weiterbilden zu wollen. „Wenn wir von erfahrenen Spieler sprechen, dann reden wir nicht von Jungs, die ihre Karriere ausklingen lassen möchten. Das gibt es bei mir nicht.“ Im Gegenteil: Mit Juris Kruminsch sind Sommertrainingspläne erarbeitet worden. Mitte August geht es dann aufs Eis, wenn auch voraussichtlich noch nicht in Essen. Rund sechs Wochen sind es dann noch bis zum ersten Pflichtspiel, „das reicht , es wird eine knackige Vorbereitung“, so Coach Berwanger.

Achim Faust



Kommentare
Aus dem Ressort
Tusem verliert Pokalkrimi in Rostock nach Siebenmeterwerfen
Handball
Was für eine Spannung, was für eine Dramatik. Die Fans in der Rostocker OSPA-Arena waren elektrisiert, auch ihnen stand der Schweiß auf der Stirn. Am Ende jubelte der Gastgeber. Er hatte beim 38:37-Sieg nach Siebenmeterwerfen das Glück auf seiner Seite.
Tobias Steffen ist ein heißer RWE-Kandidat fürs Bochum-Spiel
Steffen
Rot-Weiss Essens Tobias Steffen setzte vor der Regionalliga-Partie beim VfL Bochum II ein Ausrufezeichen. Im Niederrheinpokalspiel beim SV Straelen (4:0) zeigte der Angreifer am Dienstag nicht nur aufgrund seiner beiden Tore eine starke Leistung. Lob gab es von Trainer Marc Fascher.
TV Dellwig will nächsten Schritt machen
Ringen
Der Meister startet nun in Gemeinschaft mit Germania Altenessen undstrebt die Titelverteidigung an. Samstag kommt Krefeld zur neuen Kampfstätte an der Grünstraße
Dallmann-Trio gemeinsam im SGS-Trikot bleibt Wunschdenken
Frauenfußball
Während Linda Essen die Treue hält, wechseln Pauline und Jule in die U17 des 1. FFC Frankfurt.
Wiedergutmachung für WM-Debakel
Kanu-DM
Auch die Essener Aktiven gehen bei den nationalen Titelkämpfen in Hamburg-Allermöhe hochmotiviert an den Start. KGE-Herren wollen eine Bank sein
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWE holt 1:1 in Unterzahl
Bildgalerie
Fußball
Kray bejubelt den ersten Punkt
Bildgalerie
Fußball