ESC beschließt die Hauptrunde

ESC Moskitos Essen vs. Herne 3:2 n.P. Auf dem Foto: Andre Kuchnia (ESC). Michael Gohl / FUNKE Foto Services
ESC Moskitos Essen vs. Herne 3:2 n.P. Auf dem Foto: Andre Kuchnia (ESC). Michael Gohl / FUNKE Foto Services
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Moskitos reisen am Freitag nach Ratingen, Sonntag kommt Duisburg. Große personelle Sorgen. Kleines Budget für Neuzugang steht.

Eine lange Hauptrunde in der Oberliga West geht zu Ende: Mit den beiden Spielen am Freitag am Sandbach in Ratingen (20 Uhr) und am Sonntag in der heimischen Eishalle am Westbahnhof gegen den EV Duisburg (18.30 Uhr) beschließen die Moskitos diese erste Stufe der Saison, die sie nach einigen Jahren nun endlich einmal wieder erklommen haben.

Der ESC steht in der Verzahnungsrunde mit dem Osten, darüber darf man sich in Essen schon länger freuen. „Die Jungs haben eine überragende Saison gespielt, das kann man nur immer wieder betonen“, geizte Trainer Frank Gentges denn auch schon am Donnerstag nicht mit Lob. Die Moskitos haben sogar noch Chancen auf Platz zwei, die Aussichten darauf könnten sogar noch besser sein.

Ein kurzer Rückblick: Am zweiten Spieltag hatten die Essener die Bären aus Neuwied – ein Spitzenteam der Liga und derzeit auf Rang vier der Tabelle – mit 9:1 deklassiert, dabei aber mit Melvin Schumacher einen noch nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt. Die Folge: Die Partie wurde am „Grünen Tisch“ umgewertet, zu Gunsten des EHC (5:0). Mit diesen Punkten wäre der ESC im Moment Zweiter, hätte Rang drei schon vor den abschließenden Spielen sicher. „Diese Punkte fehlen jetzt einfach, das ist ärgerlich.“ Kein Frage, Frank Gentges hat diesen 10. Oktober 2014 noch nicht abgehakt.

Ändern kann er es nicht mehr und so macht allein Sinn, den Blick nach vorne zu richten. Der fällt schwer genug, bei all den Problemen, die einem dann ins Auge fallen. Immerhin steht mittlerweile ein Budget, um nach Marc Hemmerich (Nordhorn) noch einen weiteren Spieler zu verpflichten, wie Gentges gegenüber dieser Zeitung bestätigte. Ein kleines Budget, absolute Hochkaräter können in dieser Phase der Saison andere Klubs verpflichten, nicht die Moskitos, die sich – laut Gentges – u.a. wieder in Nordhorn umsehen.

Die personellen Sorgen könnten dennoch größer nicht sein: Florian Spelleken fällt mit einem Handbruch sechs bis acht Wochen aus, auch André Kuchnia (krank) wird bis auf weiteres nicht mehr mitwirken können. Ein Magen-Darm-Virus hat in dieser Woche viele Spieler ans Bett „gefesselt“, „ich hatte kaum Leute beim Training“, berichtet Frank Gentges. Viel mehr werden es wohl für die Spiele gegen Ratingen und Duisburg auch nicht mehr werden, immerhin bekommen die Essener Unterstützung aus Düsseldorf. „Wir wollen aus dieser Runde rauspressen, was geht“, so der ESC-Coach kämpferisch.

Weiter geht es dann am 23. Januar mit der Verzahnungsrunde, vielleicht ist der eine oder andere Spieler dann wieder dabei.