„Es ist der Respekt vor der B-Jugend“

1 Sie haben mit dem Final Four im EHF-Pokal in Berlin, bei dem ihr Klub im Halbfinale steht, einen sehr engen Terminplan. Warum machen Sie sich den Stress und kommen zur DM nach Essen?

„Es ist der Respekt vor der B-Jugend, die eine tolle Saison gespielt hat. Ich reise am Morgen an und fliege um 15 Uhr zurück. Sollen wir ins Finale kommen, bin ich am Sonntag wieder zurück. Essen ist meine Heimatstadt, Ausrichter Tusem ist der Verein, mit dem mich noch immer Herzblut verbindet. Mit Herbert Stauber habe ich regelmäßig Kontakt. Er war 1994 Kapitän der Tusem A-Jugend, mit der ich als Trainer Deutscher Meister geworden bin.

2 Welchen Stellenwert hat für Sie ein solches Jugendturnier?

Einen sehr hohen Stellenwert. Für mich steht noch nicht einmal der Turniersieg im Vordergrund. In erster Linie geht es für mich um die Weiterentwicklung der Jugendlichen, die bei solch hochkarätigen Veranstaltungen Erfahrungen sammeln können.

3 Was sind Ihre Erwartungen an dieses Turnier an alter Wirkungsstätte Margarethenhöhe?

Ich freue mich natürlich auf diese Veranstaltung, Zum einen werde ich viele meiner Freunde und Bekannten treffen, zum anderen erwartete ich Handball auf einem hohen Niveau.


Bob Hanning (47), Geschäftsführer beim Handball-Erstligisten Füchse Berlin und DHB-Vizepräsident, wird am Wochenende das DM-Turnier der B-Jugend auf der Margarethenhöhe besuchen.