Erstes Heimspiel für die Cardinals

Die Assindia Cardinals (dunkelblau) haben in ihrer dreiwöchigen Pause intensiv an der Vermeidung ihrer individuellen und  technischen Fehler gearbeitet, gegen Remscheid wollen sie es beweisen.
Die Assindia Cardinals (dunkelblau) haben in ihrer dreiwöchigen Pause intensiv an der Vermeidung ihrer individuellen und technischen Fehler gearbeitet, gegen Remscheid wollen sie es beweisen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Auch dem Remscheider Amboss soll standgehalten werden. Essener wollen bei der Titelvergabe weiter ein Wörtchen mitreden.

Zum ersten Heimspiel der Saison empfangen die Regionalliga-Footballer der Assindia Cardinals an diesem Samstag (17 Uhr, Am Hallo) den Remscheider Amboss. Während die Essener mit bisher drei Siegen aus drei Partien als einzige noch ungeschlagene Mannschaft an der Tabellenspitze thronen, liegen die Gäste mit keinem einzigen Punkt aus vier Begegnungen auf dem letzten Platz. Von einer vermeintlich einfachen Aufgabe spricht im Lager der Cardinals jedoch niemand.

„Die Remscheider waren in den vergangenen Jahren stets sehr defensivstark und unangenehm zu spielen. Und daran hat sich auch trotz ihrer bisherigen Negativserie nichts geändert. Einige Niederlagen, die sie kassiert haben, waren ja auch wirklich knapp“, begründet Cardinals-Headcoach Yves Thissen, der auf einen fast kompletten Kader bauen kann.

Während ihrer dreiwöchigen Pause haben die Cardinals zuletzt intensiv daran gearbeitet, individuelle und technische Fehler abzustellen. Zudem haben sie die Remscheider natürlich unter die Lupe genommen. Das Fazit von Thissen: „Wir haben uns gut auf den Amboss vorbereitet und konnten während der spielfreien Zeit auch regenerieren, so dass wir hoffentlich etwas frischer auflaufen werden als unser Gegner, der keine Pause einlegen konnte.“

Darüber hinaus beklagen die Remscheider, die im Gegensatz zu den Cardinals in Runningback Jeffrey Dubose auch einen amerikanischen Profi im Kader haben, eine ganze Reihe von Ausfällen. „Wer mich kennt, der weiß, dass wir das Spiel nicht schon im Vorfeld abgeschrieben haben. Aber es wird sehr schwer. Wir werden die Partie auch nutzen, um allen Akteuren Einsatzzeit zu geben und um einiges zu testen“, erklärt Remscheids Headcoach Christian Müller.

Sollten sich die Cardinals durchsetzen, würden sie ihrem Ziel, um den Titel mitzuspielen, wieder ein schönes Stück näher kommen. Denn die reguläre Meisterschaft hat der Football-Regionalliga dauert lediglich zehn Spieltage, Nummero vier steht nun gegen Remscheid an. Im Rahmen der Partie werden die Essener beim Einlaufen ihre kompletten Nachwuchs-Teams präsentieren. Und hier hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Neben den Herren gibt es mittlerweile auch jeweils eine U19, U17, U15, U13 und U11.

„Wir haben im Nachwuchs-Bereich zuletzt sehr stark zugelegt und hoffen, dass wir künftig auch im Seniorenbereich von der intensiven Förderung profitieren werden“, erklärt Wilfried Ziegler. Und um das Feuer der Talente für ihren Sport noch weiter zu entfachen, käme es natürlich mehr als gelegen, wenn die „Men In Blue“ gegen Remscheid den vierten Sieg in Serie einfahren.